RSV Rotation Greiz: Greizer Ringer müssen in Nürnberg antreten

DRB Bundesliga Südost: RSV Rotation Greiz gegen SV Johannis Nürnberg
75Akg Freistil: Daniel Sartakov (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz gegen Tim Stadelmann, SV Johannis Nürnberg - 1:0/PS/4:3/06:00

Der letzte Auswärtskampf dieser Saison führt die Bundesligaringer des RSV Rotation Greiz nach Nürnberg

GREIZ. Der letzte Auswärtskampf dieser Saison führt die Bundesligaringer des RSV Rotation Greiz nach Nürnberg. Die alten Rivalen sind Tabellennachbarn. Beim Vorkampf in Greiz konnten sich die Ostthüringer zwar einen hohen 24:10 Erfolg sichern, nach zehn von zwölf Saisonkämpfen liegen die Greizer aber zwei Punkte hinter dem Drittplatzierten aus Nürnberg.
Die Situation an der Tabellenspitze stellt sich folgendermaßen dar: Vorjahresmeister Wacker Burghausen steht schon jetzt als sicherer Staffelsieger fest. Auch die Entscheidung über den zweiten Platz ist bereits gefallen. Der SV Siegfried Hallbergmoos hat sich mit seinem 15:13 Sieg in der Vorwoche in Greiz den zweiten Tabellenplatz gesichert. Damit haben sich Burghausen und Hallbergmoos für die am 22.Dezember beginnende Endrunde qualifiziert.
Von den drei Staffeldritten werden zwei weitere Teams durch Losentscheid für die Endrunde ermittelt.
Wer wird also von den Vereinen der Staffel Südost noch eine Chance auf den Einzug in die Endrunde bekommen? Die Möglichkeit, den dritten Platz zu belegen, haben nur noch Nürnberg und der Lihaneuling aus Greiz.
Vieles spricht allerdings für die Nürnberger, die nach den Weltmeisterschaften enorm auftrumpften und in der Rückrunde nur eine Niederlage gegen den deutschen Meister Burghausen einstecken mussten. Greiz hingegen konnte trotz großen Kampfgeistes einige Schwachstellen in der Aufstellung bei den Rückrundenkämpfen nicht kompensieren. Die Bürde des Favoriten liegt also auf jeden Fall den Schultern der Ringer des SV Johannis Nürnberg, die aber in eigener Halle eine Macht sind.
Selbst wenn den Greizern noch einmal eine Überraschung gelingen würde, wäre noch lange nicht der dritte Tabellenplatz gesichert. Eine Woche später zum Abschluss der Kämpfe in der Staffel Südost empfängt Greiz keinen Geringeren als den Titelverteidiger Burghausen, während Nürnberg in Pausa eine lösbare Aufgabe vor sich hat.
Die Chefs im Nürnberger Trikot sind drei ausländische Sportler. Der Ungar Zoltan Levai hat alle seine sieben Kämpfe in der 75 und 80 kg-Klasse gewonnen. Bei den Junioren und bei der U 23 konnte er sich schon mit dem Europameistertitel schmücken. Nur einmal unterlegen war bisher der Türke Söner Demirtas. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewann er Bronze, in diesem Jahr wurde er Europameister. Bisher rang der Türke meist in der 75 kg-Klasse. Doch Mario Besold, der sportliche Leiter der Nürnberger wird mit der Äußerung zitiert: „Jetzt kommt es zum entscheidenden Duell um den dritten Platz. Da werden wir uns etwas einfallen lassen müssen.“ Er spielte dabei auf einen möglichen Einsatz von Europameister Demirtas in der 86 kg-Klasse gegen Vizeeuropameister Obst an. Der Bulgare Stoyan Iliev (61 kg), gewann sieben seiner neun Kämpfe. Von den aus dem eigenen Verein hervorgegangenen Ringern – der SV Johannis startet regelmäßig mit vier oder gar fünf solcher Sportler – ragt in diesem Jahr der deutsche Vizemeister im freien Stil Tim Stadelmann heraus. Er kann in den Klassen 71 und 75 kg aufgeboten werden und wurde in neun Vergleichen nur zweimal bezwungen.
Der spannende Wettkampf beginnt am Sonnabend um 19.30 Uhr in der Richard Withe Jr. Arena am Zeisigweg 70 in Nürnberg und wird vom Kampfrichter Christoph Krumrey aus Sachsen-Anhalt geleitet.
Im Greizer Mannschaftsbus, der um 13 Uhr an der Halle abfährt, sind noch einige Plätze frei.

Erhard Schmelzer @06.12.2018
Die zweite Greizer Mannschaft hat kampffrei.

Mehr vom RSV Rotation Greiz