Ausfälle waren nicht leicht zu ersetzen

Jugendmannschaft des RSV Rotation Greiz gewann mit 6:0 Punkten
Maximilian Böttger

Ringen: Greizer Grundschüler schlugen sich tapfer

EMLEBEN. Es gibt noch Mannschaftskämpfe im Ringen im Lande Thüringen, bei denen nicht die Greizer als Sieger die Matten verlassen. So geschehn am Sonnabend in Emleben bei der Thüringer Mannschaftsmeisterschaft der Grundschüler. Die Titelkämpfe mussten kurzfristig um eine Woche verschoben werden. Dadurch fielen dem Greizer Trainer Andreas Mattern allerdings mehrere Aktivposten aus, die aus verschiedenen Gründen an diesem Tag unabkömmlich waren. Nun war guter Rat teuer. In einer Gewichtsklassensportart sind Ausfälle nicht einfach durch andere Sportler zu ersetzen. Doch der erfahrene Trainer fand eine Lösung: Wenn mehrere Sportler gewichtsklassenmäßig aufrückten, in den obersten zwei Gewichtsklassen Mädchen eingesetzt würden, wäre es möglich, eine startberechtigte Mannschaft auf die Matte zu bringen.

Die leichtesten beiden Gewichtsklassen waren allerdings nicht zu besetzen. Die Greizer mussten deshalb jeden Mannschaftskampf mit einem Rückstand von 0:8 beginnen. Vier Mannschaften waren in Emleben am Start. Erster Gegner war die aus den beiden Waltershausener Vereinen und den Aktiven des Gastgebers Frisch Auf Emleben gebildete Kampfgemeinschaft Inselsberg. Die Greizer unterlagen mit 16:20. Auch der zweite Kampf gegen den alten Rivalen Zella-Mehlis ging mit 16:20 verloren. Die Zella-Mehliser Grundschüler gewannen alle Kämpfe und wurden unangefochten Thüringer Mannschaftsmeister. Um den zweiten Platz gab es aber einen Brust-an-Brust-Kampf zwischen den drei übrigen Teams. Und die Greizer wuchsen im letzten Kampf über sich hinaus. Trotz 0:8 Rückstandes stand es gegen Sömmerda nach acht Kämpfen 16:16. Und jetzt mussten die Greizer Mädchen auf die Matte und die sorgten für eine Sensation.

Anne Weber (46 kg) bezwang Tom Schäfer 8:5, während Ronja Wetzel (54 kg) Kai Näther sogar schulterte. Greiz siegte so 23:16. Da Sömmerda die Inselsberger 20:19 besiegt hatte, waren jetzt die Teams auf den Plätzen zwei bis vier punktgleich. Auch hinsichtlich der erkämpften Punkte herrschte Gleichstand, alle hatten 55 Punkte erzielt. Nun zählte die Anzahl der Schultersiege und hier hatte Greiz mit 11 die Nase vorn, vor dem Team Inselsberg (10) und Sömmerda (7). Der Trainer hatte alles richtig gemacht und alle acht Mitglieder des Greizer Teams hatten ihren Anteil an der Erringung des zweiten Platzes. 13 der 23 Einzelkämpfe konnten gewonnen werden. Ibrahim Galamatov (27 kg), Lucas Hanke (31 kg) und Maximilian Böttger (42 kg) blieben ohne Niederlage. Außerdem gehörten Alexander Stark (29 kg), Sheyh Juschaev (34 kg), der immer eine Gewichtsklasse höher kämpfende Niklas Wendel (38 kg) sowie die ebenfalls überzeugenden Mädchen Anna Weber und Ronja Wetzel zum Team. Kampfrichter Siegfried Lippke leitete die Kämpfe umsichtig.

Erhard Schmelzer @23.05.2014

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen