Sensationeller Erfolg für Greizer Ringernachwuchs

Wir bedanken uns bei den Sponsoren des RSV Rotation Greiz e.V.

Sensationeller Erfolg für Greizer Ringernachwuchs
Karl Suttner (blaues Trikot) verteidigt gegen den Hofer Manuel Albert seinen mitteldeutschen Meistertitel aus dem Vorjahr. Foto: Heiko Neubert

Mannschaftssieg bei Mitteldeutschen Meisterschaften

GELENAU. Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften im griechisch-römischen Stil der Jugend C und D im erzgebirgischen Gelenau fehlten von den starken ostdeutschen Vereinen nur die Sportler aus Frankfurt/Oder, die an den Landesspielen in Brandenburg teilnahmen. Sonst waren alle erfolgsträchtigen Teams angereist, dazu kamen noch einige starke Ringer aus Nordbayern sowie eine hessische Auswahl.

Die 13 startenden Greizer Aktiven schlugen sich in diesem starken Feld auch in der ungeliebten griechisch-römischen Stilart exzellent. Der Ende der 60-er Jahre erfolgte Wechsel im Greizer Verein durch Betreiben des damaligen Trainers Aladar Heppner vom griechisch-römischen zum freien Stil hatte zwar den Verein anfänglich an die Grenzen seiner Existenzfähigkeit gebracht, sich aber später schon vielfach ausgezahlt. So fällt es den Freistilringern entschieden leichter, in der anderen Stilart aktiv zu werden, wie es umgekehrt der Fall ist. Und seit 1991 werden in den Mannschaftskämpfen beide Stilarten einbezogen.

Trotzdem ist es natürlich ein Nachteil, in einer Stilart anzutreten, auf die nicht so viel Augenmerk im Training gelegt wird. Wenn man das berücksichtigt, ist das Abschneiden des RSV Rotation Greiz in Gelenau nur als hervorragend zu bezeichnen. Mit vier Gold- und zwei Silbermedaillen sowie zwei vierten, einem fünften und drei sechsten Plätzen gewann Greiz mit 49 Punkten die Vereinswertung vor Thalheim (45) und Pausa (37). Auf den weiteren Plätzen folgten Zella-Mehlis (25), Chemnitz (24) und der ASV Plauen (21).
Zu den drei Titelverteidigern gehörte auch Lucas Hanke (C-Jugend/29 kg). Doch bereits mit dem ersten Kampf rückte die Titelverteidigung in weite Ferne. Schlecht erwärmt und unkonzentriert reichte es für Lucas gegen den späteren Fünften den Gelenauer Johnny Uhlig nur zu einem 10:10 mit Vorteil für den Gegner. Jetzt musste man auf einen Ausrutscher des Siegers hoffen und außerdem alle vier ausstehenden Kämpfe möglichst ohne Verlustpunkte gewinnen, wenn die Goldmedaille noch erkämpft werden sollte.

Und es klappte. Uhlig unterlag sogar dreimal und der Greizer zeigte nun, was wirklich in ihm steckt und schulterte seine vier restlichen Gegner ohne einen Punkt abzugeben in 6:20 Minuten. Die beiden anderen Titelverteidiger waren die Brüder Suttner, die im Vorjahr für Jena kämpften. Karl (C/42 kg) bezwang die Gegnerschaft im Pool aus Zella-Mehlis, Pausa und Gelenau fast nach Belieben weit vor Ablauf der Kampfzeit. Im Finale gegen den Hofer Manuel Albert wurde er aber voll gefordert und kam nach einer Verwarnung des Gegners im Bodenkampf zum knappen 2:0 Sieg. Andreas (D/31 kg) hatte nur im Auftaktkampf gegen den vom Freistil-Bundestrainer Sven Thiele, der seinen jüngsten Sohn und die Ringer seines Wohnortes Braunsbedra betreute, gut eingestellten Nico Busch und dessen Kopf-Hüft-Schwung-Versuche einige Schwierigkeiten. Doch bereits vor Ablauf einer Minute lag Busch wie später fast zeitgleich auch Otto Lehmann (Thalheim) und Justin Hartmann (Pausa) auf den Schultern. Der Finalgegner Jonas Hofmann (Thalheim) wehrte sich zwar 15 Sekunden länger gegen die Schulterniederlage, lag bei dieser aber auch schon 0:10 zurück. Das vierte Gold ging an den physisch klar überlegenen Ibrahim Galamatov, der bei der D-Jugend in der 29 kg-Klasse seine drei Kämpfe sehr sicher gewann.

„Das war der beste Kampf des Turniers“, sagte der Thalheimer Trainer Tino Korb, der zu diesem Zeitpunkt noch an einem Mannschaftssieg seines Vereins glaubte. Auf der Matte hatte gerade der Greizer Rasul Galamatov (C/34 kg) den Finalkampf gegen den Hessenmeister Jan Fischer (Mömbris-Königshofen) nach dramatischen Aktionen und 8:1 Führung noch mit 12:17 verloren. Der Kampf wogte hin und her, am Ende entschied die bessere Greco-Technik und die größere Erfahrung für den Hessen. Der Greizer hatte, wie sein Kontrahent, vier Vorrundenkämpfe auf Schulter gewonnen. In der 38 kg-Klasse der C-Jugend starteten gleich drei Greizer. Maximilian Böttger wurde mit drei Schultersiegen Vierter, Niklas Wendel landete auf Rang sechs, Abdurahman Al-Abrasch erkämpfte als Achter unter 13 Sportlern als einziger RSV-Sportler keine Punkte für die Mannschaftswertung. Moritz Schlehahn (54 kg) wurde Fünfter.

Bei der D-Jugend holte sich Cedric Wetzel (46 kg) die Silbermedaille. Alexander Stark (29 kg) wurde Vierter, Finn Zipfel (31 kg) und Franz Dinger (42 kg) belegten jeweils den sechsten Platz.
In 14 Tagen stehen in Stendal die Meisterschaften im freien Stil der gleichen Altersklassen auf dem Programm.

Erhard Schmelzer @15.06.2014

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen