RSV Rotation Greiz: Spannung ist angesagt beim letzten Ostderby

2.Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz gegen FC Erzgebirge Aue endet 18:11
Trainer Björn Schöniger vom FC Erzgebirge Aue und Publikumsliebling Martin Obst, RSV Rotation Greiz

Nur noch drei Heimkämpfe werden die Ringkampfanhänger des RSV Rotation in diesem Jahr erleben können

GREIZ. Nur noch drei Heimkämpfe werden die Ringkampfanhänger in Greiz in diesem Jahr erleben können. Zum Heimauftakt der Rückrunde reist am Samstag mit dem FC Erzgebirge Aue der letzte ostdeutsche Verein in der Greizer Sporthalle an der Eisbahn an.
Weitere Heimkämpfe in diesem Jahr sind am 1.Dezember gegen Hallbergmoos, zum Abschluss kommt am 15.Dezember der deutsche Mannschaftsmeister Wacker Burghausen nach Greiz.
Der FC Erzgebirge Aue hatte zu Beginn der Rückrunde kampffrei, so dass noch ein paar Fragezeichen mehr als gewöhnlich hinter der voraussichtlichen Aufstellung der Erzgebirger stehen.
Gästetrainer Björn Schöniger kennt natürlich die Stärken und Schwächen der Greizer Mannschaft und wird sich, soweit es sein Kader hergibt, darauf einstellen.
Im leichtesten Limit dürfte Routinier Pierre Vierling gesetzt sein, doch bereits beim zweiten Kampf, der 130 kg-Klasse, kann er zwischen Dauerbrenner Nico Schmidt und dem 30 Kilogramm leichteren polnischen Freistilspezialisten Mateusz Filipczak wählen.
Der Pole benötigt als U 23-Vizeeuropameister von 2016 bereits 7 der 28 Mannschaftspunkte, die jeder Trainer bei der Aufstellung seines Teams maximal vergeben kann. Schmidt würde hingegen nur einen Punkt verbrauchen. Übrigens verzichtete die insgesamt enttäuschende polnische Mannschaft in Budapest – einziger Medaillengewinner war der für Pausa kämpfende Gevorg Sahakyan – im Freistil auf den Einsatz von Filipczak und ließ die 97 kg-Klasse unbesetzt.
Am erfolgreichsten auf polnischer Seite schnitten noch die Ex-Greizer Sebastian Jezierzanski (92 kg/11.Platz) und Zbigniew Baranowski (86 kg/9.Platz) ab. Einiges spricht auf Auer Seite bei der Besetzung der Ausländerplätze für den Einsatz von Filipczak und der ungarischen Fraktion, die vom WM-Teilnehmer Mate Krasznai angeführt wird. Der ehemalige Pausaer belegte im 67 kg-Limit Rang 17.
Beim Einsatz der deutschen Sportler dürfte kein Weg an Philipp Herzog (61 kg/f), der nach seiner Erkrankung allerdings noch nicht wieder eingesetzt wurde, Brian Bliefner (75 kg/f), Rolf Linke (98 kg/g) und Franco Büttner (80 kg/f) vorbeiführen, da gleichstarke Sportler im Auer Kader fehlen. Der am Stützpunkt Luckenwalde regelmäßig mit Martin Obst trainierende DM-Fünfte Büttner, hat sich schon immer heiße Duelle mit dem Greizer geliefert. Im Vorkampf in Aue verletzte er sich nach gutem Beginn und musste den Kampf aufgeben. Nun steht er nach fast zweimonatiger Verletzungspause vor seinem Comeback. Erstmals im Auer Trikot dürfte der ehemalige Pausaer und Markneukirchener Francis Weinhold (80 kg/g) antreten.
Vor Beginn der Saison verzichtete die Auer Vereinsleitung auf die Lizenzierung des Ungarn Peter Bacsi, da der Weltmeister von 2014 und Olympiafünfte von Rio de Janeiro bei einem Einsatz zu viel Punkte verbracht hätte. Bei der Heim-WM zog der 35-jährige Routinier nun noch einmal alle Register seines Könnens und wurde Weltmeister in der 82 kg-Klasse. Ein Einsatz wäre mit einer nachträglich beantragten Genehmigung des internationalen Verbandes möglich, scheint aber unwahrscheinlich, da ein Einsatz in der Rückrunde wohl nur im 98 kg Limit denkbar wäre.
Der Hauptkampf wird wie immer um 19.30 Uhr angepfiffen.
Bereits ab 17.30 Uhr kommt es zum kleinen Vogtlandderby zwischen den Reservemannschaften von Greiz und Pausa/Plauen.
Den Vorkampf in Weischlitz konnten die Greizer mit 15:13 für sich entscheiden.

MDR-Fernsehen in Greiz

Beim Ringkampf am Smastag in Greiz hat ein Fernsehteam des MDR sein Kommen angekündigt.

Erhard Schmelzer @09.11.2018

Mehr vom RSV Rotation Greiz