Drei Greizer Ringermädchen kämpften in Polen

Drei Greizer Ringermädchen kämpften in Polen
Pauline Hesse, Eyleen Sewina und Alexandra Reim

Bronze für Eeyleen Sewina

GREIZ. In der niederschlesischen Gemeinde Czarny Bor, in der Nähe von Waldenburg/Walbrzych gelegen, führt der polnische Ringerverband seit einigen Jahren regelmäßig im Dezember ein internationales Frauen- und Mädchenturnier im freien Ringkampf durch. Von den Greizer Sportlerinnen war Eyleen Sewina schon mehrfach am Start. In diesem Jahr reisten erstmals drei Greizer Sportlerinnen nach Polen. Neben Sewina startete Pauline Hessel bei den weiblichen Schülern und Alexandra Reim bei den Kadettinnen.
Erwartungsgemäß war die Vizeeuropameisterin der Juniorinnen Eyleen Sewina, nun bei den Frauen in der 68 kg-Klasse startend, die Erfolgreichste. In der ersten Runde bezwang sie die deutsche Juniorenmeisterin in der 76 kg-Kategorie Frances Löhnhardt (Luftfahrt Berlin), die ebenfalls am Bundesstützpunkt Frankfurt/Oder trainiert, mit 5:1. Im Kampf um den Einzug ins Finale unterlag sie allerdings der Polin Natalia Strzalka (Ruda Slaska) mit 2:6.

Als Bestplatzierte der vier in dieser Kategorie vertretenen deutschen Sportlerinnen erreichte sie den Kampf um den dritten Platz, wo sie die Weißrussin Yana Hushtyn (Grodno) sicher mit 10:0 bezwingen konnte. Am stärksten waren die Gewichtsklassen der Kadettinnen besetzt. Alexandra Reim (65 kg) blieb hier ohne Sieg. Sie musste Niederlagen gegen die Vierte der deutschen Meisterschaften Lena Rösler (Ückerath) und die Sportschülerin Marielle Graff hinnehmen, die im französischen Höhentrainingslager Fort Romeu trainiert. Den Sieg machten hier drei Weißrussinen unter sich aus. Die jüngste Teilnehmerin aus Greiz, Pauline Hessel (39 kg), startete mit einem hervorragenden 5:4 Erfolg gegen die Vierte der deutschen Meisterschaften, Josefine Sauerteig aus Zella-Mehlis. Gegen Sophie Langner (Berlin) musste sie dann allerdings eine Schulterniederlage hinnehmen. Im Kampf um die Bronzemedaille unterlag sie der Polin Wiktoria Jagodzinska (Poznan) mit 0:10. Der Thüringer Stützpunkttrainer Hartmut Reich plant auch im neuen Jahr wieder mit den Mädchen aus Greiz.

Erhard Schmelzer 20.12.2018

Mehr vom RSV Rotation Greiz