RSV Rotation Greiz gegen SV Wacker Burghausen

RSV Rotation Greiz gegen SV Wacker Burghausen endet 3:20

Greiz. Auf dem Weg zur fünften Mannschaftsmeisterschaft in Folge machte der SV Wacker Burghausen in Greiz Station. Der RSV Rotation Greiz musste zwar eine deutliche 3:20 Niederlage hinnehmen, Gegner und Zuschauer bescheinigten aber der Mannschaft hervorragend gekämpft zu haben. Neun der zehn Kämpfe gingen über die volle Kampfzeit, die Endresultate aller anderen Erst – und Zweitligakämpfe konnten schon in der Ringerdatenbank abgerufen werden, da wurde in der Greizer Halle noch verbissen um jeden Punkt gekämpft. Nachdem Greiz im letzten Heimkampf gegen den Meisterschaftsmitfavoriten Schorndorf fast für eine Sensation gesorgt hatte, war Meister Burghausen gewarnt und erschien mit einer sehr starken Truppe in Greiz.
Das sportliche Leistungsniveau der Ringer-Bundesliga hat sich durch die Umstrukturierung des Ligensystems auf nur noch zwei Erstligastaffeln weiter erhöht. Alle Mannschaften haben durch eine Vielzahl von Neuzugängen auf Weltklasse-Niveau die ringerische Qualität ihrer Kader verbessert. Die Oststaffel mit den ostdeutschen Vertretern Greiz und Markneukirchen wird dabei von Fachleuten als die stärkere eingeschätzt. Eine weitere Tatsache hat das Leistungsniveau der Bundesliga erhöht, in der nur ein Sportler aus einem Nicht-EU-Land startberechtigt ist. In den letzten Jahren wurden verstärkt Sportler aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion und aus Kuba
in EU-Staaten mit dem Ziel eingebürgert, die Chancen der nationalen Verbände im Kampf um die olympische Medaillen zu verbessern. Die Gäste aus Oberbayern hatten gleich zwei solcher Athleten im Team. Der Georgier Givi Davidovi wechselte 2016 nach Italien und konnte in Greiz in einem atemberaubenden Weltklassekampf Razvan Kovacs (57 kg/f) mit 6:10 die erste Saisonniederlage beibringen. Der aus der russischen Kaukasusprovinz Dagestan stammende Iszmail Muszukajev kämpft seit 2019 für Ungarn, belegte bei Olympia Platz 5, wurde in diesem Jahr Europameister und vor vier Wochen Dritter der Weltmeisterschaften. Im Kampf gegen das Greizer Eigengewächs Lucas Kahnt (75 kg/f) musste er jeden Punkt hart erkämpfen und kam am Ende zu einem 15:1 Erfolg.
Im letzten Jahrzehnt haben tausende Tschetschenen Asyl in Deutschland beantragt, von denen sehr viele Kampfsport betreiben. In Verbindung mit ihrem Hauptsponsor ist es Burghausen gelungen die beiden erfolgreichsten Ringer an sich zu binden. Der ursprünglich in Essen lebende Idris Ibaev wurde im Vorjahr U23-Weltmeister und wird als Nachfolger des nach Olympia zurückgetretenen dreimaligen Weltmeisters Frank Stäbler gehandelt. Er traf auf Maximilian Besser (86 kg/g), der seinen Bundesligaeinstand mit einer hervorragenden Leistung feierte und gegen den haushohen Favoriten nur 5 Punkte abgab. Der noch keinen deutschen Pass besitzende aber auf Grund seines schon mehr als 6-jährigen Aufenthalts in Deutschland nicht unter das Ausländerkontingent fallende Magomed Kartojew bezwang Moritz Langer 10:3.
Die Greizer Kämpfer konnten zwei Vergleiche für sich entscheiden. Der rumänische WM-Dritte Alin Alexuc-Ciurariu (130 kg/g) blieb auch im vierten Saisonkampf ohne Niederlage. Bei seinem 5:1 Erfolg gegen den aus Hof stammenden deutschen Auswahlringer Ramsin Azizsir zog sich der Leipziger Kampfrichter Ronald Hartenstein den Unmut der Greizer Ringkampfanhänger zu. Der eine Gewichtsklasse höher startende und somit kleinere sowie 30 kg leichtere bayerische Routinier
setzte regelwidrig minutenlang seine Stirn zur Verteidigung auf die Brust des Greizers, was vom Schiedsrichter allerdings nicht sanktioniert wurde. Mit der Verpflichtung des 19-jährigen Rumänen Denis-Florin Mihai (61 kg/g) ist dem Greizer Verein ein Glücksgriff gelungen. In seinem ersten Bundesligakampf konnte der U20-WM-Zweite eine Überraschung schaffen und den deutschen Auswahlringer Fabian Schmitt mit 6:5 zu besiegen.
Der Greizer Trainer Tino Hempel war trotz der hohen Niederlage mit der kämpferischen Einstellung seiner Mannschaft höchst zufrieden: „Bis zum Schluss haben alle ihr Bestes gegeben. Diese Einstellung gegen einen fast übermächtigen Gegner ist schon beeindruckend. Trotz der Niederlage kann man der Truppe keinen Vorwurf machen. Natürlich ist es für die Zuschauer besser, wenn man gewinnt, aber man hat gesehen, dass alle ihr Bestes gegeben haben. Die deutsche Achse bei Burghausen ist die stärkste aller deutschen Vereine und alle Ausländer sind Weltklasse. Mit etwas Glück hätten wir trotzdem durch Razvan Kovacs und Christian Fetzer noch zwei Kämpfe mehr gewinnen können.“ Der 38-jährige Christian Fetzer (71 kg/g) erlebt gerade den x-ten Frühling. Der Vizeeuropameister von 2005 ist ein Vorbild an Fitness und Kampfkraft. Es hätte nicht viel gefehlt und der dreimalige deutsche Meister Witalis Lazovski wäre an Stelle seines 3:1 Sieges mit einer Niederlage nach Hause gefahren, denn nicht wenige Betrachter hatten den Gästeringer im Bodenkampf in einer gefährlichen Lage gesehen. Während Sebastian Wendel (98 kg/f) in der fünften Minute gegen den dreimaligen deutschen Meister Eric Thiele mit 0:15 unterlag, verhinderten Richard Schröder (80 kg/f) und Witas Behrendt (75 kg/g) gegen den Bulgaren Ali-Pasha Umarpaschaev (WM-Fünfter 2022) bzw. gegen den EM-Fünften des Vorjahres Michael Widmayer mit ihren 2:16 und 3:11 Niederlagen volle Punktgewinne der Favoriten.
Der Zuschauerrückhalt in Greiz war zwar gegenüber dem Saisonauftakt gegen Markneukirchen mit rund 500 Besuchern rückläufig, Aber Greiz war in dieser Hinsicht doch wieder einmal Bundesligakrösus. Nächste Woche geht es nach Lichtenfels.
Der Greizer Ringerverein tat auch wieder etwas zur Popularisierung des Frauenringens. In einem Einladungskampf besiegte die deutsche A-Jugendmeisterin und EM-Dritte Josephine Wrensch aus Pößneck ihre Widersacherin Klara Winkler aus Unterföhring auf Schultern.

Erhard Schmelzer

Einzelergebnisse

StilartGewichtIstNameIstNamePunkteWertungZeit
Freistil5756,9Razvan-Marian Kovacs EU (5)56,9Givi Davidovi EU (5)0:2PS 6:1006:00
Gr.-röm.6159,2Denis-Florin Mihai EU (7)60,5Fabian Schmitt (1)1:0PS 6:506:00
Freistil6665,6Moritz Langer (2)65,8Magomed Kartojew N6 (1)0:2PS 3:1006:00
Gr.-röm.7170,8Christian Fetzer (2)70,4Witalis Lazovski (1)0:1PS 1:306:00
Freistil75A74,7Lucas Kahnt (-2)69,2Iszmail Muszukajev EU (5)0:3PS 1:1506:00
Gr.-röm.75B74,1Witas Behrendt (1)74,9Michael Widmayer (1)0:3PS 3:1106:00
Freistil8079,2Richard Schröder (2)77,3Ali-Pasha Ruslanovich Umarpashaev EU (5)0:3PS 2:1606:00
Gr.-röm.8682,1Maximilian Besser J (1)80,2Idris Ibaev (1)0:2PS 0:506:00
Freistil9894,9Sebastian Wendel (-2)97,2Erik Sven Thiele (1)0:4TÜ 0:1504:13
Gr.-röm.130124,7Alin Alexuc-Ciurariu EU (5)97Ramsin Azizsir (1)2:0PS 5:106:00

Aktuelle Tabelle

PlatzMannschaftAnz.K.Plus:MinusDifferenz +:?
1SV Wacker Burghausen482:2359 8:0 
2ASV Schorndorf472:3438 8:0 
3KSC Germania Hösbach469:3930 6:2 
4AC Lichtenfels338:38  0 4:2 
5AV Germania Markneukirchen452:59-7 4:4 
6SC Kleinostheim321:55-34 0:6 
7RSV Rotation Greiz432:69-37 0:8 
8SV Johannis Nürnberg431:80-49 0:8