Greizer Jugendringer unterliegen im Finale

Wir bedanken uns bei den Sponsoren des RSV Rotation Greiz e.V.

Greizer Jugendringer unterliegen im Finale
Thüringer Vizemeister RSV Rotation Greiz: von links: Walter Reim, Silas Warmuth, Dominik Gasser, Arthur Reim, Damian Buleyko, Daria Rem, Bruno Rüger, Leon Weller, Shawn-Taylor Kaul, Chiara Weber, Josephine Langhof, Noah Neudeck, Pauline Hessel. Foto: Konstanze Warmuth

Die Jugendringer des RSV Rotation Greiz gehörten in Emleben zu den favorisierten Teams

EMLEBEN/GREIZ. Zu den Traditionen des Thüringer Ringerverbands gehört es, die Mannschaftsmeisterschaft der Grundschüler des Landes nach Emleben zu vergeben. Die kleine in der Nähe von Gotha gelegene gemeinde Gemeinde ist die Heimat eines rührigen Ringervereins, des SV Frisch Auf Emleben.
Unter den sechs teilnehmenden Mannschaften befand sich auch das zu den Favoriten gehörende Team des RSV Rotation Greiz.
Die Greizer Mannschaft wurde von Robert Hessel betreut, dem Mike Gasser und Hamsat Juschaev unterstützten. Außerdem waren mehrere Eltern und Großeltern mitgereist.
Im Auftaktkampf bezwangen die Greizer den 1.SV Pößneck, der in den letzten Jahren gerade in den jüngeren Altersklassen eine große Aufwärtsentwicklung aufweisen konnte. Obwohl Pößneck sich durch Sportler des KSC Motor Jena verstärkt hatte, gelang den Greizern gegen die späteren Bronzemedaillengewinner ein 25:15 Erfolg.
Seit Durchführung des Wettbewerbes hatte das Aufeinandertreffen des RSV mit den Zella-Mehlisern oftmals Finalcharakter. Diesmal konnte die Kampfgemeinschaft Zella-Mehlis/Albrechts allerdings nicht in die Medaillenvergabe eingreifen.
Der Vierte der Endabrechnung unterlag gegen Greiz eindeutig mit 12:28.
Den KSC Apolda bezwangen die Greizer mit 30:9.
Auch gegen die Kampfgemeinschaft ZSG Waltershausen/Sondershausen gelang mit 28:11 ein Erfolg.
Der letzte Kampf gegen die Kampfgemeinschaft FRV Waltershausen/Mühlberg wurde zu einem echten Finale. Beide Mannschaften gingen ungeschlagen in die Begegnung. Die Greizer führten nach acht von zehn Vergleichen zwar 16:15, mussten dann aber noch zwei Niederlagen einstecken und unterlagen dem Thüringer Mannschaftsmeister mit 16:23 Punkten.
Greiz setzte dreizehn Aktive ein, von denen Walter Reim (23 kg), Silas Warmuth (25 kg), Bruno Rüger (29 kg) und Pauline Hessel (38 kg) ohne Niederlage blieben.
War vor fünf Jahren Lea Kuttkowski als einziges Mädchen im Team, kämpften diesmal neben Pauline Hessel auch Daria Reim (29 kg), Chiara Weber (34 kg) und Josephine Langhof (42 kg) im Team. Außerdem wurden eingesetzt: Dominik Gasser (27 kg), Arthur Reim (29 kg), Leon Weller, (38 kg), Noah Neudeck und Damian Buleyko (beide 42 kg) sowie Shawn-Taylor Kaul (54 kg).
Am Samstag steht für die jüngsten Ringer beiderlei Geschlechts bereits der nächste Wettkampfhöhepunkt auf dem Programm: In der Sporthalle in Greiz-Aubachtal werden die Thüringer Meisterschaften im freien Stil ausgetragen.

Erhard Schmelzer @08.04.2019

Mehr vom RSV Rotation Greiz