Trotz Einsatzes konnte klare Niederlage nicht verhindert werden

SV Siegfried Hallbergmoos gegen RSV Rotation Greiz endet 22:10


GREIZ. Die Greizer Bundesligaringer traten ihre Rückreise vom Auswärtskampf in Hallbergmoos mit zwei Minuspunkten im Gepäck an. Der SV Siegfried Hallbergmoos erwies sich als stärker besetzt und siegte vor 400 Zuschauern, darunter auch 20 mitgereiste Greizer Anhänger, in der Hallberghalle mit 22:10 Punkten.
Der Greizer Trainer Tino Hempel hatte gegenüber dem Vogtlandderby die Mannschaft auf einigen Positionen umgestellt und brachte für German Doev diesmal wieder Vladimir Codreanu als vierten Ausländer. Die Gastgeber, die bisher nur dem deutschen Meister Burghausen unterlagen, boten ebenfalls vier ausländische Sportler auf. Dazu kämpften noch der schon lange in Deutschland lebende Grieche Manrikos Theodoridis mit N6-Status. Der dritte gebürtige Litauer im Team, Vladislavs Jakubovics, besitzt mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft. Trotzdem brachten die Bayern drei Sportler auf die Matte, die das Ringen im eigenen Verein gelernt hatten und hatten so keine Mühe, die 28 Punkte-Regel zu erfüllen.

Zum Auftakt standen sich mit Vladimir Codreanu (57 kg/f) und seinem drei Jahre jüngerem Landsmann zwei Moldawier gegenüber. In einer äußerst spannenden Schlussphase sah es schon nach einem Sieg des Greizer Vertreters aus, als dieser 20 Sekunden vor dem Ende mit 5:4 in Führung ging. Doch mit dem Schlusspfiff der Leipziger Kampfrichterin Saskia Buchwald gelang seinem Gegner eine Viererwertung, die diesem zum 8:5 Sieg verhalf. (Mannschaftsstand aus Greizer Sicht: 0:2) Der rumänische Recke Alin Alexuc-Ciurariu (130 kg/g) wurde seiner Favoritenstellung gegen den deutschen Vizemeister der Junioren Mathias Wimmer jederzeit gerecht, sammelte Punkt um Punkt und hatte mit einem Ausheber, der vier Punkte brachte, nach 4:19 Minuten, die zum vorzeitigen Kampfabbruch nötigen 15 Punkte erreicht. (4:2) Alexander Grebensikov (61 kg/g) führte zwar nach einer Minute 5:2, konnte aber mit fortschreitender Zeit nicht verhindern, dass der litauische Spitzenringer Justas Petravicius das Heft des Handelns immer mehr in die Hand nahm und nach fünf Minuten einen 21:5 Sieg einfuhr. (4:6) Sebastian Wendel (98 kg/f) kämpfte unverdrossen und hielt bis kurz vor der Halbzeit ein 2:2. In der zweiten Runde konnte er aber nicht verhindern, dass der körperlich stärkere Türke Ahmet Bilici immer überlegener wurde und am Ende seinen Vorsprung mit Beinangriffen auf 13:2 ausbaute. (4:9) Vladimir Gotisan (66 kg/f) traf auf Manrikos Theodoridis, der vor zwei Jahren im griechisch-römischen Stil für Eisleben gegen Brian Tewes gesiegt hatte. Der Moldawier ist in dieser Saison noch ohne Niederlage. Auch in der Münchener Peripherie führte er kurz nach der Halbzeit bereits mit 8:0 und es sah alles nach einem klaren Erfolg aus. Doch dann holte der Grieche auf, verkürzte auf 6:8. Bei einer dieser Aktionen verletzte sich Gotisan an der Schulter und musste den Kampf aufgeben. Die Greizer lagen damit zur Halbzeit 4:13 zurück. Einen ganz erfahrenen Gegner hatte Thomas Löffler (86 kg/g). Der Litauer Aleksandr Kazakiewic nahm zweimal an olympischen Spielen teil und erkämpfte 2012 in London die Bronzemedaille. Der Greizer lag nach nicht einmal zwei Minuten mit 0:7 zurück, kämpfte aber gestützt aus seine gute Kondition engagiert weiter, konnte aber beim 0:11 Endstand nicht verhindern, dass er drei Mannschaftspunkte abgab. (4:16) Dawid Karecinski (71 kg/g) hatte Vladislavs Jakubovics in jeder Hinsicht im Griff. Zweimal schickte die Kampfrichterin den Vertreter der Gastgeber in den Bodenkampf und zweimal nutzte der Greizer diese Möglichkeiten zum Punkten. Nach fünf Minuten stand der 16:0 Sieg fest. (8:16) Der wieder im Team stehende Martin Obst (80 kg/f) traf auf keinen Geringeren, als den deutschen Vizemeister in der 86 kg-Klasse Ergün Aydin, der das Ringen in Hallbergmoos erlernt hat und den besseren Start hatte. In der zweiten Hälfte kam der Berliner so richtig ins Rollen und siegte mit 8:1 Punkten (10:16) Daniel Sartakov (75 kg/f) war gewarnt, Andreas Walter befindet sich in Superform. So hatte er auch den deutschen Meister aus Burghausen Benjamin Sezgin in der 80 kg-Klasse bezwungen.
Auch der Greizer fand kein Gegenmittel gegen die Beinschrauben des aus dem nahen Unterföhring zu Hallbergmoos gestoßenen und musste nach drei Minuten beim Stande von 2:16 eine Schulterniederlage hinnehmen. (10:20) Der Hallbergmooser Vereinsvorsitzende und

Geschäftsführer sorgte vor Jahren für deutschlandweites Aufsehen bei den Ringern, als er die Vereinsleitung übernahm, die Mannschaft aus der Bundesliga abmeldete und einen Neustart in der vierten Liga begann. Dass der erst 27-Jährige ehemalige Jugend- und Juniorenmeister auch noch Zeit zum Training hat, musste Toni Stade (75 kg/g) feststellen, der mit 0:5 unterlag.
Bei Greiz lief einiges nicht nach Plan, trotzdem sprachen einige einheimische Zuschauer gar vom interessantesten Kampf in der Hallberghalle seit Jahren. Hallbergmoos dürfte die größten Chancen haben, als Tabellenzweiter hinter Burghausen in die Endrunde einzuziehen. Bereits am Sonnabend kommt es ab 19:30 Uhr zwischen Greiz und Johannis Nürnberg zum Kampf um den dritten Tabellenplatz.

Erhard Schmelzer @04.10.2018

Kampfrichter Saskia Buchwald
57kg Freistil: Ivan Zamfirov, SV Siegfried Hallbergmoos gegen Vladimir Codreanu, RSV Rotation Greiz – 2:0/PS/8:5/06:00
61kg Greco: Justas Petravicius, SV Siegfried Hallbergmoos gegen Alexander Grebensikov, RSV Rotation Greiz – 4:0/TÜ/21:5/05:07
66kg Freistil: Manrikos Theodoridis, SV Siegfried Hallbergmoos gegen Vladimir Gotisan, RSV Rotation Greiz – 4:0/AS/6:8/04:04
71kg Greco: Vladislavs Jakubovics, SV Siegfried Hallbergmoos gegen Dawid Karecinski, RSV Rotation Greiz – 0:4/TÜ/0:16/04:59
75Akg Freistil: Andreas Walter, SV Siegfried Hallbergmoos gegen Daniel Sartakov, RSV Rotation Greiz – 4:0/SS/16:2/03:00
75B kg Greco: Michael Prill, SV Siegfried Hallbergmoos gegen Toni Stade, RSV Rotation Greiz – 2:0/PS/5:0/06:00
80kg Freistil: Ergün Aydin, SV Siegfried Hallbergmoos gegen Martin Obst, RSV Rotation Greiz – 0:2/PS/1:8/06:00
86kg Greco: Aleksandr Kazakevic, SV Siegfried Hallbergmoos gegen Thomas Leffler, RSV Rotation Greiz – 3:0/PS/11:0/06:00
98kg Freistil: Ahmet Bilici, SV Siegfried Hallbergmoos gegen Sebastian Wendel, RSV Rotation Greiz – 3:0/PS/13:2/06:00
130kg Greco: Matthias Wimmer, SV Siegfried Hallbergmoos gegen Alin Alexuc-Ciurariu, RSV Rotation Greiz – 0:4/TÜ/0:16/04:19

Mehr vom RSV Rotation Greiz

2. Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz gegen KSC Motor Jena endet 20:18
1.Mannschaft