Landesliga Sachsen: RSV Rotation Greiz II gegen FC Erzgebirge Aue II

RSV Rotation Greiz II gegen FC Erzgebirge Aue II endet 28:4


Die vor Beginn dieser Saison neuformierte zweite Greizer Ringermannschaft bleibt weiter ungeschlagen. Im vierten Kampf erkämpfte sich das von Konstantin Sommer und Sebastian Kessel betreute junge Team den vierten Sieg. Im Greizer Team war nur Martin Kretschmar älter als 20 Jahre. Mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung wurde die zweite Mannschaft des FC Erzgebirge Aue mit 28:4 bezwungen.
Der zum drittenmal eingesetzte Lucas Hanke (54 kg/f) hat Probleme mit dem Gewicht. Vor dem Gang zur Waage muss er darauf achten das geforderte Minimalgeweicht von 48 kg zu erreichen. Gegen den gleichaltrigen drei Kilogramm schwereren Maximilian Lauterbach, der als Gastringer aus Lugau für Aue kämpft, entwickelte sich ein kurzweiliger Kampf, den der Greizer auf Grund seiner größeren Palette an technischen Möglichkeiten überlegen mit 20:5 gewann. Martin Kretschmar (130 kg/f) kam gegen Tom Neupert nach 1:2 Rückstand durch einen Kopf-Hüft-Schwung in der zweiten Minute zum Schultersieg. Auch Rasul Galamatov (57 kg/g) konnte sich in die Siegerliste eintragen. Er beherrschte den ein Jahr jüngeren Tim Ullrich sowohl technisch als auch physisch und siegte beim Stande von 18:0 nach zwei Minuten durch Schultersieg. Die Gäste kamen zu ihrem ersten Erfolg als im Duell der beiden DM-Dritten der A-Jugend dieses Jahres der Griechisch-römisch-Spezialist Connor Sammet Johannes Krause (98 kg/g) mit 15.0 bezwang. Der Ex-Jenaer Drin Abdullahu (61 kg/f) lieferte sich mit dem Afghanen Adel Gul Hussain ein dynamisches Gefecht, das der Greizer kurz vor Ende der ersten Hälfte beim Stande von 10:2 durch eine Beinschleuder mit einem Schultersieg für sich entschied. Mit Norman Heisig (86 kg/f), der zwei Gewichtsklassen höher starten musste, und dem Ex-Werdauer Nick Müller standen sich zwei gleichwertige Gegner gegenüber, die sich nichts schenkten. Das Kampfgeschehen wogte hin und her, die Führung wechselte. Nach einer Verwarnung kam der Greizer nach einem Kopf-Hüft-Schwung in der fünften Minute zum Schultersieg. Der in der Vorwoche im Bundesligateam eingesetzte Dustin Nürnberger (66 kg/g) startete gegen Amir Dostouri wie die Feuerwehr, führte bald 9:0, ließ dann aber seinem aus dem Iran stammenden Gegner 11:9 in Führung gehen. Im Endspurt konnte sich der Greizer aber doch noch mit 16:13 durchsetzten. Einen ähnlichen Kampfverlauf gab es bei Ron Watzek (80 kg/g), der auf Maximilian Becher traf. Der Greizer ging bald 4:0 in Führung, lag aber in der vierten Minute 4:5 zurück. Am Ende konnte der Greizer sich aber über einen 11:8 Sieg freuen.
Den Schlusspunkt setzte Abdul Galamatov (75 kg/f). Gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe bezwang er den ehemalige deutschen B-Jugendmeister Jakob Barth nach einem Kopf-Hüft-Schwung kurz vor der Pause. In der Tabelle der Landesliga Sachsen steht Greiz mit 8:0 Punkten auf dem ersten Platz. Vorjahressieger Werdau ist ebenfalls noch ungeschlagen, hat aber einen Kampf weniger ausgetragen. Die weiteren vorn platzierten Mannschaften Thalheim II und Pausa/Plauen II wurden bisher nur von den Greizern bezwungen. Am nächsten Wochenende empfängt Greiz II im Vorkampf bei den mit Spannung erwarteten Vogtlandderby in der Bundesliga gegen die WKG Pausa/Plauen den SAV Leipzig. Der SAV Leipzig bildet mit Großlehna und der zweiten Mannschaft des KFC Leipzig eine Kampfgemeinschaft und liegt mit 4.4 Punkten auf den fünften Tabellenplatz.

Erhard Schmelzer @23.09.2018

Mehr vom RSV Rotation Greiz