21. Oktober 2020

RSV Rotation: Nun gilt es für Greizer Ringer

2.Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz gegen WKG Pausa/Plauen endet 23:11
Pierre Vierling, Trainer Silvio Hofmann und Mannschaftsleiter Denny Schulz, WKG Pausa/Plauen

Gegen die zweite Mannschaft der Wettkampfgemeinschaft KSV Pausa/ ASV Plauen muss der RSV Rotation auf jeden Fall ein Sieg einfahren

GREIZ. Wenn alle guten Dinge drei sind, beginnt am Samstag eine neue Siegesserie für die Greizer Ringer. Zweimal in Folge sicherten sich die Athleten des RSV Rotation Greiz den Staffelsieg in der zweithöchsten deutschen Leistungsklasse.
Trotz der Umstrukturierungen im deutschen Ringer-Bund kann das auch in diesem Jahr wieder der Fall sein.
Auch in den Vorjahren war der Start mehr als bescheiden. Wurde 2015 sogar der Auftaktkampf gegen Werdau verloren – zwei Runden später setzte es eine Niederlage in Aue, fand man sich im Vorjahr mit Misserfolgen in Lübtheen und zu Hause gegen Markneukirchen mit 0:4 Punkten sogar am Tabellenende wieder.
Diesmal klappte der Start gegen Jena und unter Berücksichtigung der Ausfälle lief der Kampf in Markneukirchen trotz der Niederlage besser als erwartet.
Bei dem veränderten Wettkampfmodus in dieser Saison, in der in zwei Staffeln gerungen wird mit Endkämpfen zum Schluss, darf sich der RSV keine Niederlage mehr leisten.

Gegen die zweite Mannschaft der Wettkampfgemeinschaft KSV Pausa/ ASV Plauen muss also auf jeden Fall ein Sieg eingefahren werden.
Die Greizer Mannschaft wird nach der Niederlage in Markneukirchen ein anders Gesicht erhalten.

Am Samstag beginnt auch die Saison der neuen Bundesliga. Das wird aber keine negativen Auswirkungen auf die zweite Mannschaft der Gäste haben, da das Pausaer Bundesligateam kampffrei hat.
Die Gäste werden also mit mehreren Bundesligakadern starten. Zwar muss jedes Team vor Saisonbeginn eine aus neun Sportlern bestehende sogenannte Stamm-Mannschaft melden, deren Aktive erst nach dreimaligem Aussetzen in unteren Mannschaften kämpfen dürfen.
Natürlich versuchen die Vereine, diese Regelung trotzdem so weit wie möglich zu umgehen und so viel wie möglich Erstligakader einzusetzen. Dazu gibt es einige Möglichkeiten. Da in den unteren Mannschaften nur zwei Ausländer startberechtigt sind, können die anderen folgenlos in der Stamm-Mannschaft stehen. Auch Sportler, die unter 23 Jahre alt sind und die deutscher Staatsbürgerschaft besitzen, können ohne Wartefrist in allen Mannschaften eingesetzt werden.
Letzteres trifft auf Nils Buschner (71 kg), der bei der EM der A-Jugend startete, und den amtierenden Juniorenmeister Friedrich Fouda (130 kg) zu.
Auch die bundesligaerfahrenen Pierre Vierling (57 kg), Jannik Rausch (61 kg), Florian Frank (75 kg) und Kevin Lucht (80 kg) könnten zum Aufgebot der Gäste gehören.. Für genügend Spannung dürfte also gesorgt sein.

Kampf der zweiten Mannschaft fällt aus

Die zweite Greizer Vertretung hat sich auf den Kampf in der Sachsenliga gegen die zweite Mannschaft des FC Erzgebirge Aue vorbereitet.
Am Dienstagabend erhielt dann aber RSV-Präsident Thomas Fähndrich die überraschende Nachricht aus dem Erzgebirge:
Die Auer haben durch Krankheiten und Verletzungen so viele Ausfälle, dass sie keine vollständige Mannschaft stellen können.
Der angesetzte Kampf muss also ausfallen.
Bereits am letzten Wochenende musste ein durch viele Ausfälle dezimiertes Auer Team gegen Werdau eine klare Niederlage hinnehmen.
Der RSV versucht den Kampf am 25.November zu Beginn der Endrunde nachzuholen.

Jugend beginnt Wettkampfsaison in Heldrungen

Auch für die Greizer Nachwuchsringer ist die wettkampffreie Zeit nun beendet. Am Samstag erfolgt der Saisonauftakt beim 16.Werner-John-Gedenkturnier des RSV 09 Heldrungen. Der kleine Verein im Kyffhäuserkreis hat die Altersklassen der Jugend B, C, D und E sowie die weiblichen Schüler eingeladen. Die jüngsten Starter sind erst sechs Jahre alt.

Erhard Schmelzer @31.08.2017

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen