Greiz lässt Werdau keine Chance

2. Bundesliga Nord: AC 1897 Werdau gegen RSV Rotation Greiz endet 8:25
66B kg Gr.-röm.: Michal Novak, AC 1897 Werdau gegen Edgar Melkumov (blaues Trikot), RSV Rotation Greiz - 0:3/PS-0:1-0:5-0:1/06:00

Ringen – 2. Bundesliga: Favorisierte Rotation-Staffel schafft 25:8 -Auswärtssieg

WERDAU/GREIZ. Der RSV Rotation Greiz wurde in der Werdauer Gymnasiumsporthalle beim 25:8-Auswärtssieg seiner Favoritenrolle gerecht. Trotz des hohen Sieges war es kein einseitiger Kampf, denn die meisten Ringer des AC Werdau trugen zum guten Niveau des Mannschaftskampfes bei.

Die Halle war gut gefüllt und in der Hand der Greizer Fans, dies wollten einige Werdauer Fans nicht wahrhaben und in der zweiten Hälfte des Mannschaftskampfes wurde es etwas hektisch.

Der Greizer Trainer Falk Schlehahn setzte für Konstantin Sommer in der Gewichtsklasse 74 kg Freistil Joel Greschok ein. Nicht, weil er mit der bisherigen Leistung von Sommer unzufrieden wäre, sondern Greschok sollte an das Niveau der 2. Bundesliga wieder herangeführt werden.

Etwas verwundert war man auf Greizer Seite, dass Kirk Reimer (55 kg/Freistil) beim AC Werdau fehlte, so kam Merlin Sewina in dieser Gewichtsklasse gegen Markus Kubala zu einem nie gefährdeten 3:0 (2:2/ 3:0/4:0)-Rundensieg. Sein erster Sieg in der 2. Bundesliga sollte ihm Selbstvertrauen geben. Stand: 0:3

Michael Völkel (120 kg/Klassisch) hatte gegen den zwölf Kilogramm schwereren und körperlich überlegenen mehrfachen tschechischen Meister, Oldrich Kucera, keinen leichten Stand und unterlag mit 0:3 (0:3/0:1/0:4)-Runden. 3:3.

Der Werdauer Stephan Knopf entpuppte sich für Mateusz Bierzannowski (60 kg/K) als unbequemer Gegner. Durch nur eine technische Wertung gewann der Greizer Ringer mit 3:0 (1:0/1:0/1:0)-Runden. – 3:6

Mit Christian Weiß hatte Sebastian Wendel (96 kg/Freistil) einen ehemaligen Deutschen Meister der Männer zum Gegner. Zu Beginn der zweiten Runde setzte der Werdauer alles auf eine Karte, wurde ausgekontert und fand sich fast auf Schulter wieder. Christian Weiß unterliegt mit 0:3 (0:1/0:4/0:1)-Runden. – 3:9.

Einen Kampf auf sehr hohem Niveau lieferten sich in der Gewichtsklasse 66 kg/F Radoslaw Kisiel und der Werdauer Jozsef Molnar. Der Ungar war gefährlich, aber Kisiel war stets Herr der Situation. Er wehrte jeden Angriffsversuch ab und punktete selbst. Molnar verliert mit 0:3 (0:3/1:1/0:1)-Runden. – 3:12.

Erstmals führte der RSV zur Halbzeitpause in dieser Saison, und zwar mit 12:3.

Mit dem tschechischen Auswahlringer Vojtech Kukla hatte Edgar Babayan (84 kg/K) seinen bisher stärksten Gegner. Durch eine Verletzung nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und durch schlechte Kampfrichterleistung von Björn Goller, der sehr viele Aktionen des Greizers unterband, unterlag der Werdauer mit 1:3 (0:1/0:4/1:0/0:1). – 4:15.

Mit Michal Novak hatte auch Edgar Melkumov (66 kg/K) einen nicht zu unterschätzenden Gegner. Warum der Kampfrichter den Greizer in der ersten Runde in die Bodenlage schickte, bleibt sein Geheimnis. Gewohnt stabil präsentierte sich Edgar Melkumov in der Bodenlage und gewann diese Runde. Auch die folgenden beiden gewann er, wobei er einmal seinen Wurf zeigte. Er siegte mit 3:0 (1:0/5:0/1:0)-Runden. – 4:18.

Leider nur in Runde drei zeigte Michael Dengler (84 kg/F) gegen Christian Freidel sein wahres Leistungsvermögen. Mit Beinangriffen und Rollen siegte er in der Runde mit 9:0. Die reichte zum Sieg mit technischer Überlegenheit. – 22:4.

Joel Greschok (74 kg/F) feierte sein Debüt in dieser Saison. Ungewohnt zurückhaltend agierte der Greizer gegen Georg Kromm, der vor allem seine körperlichen Vorteile ausspielte. Greschok unterlag mit 0:3 (0:2/0:1/0:3)-Runden. – 7:22. Im abschließenden Kampf in der Gewichtsklasse 74 kg/K standen sich Toni Stade und Florian Frank gegenüber. Mit einer Kopfklammer und einem Wurf siegte Stade mit 3:1 (1:0/0:1/2:0/5:0)-Runden.

Stimmen zum Kampf

Uwe Dämmrich (Trainer AC Werdau): „Greiz wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann verdient. Für mich ist der RSV der Staffelfavorit Nummer eins. Sie haben eine sehr ausgeglichen besetzte Mannschaft. Mir war vor dem Kampf klar, dass wir diesen nicht gewinnen können. Wir haben sehr schöne Kämpfe gesehen.“

Falk Schlehahn (Trainer RSV Rotation Greiz): „Mit der heute gezeigten Leistung meiner Mannschaft bin ich zufrieden, einiges kann man trotzdem noch verbessern.“

Wettkampfstätte: Sporthalle am Gymnasium, Alexander von H
Kampfrichter: Björn Goller

55 kg Freistil: Markus Kubala, AC 1897 Werdau gegen Merlin Sewina, RSV Rotation Greiz – 0:3/PS-2:2-0:3-0:4/06:02
60 kg Gr.-röm.: Stephan Knopf, AC 1897 Werdau gegen Mateusz Bierzanowski, RSV Rotation Greiz – 0:3/PS-0:1-0:1-0:1/06:00
66A kg Freistil: Jozsef Molnar, AC 1897 Werdau gegen Radoslaw Kisiel, RSV Rotation Greiz – 0:3/PS-0:3-1:1-0:1/06:00
66B kg Gr.-röm.: Michal Novak, AC 1897 Werdau gegen Edgar Melkumov, RSV Rotation Greiz – 0:3/PS-0:1-0:5-0:1/06:00
74A kg Freistil: Georg Kromm, AC 1897 Werdau gegen Joel Greschok, RSV Rotation Greiz – 3:0/PS-2:0-1:0-3:0/06:00
74B kg Gr.-röm.: Florian Frank, AC 1897 Werdau gegen Toni Stade, RSV Rotation Greiz – 1:3/PS-0:1-1:0-0:2-0:5/07:34
84A kg Freistil: Christian Freidel, AC 1897 Werdau gegen Michael Dengler, RSV Rotation Greiz – 0:4/TÜ-1:3-0:3-0:7/05:51
84B kg Gr.-röm.: Vojtech Kukla, AC 1897 Werdau gegen Edgar Babayan, RSV Rotation Greiz – 1:3/PS-0:1-0:4-1:0-0:1/08:00
96 kg Freistil: Christian Weiß, AC 1897 Werdau gegen Sebastian Wendel, RSV Rotation Greiz – 0:3/PS-0:1-0:4-0:1/06:00
120kg Gr.-röm.: Oldrich Kucera , AC 1897 Werdau gegen Michael Völkel, RSV Rotation Greiz – 3:0/PS-3:0-1:0-4:0/06:00

Dietmar Wolf @24.09.2011

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen