Spannendes Vogtlandderby: RSV Rotation Greiz erwartet WKG Pausa/Plauen

2.Bundesliga Nord: WKG Pausa/Plauen gegen RSV Rotation Greiz 8:19
57kg Freistil: Adam Gorzynski, WKG Pausa/Plauen gegen Vladimir Codreanu (blaues Trikot), RSV Rotation Greiz 0:4/SS/0:4/00:50

Am Samstag findet in der Greizer Zweifeldersporthalle ein spannendes Vogtlandderby gegen die WKG Pausa/Plauen statt

GREIZ. Der Saisonendspurt bei den Ringern hat begonnen. Nur noch dreimal wird der RSV Rotation Greiz in diesem Jahr zu Hause antreten. Drittletzter Gast wird am Samstag ab 19:30 Uhr die WKG Pausa/Plauen sein. Wieder einmal ein Vogtlandderby, bei dem alles geschehen kann und oft Favoriten gestürzt wurden.
Die Greizer sind jetzt bereits seit elf Kämpfen ungeschlagen und haben sich das Ziel gesetzt, erstmals ihren Staffelsieg zu verteidigen.
Das Gästeteam liegt zwar nur auf dem siebten Tabellenplatz, doch so stark wie in den letzten Wochen waren sie in dieser Saison noch nie.

Zuerst wurde das Kunststück fertiggebracht, in Lübtheen mit 18:12 zu gewinnen. Dann wurde zu Hause der RSK Gelenau mit 28:8 bezwungen. Bereits zu Beginn der Rückrunde hätte es normalerweise zum Sieg in Eisleben gegen den KAV Mansfelder Land gereicht. Doch wieder einmal lief alles gegen die Trainer Silvio Hoffmann und Denny Schulz.
Der polnische Spitzenringer im Schwergewicht Adam Filipczak verletzte sich in Führung liegend und musste den Kampf aufgeben.
Wäre alles nach Plan verlaufen, hätte Pausa schon in Eisleben gewonnen. Auch der Lokalmatador der Pausaer, Auswahlringer und Grand-Prix-Sieger Maximilian Schwabe hatte das Glück nicht gerade gepachtet. Im Dezember finden in Budapest die Weltmeisterschaften in den nichtolympischen Gewichtsklassen statt. Beim Ausringen verfehlte der Syrauer die Qualifikation hauchdünn.
Fehlte den Pausaern zu Beginn der Saison einfach nur ein Quäntchen Glück, scheint die Mannschaft nun mit der Rückrundenaufstellung leistungsstärker. Am letzten Kampftag der Vorrunde stand erstmals der ungarische Auswahlringer Mate Krasznai (66 kg/g) im Team.
Der WM-Neunte von Las Vegas 2015 geht meist als Sieger von der Matte und gibt der Mannschaft mit seiner Erfahrung Rückhalt.
Ein weiterer WKG-Sportler dürfte am letzten Wochenende Selbstvertrauen getankt haben. Der Stendaler Freistiler Kevin Lucht, ausgebildet an der Sportschule Halle, holte am letzten Wochenende erst vier Punkte gegen Gelenau, reiste dann zum Kaderturnier nach Kleinostheim, wo er sich am Sonntag mit fünf eindrucksvollen Kämpfen für die internationalen Aufgaben des Jahres 2017 empfahl.
Sein Kampf gegen den Greizer Publikumsliebling Daniel Sartakov wird für einen würdigen Abschluss des Vogtlandderbys sorgen.
Wie bei jedem Vogtlandderby ist auch diesmal mit starkem Zuschauerinteresse, auch aus dem sächsischen Vogtland zu rechnen

Regionalligateam empfängt KG Frankfurt/Oder /Eisenhüttenstadt

Bereits ab 17.30 Uhr treffen im Vorkampf die zweite Greizer Mannschaft und die Kampfgemeinschaft Frankfurt/Oder/Eisenhüttenstadt aufeinander. Die Brandenburger liegen auf Platz sieben der Tabelle und überraschen oftmals mit der Aufstellung ihrer Mannschaft. Die Greizer, die nun am Ende der Saison ihr durch Ausfälle dezimiertes Team Schritt für Schritt wieder verstärken können und in Vorwoche in Thalheim die Hälfte der Kämpfe für sich entscheiden konnten, gehen da nicht mehr so chancenlos ins Rennen.

Erhard Schmelzer @17.11.2016
Bilder vom Kampftag in Thalheim

Beliebte Galerien