RSV Rotation: Zweite Greizer Mannschaft kann doch noch gewinnen

Regionalliga Mitteldeutschland: RSV Rotation Greiz II gegen SAV Leipzig/Großlehna 21:12
Florian Crusius (rotes Trikot) bezwingt Dennis Guillon (SAV Leipzig/Großlehna) mit 18:2.

RSV Rotation Greiz II gewann gegen SAV Leipzig/Großlehna mit 21:12

GREIZ. Im Vorkampf zum Bundesligavergleich gegen Gelenau stellte sich die Wettkampfgemeinschaft SAV Leipzig/Großlehna, die in diesem Jahr in der Regionalliga Mitteldeutschland noch ohne Sieg Tabellenletzter ist, in Greiz vor.

Auch am Samstag kamen sie gegen den RSV Rotation Greiz II um eine Niederlage nicht herum. Die Gastgeber siegten am Ende vor 135 Zuschauern noch relativ eindeutig mit 21:12 Punkten. Drei Kämpfe vor Schluss war der Kampfausgang beim Zwischenstand von 14:12 allerdings noch völlig offen.
Die Gäste hatten ihre Mannschaft, um zum Sieg zu kommen, auf mehreren Positionen gegenüber den letzten Wochen verändert und verstärkt. Trotzdem konnten sie wie auch die Gastgeber nur je neun Aktive stellen.

Unter der Leitung des guten Pausaer Kampfrichters Benjamin Stark wurden so nur acht Kämpfe ausgetragen.
Während auf Greizer Seite Abdul Galamatov (61 kg) kampflos zu vier Punkten kam, war auch der Leipziger Routinier Sven Betschke (98 kg), der auch sein Team trainiert, ohne Gegner.
Zum Auftakt lag zwar der leichteste Regionalligaringer Rasul Galamatov in der 57 kg-Klasse zwar 0:2 zurück, doch in der zweiten Hälfte gelang ihm ein Schultersieg gegen den fünf Jahre älteren Fabian Nguyen.

Die Gäste kamen postwendend zum Ausgleich, als der erstmals für Greiz startende Tom Seidel (130 kg) gegen Rene Kirsten entscheidend unterlag.
In der 66 kg-Klasse hatte man einen Kampf zwischen Florian Crusius und dem ehemaligen tschechischen EM-Fünften Jan Hocko erwartet. Der Tscheche wurde aber im freien Stil aufgestellt, wo er Lucas Kahnt kurz vor Schluss mit 16:0 bezwang.

Florian Crusius besiegte im griechisch-römischen Stil Dennis Guillon in der vierten Minute mit 18:2.
Die beiden Kämpfe in der 86 kg-Klasse gingen an die Greizer. Während Artem Grinko im Freistil Meik Lieber mit 7:3 bezwang, setzte sich der erstmals in dieser Saison eingesetzte Nils von Rauchhaupt, der Mannschaftskapitän Martin Zeuner ersetzten musste, in den letzten Minuten mit 5:4 gegen Fred Schönfeld durch.
Gegen Aron Fauth (75 kg/g) setzten die Leipziger den fast vierzigjährigen ehemaligen Luckenwalder Dennis Degen, der nach der Wende drei Medaillen im Nachwuchsbereich gewonnen hatte. Der Greizer bestimmte von Anfang an das Geschehen und kam beim Stande von 10:0 in der vierten Minute zum Abbruchsieg.
Den Schlusspunkt setzte der eine Klasse höher startende Joel Wrensch (75 kg/f) gegen den Iraker Leduan Bach. Für die Greizer steht bereits in der nächsten Woche in Thalheim ein weiterer wichtiger Kampf auf dem Programm.

Erhard Schmelzer @07.11.2016

Mehr vom RSV Rotation Greiz