19. Mai 2021

Europameisterschaft mit vielen Hindernissen

Greizer Ringerin Eyleen Sewina
Greizer Ringerin Eyleen Sewina

Eyleen Sewina unterliegt polnischer Vertreterin

Bei den Europameisterschaften der Frauen im Ringen in der polnischen Hauptstadt Warschau unterlag Eyleen Sewina aus Greiz im Achtelfinale und schied bereits nach dem ersten Kampf aus. In der Gewichtsklasse bis 65 kg waren 12 Frauen ├╝ber die Waage gegangen. F├╝r Eyleen Sewina, die zwar am Bundesst├╝tzpunkt in Frankfurt/Oder trainiert, aber weiterhin f├╝r den RSV Rotation Greiz startet, war es der erste Start bei internationalen Meisterschaften im Frauenbereich. Ihre Gegnerin, die ein Jahr ├Ąltere polnische Meisterin Aleksandra Wolczynska wurde etwa gleichstark eingesch├Ątzt, nicht nur weil sie im Juniorenalter wie die deutsche Vertreterin bei den Europameisterschaften die Silbermedaille erk├Ąmpfen konnte. Leider verlief der Kampfauftakt f├╝r die Greizerin nicht optimal. Bereits seit der ersten Minute hatte sie immer wieder mit Nasenbluten zu k├Ąmpfen, was sie sichtlich von ihrer Linie abbrachte. Der etwas gr├Â├čeren Polin gelang es, sie am Kopf zu schn├╝ren und sogar zur Zange zu fassen. Aus diesem gef├╝rchteten Griff konnte sie sich zwar befreien, doch ihre Gegnerin f├╝hrte nun 2:0. Bei den vielen Kampfunterbrechungen und der Halbzeitpause hatte der als offizieller Arzt f├╝r die Wettk├Ąmpfe fungierende Kandidat f├╝r das Pr├Ąsidentenamt beim Deutschen Ringer-Bund in diesem Herbst, Dr, Klaus Johann, alle H├Ąnde voll zu tun, das Nasenbluten bei Eyleen zu stoppen. Die Entscheidung fiel zu Beginn der zweiten Runde als die Deutsche bei einem Beinangriff in g├╝nstiger Position gekontert wurde (ÔÇ×Das war ein dummer Fehler von mir, der mir hoffentlich nicht wieder passiertÔÇť) und nun 0:6 zur├╝cklag. Mit einem nicht ganz gegl├╝ckten Achselwurf kam sie auf 2:7 heran. In den letzten Jahren haben sich die Leistungen der Kampfrichter bei internationalen Meisterschaften entschieden verbessert, auch durch das Wirken des Kampfrichterobmanns aus Deutschland Antonio Silvestri. Auch die Meisterschaften in Polen waren durchweg von guten Kampfrichterleistungen gepr├Ągt, ausgerechnet in diesem Kampf aber wurde ohne erkennbaren Grund aus dem Zwischenergebnis von 2:7 ein 0:8 auf der Anzeigetafel. Zwar war Bundestrainer Patrick Loes erfolgreich bei der Einforderung und Auswertung des Videobeweises, doch der Kampf und die Aufholjagd der Greizerin wurde dadurch wieder minutenlang unterbrochen. Das Kampfende ging an Eyleen Sewina, die erst auf 3:7 und dann mit einem Beinangriff auf 5:7 verk├╝rzen konnte. Die Chance im Bodenkampf kurz vor Schluss noch zum Ausgleich zu kommen, konnte sie allerdings nicht nutzen.
Die Siegerin aus Polen unterlag zwar im Kampf um den Finaleinzug der ├╝berragenden Sportlerin in dieser Gewichtsklasse, der Moldawierin Irina Ringaci, die ohne voll k├Ąmpfen zu m├╝ssen sp├Ąter Europameisterin wurde, konnte sich aber mit einem Schultersieg ├╝ber eine Ringerin aus Lettland die Bronzemedaille sicher. Eyleen Sewina wurde auf Rang neun platziert. Sie hatte bei ihrem ersten gro├čen Start im Frauenbereich gleich auf vielen Nebenschaupl├Ątzen zu k├Ąmpfen und gro├čen Kampfgeist gezeigt. Der Pr├Ąsident des Greizer Ringervereins Thomas F├Ąhndrich lie├č sich mit den Worten zitieren: ÔÇ×Wir sind alle stolz auf Eyleen. Gerade in der jetzigen Coronazeit, in der in Th├╝ringen nur die Bundeskader trainieren d├╝rfen, ÔÇô von Wettk├Ąmpfen ganz zu schweigen – hat sie unseren Verein und unseren Sport wieder in den Blickpunkt ger├╝ckt.ÔÇť
etablierte Sportlerin, welche auch bei dieser EM um eine Medaille mitk├Ąmpfen wollte. Die knappe Niederlage im Finale um Bronze, ist ├Ąrgerlich, da diese den Kampfverlauf nicht wirklich widerspiegelt. Eyleen Sewina hat sich in den letzten Jahren, trotz einer langwierigen Verletzung, kontinuierlich verbessert und ihre Leistungen ├╝ber alle Altersklassen hinweg best├Ątigt. Das sie nun vom Bundestrainer f├╝r diese EM nominiert wurde zeigt, dass sie auf dem richtigen Weg ist. Die Niederlage in der ersten Runde war knapp und mit ein wenig mehr Erfahrung wird sie solche K├Ąmpfe f├╝r sich entscheiden. F├╝r die anstehenden Europameisterschaften der U23 ist Eyleen bereits nominiert und ich bin zuversichtlich, dass sie dort weit nach vorn kommen kann. Ich bin stolz dar├╝ber, dass zwei Th├╝ringer Sportlerinnen im Aufgebot des Frauenteams standen.ÔÇť

Erhard Schmelzer

Mehr vom RSV Rotation Greiz