6. Dezember 2019

Am Freitag beginnt schon die Rückrunde

80kg Freistil Martin Obst (3) (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz gegen Franco Büttner (2), FC Erzgebirge Aue 2:0/PS/6:0/06:00
80kg Freistil Martin Obst (3) (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz gegen Franco Büttner (2), FC Erzgebirge Aue 2:0/PS/6:0/06:00

An diesem Wochenende beginnt schon die Rückrunde in der Ringkampf-Bundesliga.

GREIZ. Schon bei der ersten Paarung, die bereits am Freitag ausgetragen wird, greift der RSV Rotation Greiz in die Kämpfe ein. Greiz ist zur Zeit in einem Ringkampf-Hoch. Nach der Vorrunde belegen die Greizer hinter dem deutschen Meister Burghausen und dem Vizemeister Heilbronn einen hervorragenden, kaum erwarteten dritten Platz. Sowohl der hochdotierte Aufsteiger Schorndorf als auch die bayerischen Traditionsvereine Nürnberg und Hallbergmoos hatten das Nachsehen. Am Tabellenende befinden sich der FC Erzgebirge Aue und Aufsteiger Lichtenfels.
Am Freitag um 20:30 Uhr startet Greiz beim FC Erzgebirge in die Rückrunde. Der Kampf findet in der Sporthalle in der Rudolf-Breitscheid-Straße 28 in Aue statt. Ein Vorkampf findet diesmal nicht statt.
Den deutsche Zuschauerrekord in den Ringer-Bundesligen dieser Saison hält immer noch der Greizer Ringerverein. In Aue dürfte am Freitag auch ein Rekord aufgestellt werden, wenn auch – bei der Konkurrenz durch Fuß- und Handball in Aue – nur auf Vereinsbasis. Bei der Ringkampfbegeisterung in Greiz und Umgebung und der hervorragenden Platzierung des Greizer Teams ist mit einer großen Besucherzahl aus Ostthüringen zu rechnen. Auch zahlreiche Anhänger und Aktive anderer Vereine, die erst am Sonnabend kämpfen, werden sich das zweite und letzte ostdeutsche Derby nicht entgehen lassen.
In der Rückrunde werden die Stilarten in den jeweiligen Gewichtsklassen getauscht. Die meisten Sportler werden ihre Stilart beibehalten, aber in einer höheren oder niederen Gewichtsklasse kämpfen. Trotzdem werden in den meisten Vereinen ein oder zwei Spezialisten für die jeweiligen Gewichtsklassen neu in den Aufstellungen auftauchen. Zu den Sportlern, die nur unter bestimmten Umständen weiter kämpfen werden, gehört der Greizer Schwergewichtler Alin Alexuc-Ciurariu, der in zwei Jahren nur einen Kampf – und diesen noch sehr umstritten – verlor. Ganz anders sieht es bei dem Auer Said Gazimagomedov aus, der als einziger Ringer der Staffel Südost alle sieben Kämpfe gewann und die Bestenliste anführt. Er gehört zu den Sportlern, die nun in einer anderen Gewichtsklasse – nämlich der 61 kg-Klasse – antreten werden.
Greiz trägt als Tabellendritter die Bürde des Favoriten, doch Trainer Tino Hempel ist sich sicher: „Wir werden einen Teufel tun und die Auer nicht sehr ernst nehmen. In den letzten Jahren haben wir meist einen Kampf gegen Aue verloren. Das soll diesmal nicht geschehen.“

Am Sonntag reisen sieben Nachwuchssportler des RSV Rotation Greiz zum Freistilturnier nach Kleinostheim, für das 400 Sportler gemeldet haben.

Erhard Schmelzer

Mehr vom RSV Rotation Greiz