Vom Verletzungspech gestoppt

2. Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz gegen WKG Leipzig/Taucha endet 15:23
84Akg Gr.-röm: Edgar Babayan (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz gegen Tommy Einhorn, WKG Leipzig/Taucha - 4:0/TÜ-3:0-7:0-7:0/03:38

Ringen – 2. Bundesliga Nord: Greiz verliert ohne vier Stammringer deutlich gegen Leipzig/Taucha – RSV Rotation Greiz gegen WKG Leipzig/Taucha 15:23

GREIZ. Vier Stammringer sind nicht zu ersetzen, das musste der RSV Rotation Greiz am Samstag beim Kampf gegen die WKG Leipzig/Taucha schmerzlich feststellen. Edgar Melkumov bekam keine Freigabe der polnischen Nationalmannschaft, Konstantin Sommer und Sebastian Wendel sind verletzt. Und zu allem Überfluss verletzte sich beim Abschlusstraining am Freitagabend auch noch Joel Greschok ernsthaft an der Schulter.
So war der Greizer Trainer Falk Schlehahn gezwungen, die Mannschaft radikal umzubauen.
Die eingesetzten polnischen Ringer, bis auf Edgar Babayan, rückten Gewichtsklassen auf. Die Fans bekamen dennoch einige sehr gute Kämpfe zu sehen.

Bis zur Pause konnten die Greizer allerdings keinen Kampf gewinnen und lagen mit 2:18 zurück.
Nach der Pause konnte der RSV alle Kämpfe, bis auf die unbesetzte Gewichtsklasse 74 kg Freistil, gewinnen und das Resultat noch etwas erträglich gestalten.
Vor dem Kampf wurden Eyleen Sewina und Sebastian Wendel für ihre Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften geehrt und bekamen viel Beifall von den Fans.
Mit Dustin Scherf hatte Merlin Sewina (55 kg/K) den Deutschen Meister von 2008 als Gegner. Im Standkampf zeigte der Greizer wenig Respekt und hielt gut dagegen, aber vor allem im Bodenkampf war Scherf besser. Durch Rollen kam der Leipziger zu einem Sieg mit technischer Überlegenheit.
16 Kilogramm mehr Gewicht brachte Nico Graf gegenüber Radoslaw Horbick (120/kg/F), der zwei Gewichtsklassen aufgerückt war, auf die Waage. Diesen Gewichtsvorteil nutzte der WKG-Kämpfer. Er blockte alle Angriffe des Greizers und punktete am Mattenrand selbst. Radoslaw Horbick musste seine erste Saisonniederlage mit 0:3 Runden hinnehmen.
Mit Kai Wedekind hatte Florian Sieg (60 kg/F) bei seinem dritten Einsatz einen sehr erfahrenen Gegner. Der Greizer konnte nur seinen Kampfgeist in die Waagschale werfen. Wedekind siegte durch Beinangriffe und Rollen mit technischer Überlegenheit.
Michael Völkel (96 kg/K) wollte volles Risiko gegen Lars Kramarczyk zu gehen. Nach dem Standkampf wählte er die Oberlage im Bodenkampf, er setzte zu einer Rolle an, wurde gekontert und fand sich auf Schulter wieder.
Mateusz Bierzanowski (66 kg/K) musste im Kampf gegen Marco Scherf zwei Gewichtsklassen höher ringen. Im Standkampf in jeder Runde aktiver, musste er drei Runden in der Bodenlage abgeben und verlor den Kampf mit 2:3.
Michael Dengler (84 kg/F) war es gegen den starken Sebastian Otto vorbehalten, den ersten Greizer Sieg an diesem Abend zu erkämpfen. Otto griff mit dem Anpfiff zur ersten Runde gleich stürmisch an, wurde aber vom Greizer am Mattenrand gekontert. Nach verlorener zweiter Runde rang der Greizer konzentrierter und gewann den Kampf mit 3:1.
Auch Patryk Dworzyk (66kg/F) rückte eine Gewichtsklasse nach oben und vertrat im Kampf gegen Markus Jung den verletzten Radoslaw Kisiel. In allen drei Runden war er der Aktivere und gewann alle drei Runden in Clinch. 8:19
Schon in Taucha trafen Edgar Babayan (84 kg/K) und Tommy Einhorn aufeinander. Nach 3:0-Sieg in Runde eins kamen in Runde zwei die Würfe und der Widerstand war gebrochen. In Runde drei rollte der Armenier in Greizer Diensten seinen Gegner nach Belieben und gewann den Kampf mit technischer Überlegenheit.
Toni Stade (74 kg/K) spielte gegen Max Stuhr seine Stärke in der Bodenabwehr aus und kam in der dritten Runde mit einem Runterreißer und einer Rolle zu Punktgewinnen und gewann den Kampf mit 3:0 Runden.
Greiz konnte durch die Verletzung von Konstantin Sommer und Joel Greschok die Gewichtsklasse 74 kg Freistil nicht besetzen, so kam Florian Liebscher kampflos zu vier Mannschaftspunkten (15:23).

Mit diesem Sieg übernimmt die WKG Leipzig/Taucha die Tabellenführung. Am Samstag ist der RSV zum letzten Kampf der Saison beim FC Erzgebirge Aue zu Gast.

Trainerstimmen zum Kampf

Jürgen Hähnel (Trainer WKG Leipzig/Taucha): „Meine Mannschaft war so aufgestellt, dass wir siegreich die Heimfahrt antreten konnten. Sollten wir in die 1. Bundesliga aufsteigen, hat uns Edgar Babayan gezeigt, was uns erwartet und dass wir ein gutes Stück von diesem Niveau entfernt sind.“
Falk Schlehahn (Trainer RSV Rotation Greiz): „Die Niederlage ist zu hoch ausgefallen. Nach der Pause haben meine Ringer Moral bewiesen und das Resultat in Grenzen gehalten. Das Risiko in der Gewichtsklasse 96 kg Klassisch von Michael Völkel wurde nicht belohnt.“
Wettkampfstätte: Jahnturnhalle, Fritz-Reuter-Str.8, 07973 Greiz
Kampfrichter Thomas Hausmann
Zuschauer:: 264
120kg Freistil: Radoslaw Horbick, RSV Rotation Greiz gegen Nico Graf, WKG Leipzig/Taucha – 0:3/PS-0:1-0:3-0:1/06:02
96kg Gr.-röm.: Michael Völkel, RSV Rotation Greiz gegen Lars Kramarczyk, WKG Leipzig/Taucha – 0:4/SS-0:1-1:0-0:3/05:42
84Bkg Freistil: Michael Dengler, RSV Rotation Greiz gegen Sebastian Otto, WKG Leipzig/Taucha – 3:1/PS-3:2-0:2-2:1-2:0/08:00
84Akg Gr.-röm: Edgar Babayan, RSV Rotation Greiz gegen Tommy Einhorn, WKG Leipzig/Taucha – 4:0/TÜ-3:0-7:0-7:0/03:38
74Bkg Freistil: Kein Gegner, RSV Rotation Greiz gegen Florian Liebscher, WKG Leipzig/Taucha – 0:4/KL/0:0
74Akg Gr.-röm.: Toni Stade, RSV Rotation Greiz gegen Max Stuhr, WKG Leipzig/Taucha – 3:0/PS-1:0-1:0-3:0/06:00
66Bkg Freistil: Patryk Drworzyk, RSV Rotation Greiz gegen Markus Jung, WKG Leipzig/Taucha – 3:0/PS-1:0-2:0-1:0/06:03
66Akg Gr.-röm.: Mateusz Bierzanowski, RSV Rotation Greiz gegen Marco Scherf, WKG Leipzig/Taucha – 2:3/PS-0:1-1:0-3:0-0:2-0:1/10:00
60kg Freistil: Florian Sieg, RSV Rotation Greiz gegen Kai Wedekind, WKG Leipzig/Taucha – 0:4/TÜ-0:6-0:6-0:7/02:03
55kg Gr.-röm.: Merlin Sewina, RSV Rotation Greiz gegen Dustin Scherf, WKG Leipzig/Taucha – 0:4/TÜ-0:7-0:6-0:8/05:03

Dietmar Wolf @10.12.2011

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen