21. Juli 2019

RSV Rotation Greiz: Derby-Revanche geglückt

2.Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz gegen WKG Pausa/Plauen
84Bkg Freistil: Radoslaw Horbik (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz gegen Andrzej Grzelak, WKG Pausa/Plauen - 3:1/PS/2:0/1:1/3:0/4:0/08:00

Ringen – 2. Bundesliga: RSV bezwingt Pausa/Plauen 18:15 – Botschaft von Martin Kittner RSV Rotation Greiz gegen WKG Pausa/Plauen endet 18:15

GREIZ. Der Stachel der 16:20-Niederlage saß bei allen Verantwortlichen, Sportlern und Fans des RSV sehr tief. Am Samstag aber schafften die Greizer mit einem 18:15-Sieg gegen die WKG Pausa/Plauen in der Sportschule „Kurt Rödel“ die Revanche. Beide Teams liefen fast in Bestbesetzung auf und konnte je fünf Kämpfe für sich entscheiden.
Die Gewichtsklasse 55 kg Klassisch ließ Greiz unbesetzt, denn man wollte Merlin Sewina den für ihn zu starken Mike Elschner ersparen. Stand: 0:4.
Schon in Pausa trafen Radoslaw Baran (120 kg/F) und Stanimir Dinev aufeinander. Der Greizer siegte nach Beinangriffen und Beinschrauben mit technischer Überlegenheit. Stand: 4:4.
Im Hinkampf ließ sich Patryk Dworzcyk (60 kg/F) in der ersten Runde von Adam Slowinski auf Schultern legen. Dieses Mal war er motiviert. Durch eine Kopfrolle gewann er Runde zwei. Die anderen musste er durch Beinangriffe jeweils nur mit 0:1 abgeben und verlor mit 1:3 (0:1/2:1/0:1/0:1) Runden. Stand: 5:7.
Michael Völkel (96 kg/K) wurde von Plamen Tashev überrascht, einige Pausaer Fans sahen ihn schon auf Ast, doch er konnte sich befreien und selbst punkten. Es entwickelte sich ein Kampf mit vielen Nicklichkeiten. Der Greizer verlor am Ende mit 0:3 (3:5/0:1/0:1) Runden. Stand: 5:10.
Eine sichere Bank ist in dieser Saison Zugang Edgar Melkumov (66 kg/K). Er setzte seinen Gegner Felix Böttcher von Beginn an unter Druck. Im Bodenkampf kam er durch Rollen und einen Wurf zu einem Sieg mit technischer Überlegenheit. Stand: 9:10 .
Trotz des Rückstandes zur Pause sah man beim Greizer Trainer Falk Schlehahn einen entspannten Gesichtsausdruck, denn er hatte noch einige Trümpfe in der Hinterhand, die tatsächlich stechen sollten. Radoslaw Horbik (84 kg/F) ist Trainer in seiner Heimatstadt. Zu seiner Trainingsgruppe gehört unter anderen sein Gegner Andrzej Grzelak. Durch eine Unachtsamkeit musste der Greizer die zweite Runde abgeben. Ansonsten beherrschte er Grzelak mit Beinangriffen und Beinschrauben sehr sicher. Er siegte mit 3:1 (2:0/1:1/3:0/4:0) Runden. Stand: 12:11.
Radoslaw Kisiel (66 kg/F) machte seine Niederlage gegen Steve Brylla im Hinkampf wieder gut. Der Pole war bis in die Haarspitzen motiviert, kämpfte konzentriert und ließ sich auch nicht durch einen Rückstand in der ersten Runde aus der Ruhe bringen. Er siegte durch Beinangriffe und Würfe hochverdient mit 3:0 (4:1/3:0/3:0) Runden. Stand: 15:11.
Mit Stefan Lippke (84 kg/K) und Bastian Kurz standen sich zwei Ringer auf Augenhöhe gegenüber. Der Greizer hatte leichte Vorteile im Standkampf, konnte aber im Bodenkampf keine Wertung erzielen. So verlor er den Kampf mit 0:1. Stand: 15:12.
Toni Stade (74 kg/K) zeigte im Kampf gegen den starken Martin Lehman seine Stärke im Bodenkampf. Als es wieder nach einem 1:0 aussah, erkämpfte er in der dritten Runde die notwendige technische Wertung, gewann den Kampf mit 3:0 (1:0/1:0/3:0) Runden und sicherte damit den Mannschaftssieg. Stand: 18:12.
Eine starke Leistung zeigte Konstantin Sommer (74 kg/F) gegen den ehemaligen Deutschen Meister im Nachwuchsbereich, Martin Waldeck. Er verlor mit 0:3 (0:2/0:4/0:2) Runden. Endstand 18:15.
Nach meist schlechten Kampfrichterleistungen in den vergangenen Kämpfen kann man Michael Günther aus Artern positiv herausheben. Jubel unter den RSV-Fans löste die Nachricht aus, dass die polnischen Ringer für die kommende Saison ihre Verträge unterschrieben haben. Nur hinter Radoslaw Baran steht noch ein Fragezeichen.
In der Pause verlas der Vizepräsident des RSV, Tino Hempel, eine Botschaft von Martin Kittner an die Fans. Hempel wird das Geld, das an diesem Abend für den ehemaligen Publikumsliebling, der seit einer Verletzung gelähmt im Rollstuhl sitzt, gesammelt wurde, noch vor Weihnachten persönlich an Kittner überreichen.

Stimmen zum Kampf:

Silvio Hoffmann (Trainer WKG Pausa/Plauen): „Wir wollten auch dieses Derby gewinnen. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden, vor allem vom kämpferischen Einsatz. Zum Sieg hat etwas das Glück gefehlt. Die Stimmung in Greiz war sehr gut, vor allem sollte es auch bei einem Derby fair zugehen.“

Tino Hempel (Vizepräsident des RSV Rotation Greiz): „Es war ein guter Kampf von beiden Seiten. Ein Kompliment an die Teams, es war eine Werbung für unseren Sport. Vielen Dank an die Fans für das zahlreiche Erscheinen, denn das kommt Martin Kittner zu Gute.

Statistik

Kampfrichter Michael Günther
Zuschauer 382
55kg Greco: Mike Elschner, WKG Pausa/Plauen – 0:4/KL/0:0
60kg Freistil: Patrick Dworzcyk, RSV Rotation Greiz gegen Adam Slowinski, WKG Pausa/Plauen – 1:3/PS/0:1/2:1/0:1/0:1/08:00
66Akg Greco: Edgar Melkumov, RSV Rotation Greiz gegen Felix Böttcher, WKG Pausa/Plauen – 4:0/TÜ/6:0/2:0/6:0/05:37
66Bkg Freistil: Radoslaw Kisiel (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz gegen Steve Brylla, WKG Pausa/Plauen – 3:0/PS/4:1/3:0/3:0/06:00
74Akg Greco: Toni Stade, RSV Rotation Greiz gegen Martin Lehmann, WKG Pausa/Plauen – 3:0/PS/1:0/1:0/3:0/06:00
74Bkg Freistil: Konstantin Sommer (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz gegen Martin Waldeck, WKG Pausa/Plauen – 0:3/PS/0:2/0:4/0:2/06:01
84Akg Greco: Stefan Lippke, RSV Rotation Greiz gegen Bastian Kurz, WKG Pausa/Plauen – 0:1/PS/0:1/0:1/0:1/06:00
84Bkg Freistil: Radoslaw Horbik, RSV Rotation Greiz gegen Andrzej Grzelak, WKG Pausa/Plauen – 3:1/PS/2:0/1:1/3:0/4:0/08:00
96kg Greco: Michael Völkel, RSV Rotation Greiz gegen Plamen Tashev, WKG Pausa/Plauen – 0:3/PS/3:5/0:1/0:1/06:00
120kg Freistil: Radoslaw Baran, RSV Rotation Greiz gegen Stanimir Dinev, WKG Pausa/Plauen – 4:0/TÜ/1:0/6:1/7:1/05:48

Dietmar Wolf @27.11.2010

Mehr vom RSV Rotation Greiz