6. Dezember 2019

RSV Rotation Greiz II: Überraschende Niederlage im Erzgebirge

Landesliga Sachsen: RSV Rotation Greiz II gegen AC 1990 Taucha
57kg Freistil: Abdul Rafar Ahmadi (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz II gegen Lukas Franz, AC 1990 Taucha - 4:0/TÜ/16:0/01:19

Der Kampf des FC Erzgebirge Aue II gegen den RSV Rotation Greiz II endet mit 21:11

AUE/GREIZ. Die Auer Ringer feierten am Wochenende drei nicht von allen erwartete Siege. Das Bundesligateam beging mit einem 22:9 über die – zugegeben nicht in stärkster Aufstellung angetretene – WKG Pausa/Plauen ihren höchsten Saisonsieg. Die zweite Mannschaft – bis zu diesem Zeitpunkt am Tabellenende liegend – musste zweimal antreten. Zuerst stürzte sie den Tabellenführer WKG Pausa/Plauen II mit 17:15, dann wurde die zweite Greizer Mannschaft mit 21:11 bezwungen.
Dieser Kampf hätte ohne weiteres ebenfalls mit 17:15 für die Auer enden können, aber die Greizer Trainer Konstantin Sommer und Sebastian Kessel mussten auf Lucas Hanke, normalerweise im 54 kg-Limit aktiv, verzichten, der mit der Thüringer Auswahl im slowakischen Kosice bei einem internationalem Turnier kämpfte.
Mit vier Siegen und einer Niederlage erkämpfte er dort die Silbermedaille. In Aue kam aber der relativ unerfahrene Auer Jugendliche Maximilian Lauterbach kampflos zu vier Punkten.
Die Auer Vereinsleitung hatte sich von ihrer jahrelang geltenden Maxime verabschiedet, in der zweiten Mannschaft hauptsächlich Nachwuchssportler einzusetzen. Erstmals waren nun mit Pierre Vierling, Philipp Herzog und Nico Schmidt gleich drei langjährige Bundesligaringer, wenn auch in der Mehrzahl schon im Herbst ihrer Laufbahn, im Einsatz.
Der aufgerückte Martin Kretschmar (130 kg/g) war gegen den mehr als 30 kg schwereren ehemaligen EM-Dritten Nico Schmidt vor allem bei dessen Rollen am Boden chancenlos und unterlag mit 0:16.
Abdul Rafar Ahmadi (57 kg/f) ist in den letzten Wochen immer besser in Form gekommen. Dies konnte er auch gegen den langjährigen Bundesligaringer Pierre Vierling, dessen Stärken allerdings im griechisch-römischen Stil liegen, unter Beweis stellen, den er in der fünften Minute mit 16:0 bezwingen konnte.
Johannes Krause (98 kg/f) ging zwar gegen Nik Müller 2:0 in Führung, musste dann aber eine Schulterniederlage hinnehmen.
Rasul Galamatov (61 kg/g) schulterte den Afghanen Adel Gul Hussain beim Stande von 14:0 schon vor der Pause.
Zehn Kilogramm Gewichtsunterschied waren für Konstantin Sommer (86 kg/g) in dieser Stilart zu viel, um sich gegen den zweimaligen DM-Medaillengewinner im Nachwuchsbereich, Connor Sammet behaupten zu können. Er unterlag mit 0:15.
Trotz seiner 2:4 Niederlage gegen den amtierenden DM-Bronzemedaillengewinner in der 61 kg-Klasse Philipp Herzog wurde Drin Abdullahu (66 kg/f) ein sehr guter Kampf bescheinigt.
Auch der höher startende Dustin Nürnberger (80 kg/f) konnte seine körperlichen Nachteile gegen Jakob Barth nicht ausgleichen und unterlag auf Schultern.
Für einen versöhnlichen Abschluss sorgte Abdul Galamatov (75 kg/g) der den tapfer kämpfenden Jugendlichen Maximilian Becher mit 9:1 bezwang.
Wie bereits in den letzten Wochen lagen die Stärken des Greizer Teams in den leichten Gewichtsklassen.
Durch die 11:21 Niederlage verlor die Mannschaft den Kontakt zu den Medaillenrängen.
In den ausstehenden vier Kämpfen geht es u. a. im direkten Vergleich gegen SAV Leipzig und der WKG Gelenau II/Chemnitz um die Sicherung des vierten Tabellenplatzes.

Erhard Schmelzer @21.11.2018

Mehr vom RSV Rotation Greiz