8. August 2020

Thüringer Meisterschaften der Ringer finden in Albrechts ihren Abschluss

Fiona Gasser (blaues Trikot) siegte in Oldisleben
Fiona Gasser (blaues Trikot) siegte in Oldisleben Foto: Konstanze Warmuth

Am Sonnabend beendet der Thüringer Ringer-Verband seine diesjährigen Einzelmeisterschaften mit den Titelkämpfen der weiblichen Schüler und weiblichen Jugend sowie der männlichen Jugend in den Altersklassen D und E. Die Meisterschaften werden in der alten Ringerhochburg Albrechts, die seit geraumer Zeit in die Stadt Suhl eingemeindet ist, im freien Stil ausgetragen. Die Männermannchaft des ausrichtenden Vereins Jugendkraft 1903 Albrechts – in früheren Jahren Gegner des Greizer Teams in der 2.Bundesliga – nimmt in Partnerschaft mit dem langjährigen Rivalen Zella-Mehlis unter dem Namen Kampfgemeinschaft Südthüringen an den Mannschaftskämpfen des Bayerischen Ringerverbandes teil. Die Kämpfe beginnen um 10 Uhr in der Turnhalle „Am Bock“ am Steinfelder Weg 6.
Der RSV Rotation Greiz möchte mit 14 Sportlerinnen und Sportlern starten. Nach den Meisterschaften der älteren Altersklassen und der Männer in beiden Stilarten führt der Greizer Ringerverein die Vereinswertung in Thüringen mit 280 Punkten vor Apolda (181), Zella-Mehlis (156) und Jena (108) mit großem Vorsprung an. Im Vorjahr gewann der RSV in eigener Halle auch die Vereinswertung bei den Jüngsten und im weiblichen Bereich. Einige der Medaillengewinner des Vorjahres sind allerdings bereits eine Altersklasse höher gewechselt und sind somit nicht mehr startberechtigt. Auch in diesen Altersklassen dürfte sich Apolda wieder als der stärkste Widersacher erweisen.

Erhard Schmelzer

Mehr vom RSV Rotation Greiz