Greiz verliert Thüringen-Derby

2.Bundesliga Nord: KSC Jena vs.RSV Rotation Greiz
Bei Radoslaw Barans überzeugender Vorstellung gegen Jenas Toni Bernhardt (rot) und dem 3:0-Rundensieg war für die Greizer noch alles drin.

2. Bundesliga Nord: RSV nach 13:23 – Niederlage nur noch Tabellendritter
KSC Motor Jena gegen RSV Rotation Greiz endet 23:13

JENA/GREIZ. Nach Ende des Kampfes in der Sporthalle des Jenaer Sportgymnasiums, mit einem nicht erwarteten 23:13-Sieg des KSC Motor Jena, konnte sich keiner der Verantwortlichen auf beiden Seiten erinnern, wann Jena das letzte Mal gegen Greiz gewonnen hatte. Es war in der Regionalliga Mitteldeutschland, und das liegt einige Jahre zurück.
Beide Mannschaften traten zum Thüringenderby in Bestbesetzung an, und die Fans beider Lager sahen in der sehr gut gefüllten Sporthalle des Jenaer Sportgymnasiums zehn spannende auf einem guten ringerischen Niveau stehende Kämpfe.
Einige Male kochten die Emotionen über, besonders auf Greizer Seite. Daran waren vor allem die Entscheidungen des Kampfrichters Eckhardt Kapp aus Zella-Mehlis schuld.
In den ersten beiden Runden hielt Merlin Sewina (55 kg/K) gegen den Jenaer Lucas Bittmann den Kampf noch offen.
In Runde drei gab er drei Punkte zuviel ab, als eigene Aktionen gekontert wurden. Er verlor mit Technischer Überlegenheit seines Gegners. Stand: 4:0. Jenas Toni Bernhardt war auf Radoslaw Baran (120 kg/F) sehr gut eingestellt und brachte zudem 13 kg mehr auf die Wage.
Er versuchte erst gar nicht, mit zu ringen, sondern Wertungen des Greizers zu verhindern.
Dieser merkte dies schnell und versuchte durch Beinangriffe zu Punkten zu kommen. Es fehlten dennoch zwei Punkte an einem Sieg mit Technischer Überlegenheit. Er siegte mit 3:0-(2:0/4:0/3:0) Runden. Stand: 4:3.
In der Gewichtsklasse 60 kg Freistil stand Patryk Dworzyk, der über die Woche krank war, gegen den starken Mario Koch auf verlorenem Posten. Er musste die Überlegenheit des Jenaers anerkennen, der mit Rollen und Einsteigern zu einem Sieg mit Technischer Überlegenheit kam. Stand: 8:3. Michael Völkel (96 kg/K) traf auf Boris Eisenstein. Obwohl er zwei Mal Obermann im Bodenkampf war, konnte er keine Wertung erkämpfen. Der Jenaer brachte eine Rolle durch und siegte so mit 3:0 (1:0/2:0/1:0) Runden. Stand: 11:3.
Den besten Kampf des Abends sahen die Fans in der Gewichtsklasse 66 kg/K zwischen Andrej Emich und Edgar Melkumov. In der zweiten Runde übersah der Kampfrichter nach zwei Rollen den Schultersieg des Greizers. Er siegte so nur mit 3:0 (1:0/4:0/1:1) Runden und bleibt weiter ungeschlagen. Stand: 11:6.
Im ersten Kampf nach der Pause standen sich Konstantin Sommer und Gagik Egiasarov in der Gewichtsklasse 74 kg Freistil gegenüber. In der ersten Minute des Kampfes belauerten sich beide, dann nahm der Kampf Fahrt auf. Der Greizer kämpfte die ersten beiden Runden taktisch clever, unterlag nach sehr gutem Kampf aber mit 2:3 (4:4/1:1/0:2/0:4/0:2) Runden. Stand: 14:8.
Der Kampf zwischen Radoslaw Horbik (84 kg/F) und Michael Dengler war durch Kampfverhinderung und Kampf um jeden Punkt geprägt.
Nur einmal konnte der Pole seine Klasse aufblitzen lassen, nach einem Beinangriff zog er blitzschnell eine Rolle durch. Er siegte mit 3:0 (1:0/4:0/2:0) Runden. Stand: 14:11.
Mit zwei unverständlichen Entscheidungen beeinflusste der Kampfrichter den Kampf in der Gewichtsklasse 66 kg Freistil und brachte Greiz auf die Verliererstraße. Der Jenaer Rüdiger Kabus war gut auf Radoslaw Kisiel eingestellt. Was der Greizer auch versuchte, Kabus hatte eine Antwort. So siegte der Jenaer mit 3:1 (1:0/2:0/0:1/ 3:2) Runden. Stand: 17:12.
Nur mit einem 4:0-Sieg von Stefan Lippke gegen Florian Schwalbe in der Gewichtsklasse 84 kg/K hätte Greiz noch gewinnen können. Lippke ging von Anfang an volles Risiko, was in der ersten Runde fast zur Schulterniederlage führte.
Es reichte aber nicht, Lippke unterlag mit 0:3 (3:4/0:1/2:2), und der Mannschaftskampf war entschieden. Stand: 20:12.
Toni Stade (74 kg/K) zeigte gegen den starken Karel Hanak einen guten Kampf und gewann durch seine Bodenabwehr die erste Runde. Er musste sich dem Jenaer mit 1:3 (1:0/0:2/0:1/0:1) geschlagen geben. Endstand: 23:13.
Der RSV ist damit auf Platz drei der Tabelle zurückgefallen.
Die WKG Pausa/Plauen hat durch einen 20:10-Sieg bei der KG Küstenringer Mecklenburg-Vorpommern die Tabellenführung übernommen.

Stimmen zum Kampf

Michael Schütz (Trainer KSC Motor Jena): „Das hohe Ergebnis täuscht über den Kampfverlauf. Wir haben an unsere Stärke geglaubt und wollten auf keinen Fall verlieren.
Es war ein unerwartet hoher Sieg für uns und eine Werbung für den Ringkampfsport, ein schöner attraktiver Kampf für die Fans. Thüringen hat zwei starke Mannschaften in dieser 2. Bundesliga. Mit diesem Sieg haben wir einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan.“

Falk Schlehahn (Trainer RSV Rotation Greiz): „Die Kampfrichterentscheidungen haben mein ganzes Konzept durcheinander gebracht. Speziell in der Gewichtsklasse 66 kg Freistil. Die Klasse 55 kg verlief auch anders als geplant, aber kein Vorwurf an Merlin Sewina. Ich muss mir in Ruhe den Kampf durch den Kopf gehen lassen und analysieren. Natürlich bin ich enttäuscht. Konstantin Sommer hat mich positiv überrascht.“

Statistik
Zuschauer: 250
Kampfrichter: Eckhard Kapp
55kg Greco: Lucas Bittmann, KSC Motor Jena gegen Merlin Sewina, RSV Rotation Greiz – 4:0/TÜ/2:0/4:0/7:0/05:35
60kg Freistil: Mario Koch, KSC Motor Jena gegen Patryk Dworzyk, RSV Rotation Greiz – 4:0/TÜ/6:0/6:0/6:0/03:20
66Akg Greco: Andrej Emich, KSC Motor Jena gegen Edgar Melkumov, RSV Rotation Greiz – 0:3/PS/0:1/0:4/1:1/06:00
66Bkg Freistil: Rüdiger Kabus, KSC Motor Jena gegen Radoslaw Kisiel, RSV Rotation Greiz – 3:1/PS/1:0/2:0/0:1/3:2/08:07
74Akg Greco: Karel Hanak, KSC Motor Jena gegen Toni Stade, RSV Rotation Greiz – 3:1/PS/0:1/2:0/1:0/2:0/08:00
74Bkg Freistil: Gagik Egiasarov, KSC Motor Jena gegen Konstantin Sommer, RSV Rotation Greiz – 3:2/PS/4:4/1:1/2:0/4:0/2:0/10:00
84Akg Greco: Florian Schwalbe, KSC Motor Jena gegen Stefan Lippke, RSV Rotation Greiz – 3:0/PS/4:3/1:0/2:2/06:00
84Bkg Freistil: Michael Dengler, KSC Motor Jena gegen Radoslaw Horbick, RSV Rotation Greiz – 0:3/PS/0:1/0:4/0:2/06:00
96kg Greco: Boris Eisenstein, KSC Motor Jena gegen Michael Völkel, RSV Rotation Greiz – 3:0/PS/1:0/2:0/1:0/06:00
120kg Freistil: Toni Bernhardt, KSC Motor Jena gegen Radoslaw Baran, RSV Rotation Greiz – 0:3/PS/0:2/0:4/0:3/06:00

Dietmar Wolf @06.11.2010

Mehr vom RSV Rotation Greiz