18. November 2019

Ersatzgeschwächte Greizer Ringermannschaft unterliegt in Plauen

Rasul Galamatov (blau) beim doppelten Beinausheber gegen Leon Lange
Rasul Galamatov (blau) beim doppelten Beinausheber gegen Leon Lange

WKG Pausa/Plauen II gegen RSV Rotation Greiz II endet 18:16

GREIZ. Es war von vornherein klar, dass es für den RSV Rotation Greiz II in Plauen ohne die Stammkräfte Joel Wrensch und Drin Abdullahu gegen die WKG Pausa/Plauen II sehr schwer werden würde zu gewinnen. Es wurde dann auch ein bis zur letzten Minute spannender Kampf. Da Greiz die Punkte in der 61 kg-Klasse kampflos abgab, mussten von den restlichen acht Kämpfen mindestens fünf gewonnen werden. Das gelang vor etwas mehr als 100 Zuschauern, darunter wieder eine ansehnliche Zahl der Greizer Anhänger, leider nicht. Die Kampfgemeinschaft, die neben sieben Sportlern vom ASV Plauen mit den Pausaern Sid Wetzel und Christian Bächer antrat, siegte mit 18:16 Punkten und liegt nun in der Tabelle nur noch zwei Minuspunkte hinter den Greizern. Chancen für einen Greizer Sieg bestanden auf jeden Fall, zum Beispiel im Auftaktkampf als Ibrahim Galamatov (54 kg/g) auf den ein Jahr jüngeren Grecospezialisten Sid Wetzel traf, der in diesem Jahr deutscher Meister der Jugend B werden konnte. In einem äußerst abwechslungsreichen und spannenden Kampf führte der Greizer 8:0, 11:8 und 15:12, musste sich aber durch nachlassende Kondition bedingt 40 Sekunden vor Kampfende schultern lassen.
Routiniers Thomas Leffler (125 kg/g) wurde gegen den 15 kg schwereren Stefan Schulz seiner Favoritenrolle gerecht und führte nach gut einer Minute hauptsächlich durch Bodentechniken schon 9:0. Zwar konnte er im vom Auer Kampfrichter Frank Lenk angeordneten Bodenkampf keinen zählbaren Erfolg landen, gab sogar einen Punkt ab, doch noch vor der Halbzeit stand sein 16:1 Erfolg fest.
Auch Lucas Hanke (57 kg/f) startete gegen den A-Jugendmeister des Vorjahres Paul Tschersich stark, führte nach 45 Sekunden bereits 6:0, landete aber nach 2:05 Minuten beim Stande von 6:6 auf den Schultern.
Nun war es an Sebastian Wendel (96 kg/f) gegen Stefan Schulz den Rückstand aufzuholen. Dies gelang gegen den leichteren Pausaer durch Zu-Boden-Bringen aus dem Stand in Verbindung mit Rollen und Aufreißern am Boden. In der vierten Minute hatte der Greizer mit 16:0 gewonnen.
Die 61 kg-Klasse konnte von Greiz nicht besetzt werden, die Punkte gngen an den Plauener Beslan Begiev.
Trotz seiner 1:7 Niederlage gegen den stark eingeschätzten Florian Frank brachte der 16-jährige Nori Opiela (87 kg) eine hervorragende kämpferische Leistung. Im ungewohnten griechisch-römischen Stil trotzte er dem Routinier, der im Vorjahr mit dem fünften Platz bei den Männermeisterschaften das beste Resultat seiner langen Laufbahn erzielt hatte, lange ein ganz knappes Ergebnis ab. Im Bodenkampf gelang ihm sogar ein Konter. Erst in der letzten Minute konnte der Plauener seinen Erfolg ausbauen.
Rasul Galamatov (66 kg/f) startete mit ungeheurem Tempo, wollte gegen Leon Lange sofort die Entscheidung. Obwohl der Plauener gut mitkämpfte, lag er bereits nach 28 Sekunden unter anderem nach einem sehenswerten doppelten Beinangriff mit 0:8 im Rückstand. Auch danach ging es blitzschnell weiter, so dass schon nach 1:17 min der 15:0 Abbruchsieg feststand.
Abdul Galamatov (79 kg/f) wollte seinem Bruder nicht nachstehen und schulterte den erstmals in dieser Saison bei den Gastgebern zum Einsatz kommenden Tom Valtin beim Stande von 14:0 bereits nach 55 Minuten.
Der Mannschaftskampf stand nun 16:4 für Greiz und musste im Kampf zwischen Dustin Nürnberger (72 kg/g) und Jonas Valtin entschieden werden. Der favorisierte Plauener ging in der ersten Minute mit 2:0 in Führung und konnte in der zweiten Minute nach einer Schleuder den Kampf durch Schultersieg für sich entscheiden. Die Gastgeberr gewannen dadurch mit 18:16.

Erhard Schmelzer

Mehr vom RSV Rotation Greiz