23. August 2019

Landesliga Sachsen 2018: AC 1990 Taucha gegen RSV Rotation Greiz II

Kampf AC 1990 Taucha – RSV Rotation Greiz II endet 9:14

TAUCHA/GREIZ. Die Bundesligasaison beginnt am Samstag. Die neuformierte zweite Mannschaft des RSV Rotation Greiz war bereits eine Woche vorher in der Landesliga Sachsen gefordert. Nach der Umstrukturierung der Regionalliga Mitteldeutschland auf nur noch eine Staffel und dem damit verbundenen Abstieg von Weißwasser und der WKG Pausa/Plauen II hat die Landesliga, die in dieser Saison in neun Gewichtsklassen kämpft, enorm an Kampfkraft und Qualität gewonnen.
Im ersten Auswärtskampf war der Athletik Club 1990 Taucha der Gegner. Vor ungefähr 100 Zuschauern, unter denen sich auch einige Greizer Schlachtenbummler befanden, entwickelte sich am Stadtrand von Leipzig ein spannender Kampf, bei dem am Ende die Greizer Gäste verdient die Nase vorn hatten.
Da Greiz die 54 kg-Klasse und die Gastgeber das 57 kg-Limit nicht besetzen konnten, traf der Greizer Neuzugang aus Apolda, Abdul Rafar, im Freundschaftskampf auf Jonas Nietit, den der Greizer mit 20:8 Punkten für sich entschied.
Sebastian Wendel (130 kg/fr) traf auf den mehr als 30 kg schwereren Christoph Schinke und siegte mit 6:0 Punkten (Mannschaftsstand aus Greizer Sicht: 6:4).
Martin Kretschmar (98 kg/gr) bezwang den wieder aktivierten Routinier Thomas Baumann, dessen Ausbildung in der Sportschule Leipzig schon vor der Wende begann und siegte mit 5:2 Punkten. (8:4)
Wenig Mühe hatte Rasul Galamatov (61 kg/fr) den gerade 14 Jahre alt gewordenen Nick Schröter in etwas mehr als einer Minute mit Beinangriffen und Bodentechniken mit 16:0 zu bezwingen. (12:4)
Konstantin Sommer (86 kg/fr), der auch in diesem Jahr wieder zusammen mit Sebastian Kessel die Mannschaft betreuen wird, traf auf den fast gleichaltrigen Konrad Dyrschka, der bei der KG Leipzig/Taucha schon Bundesligazeiten erlebt hat. Kampfrichter Ronald Hartenstein, der im Vorjahr bei der Leitung des Zweitligafinales in Greiz überzeugte, und keinen Vorteil eines Kämpfers erkennen konnte, erteilte jedem der beiden Aktiven eine 30 Sekunden Strafe, die auch ohne Wertungen blieben. Der Vertreter der Gastgeber siegte durch die letzte Wertung beim 1:1. (12:5) Der Neuzugang aus Jena, Drin Abullahu (66 kg/gr), gewann gegen den Sportschüler Felix Mende mit 9:3. (14:5)

Ron Watzek (80 kg/gr) musste sich mit dem Leipziger Eric Lüttich auseinander setzen. Der Greizer geriet 0:4 in Rückstand, wäre dann aber fast zum Schultersieg gekommen. Der im Vorjahr für Jena aktive Lüttich konnte sich aber doch noch aus der Brücke befreien und siegte mit 17:8. (14:8)
Im letzten Kampf hatte man einen Erfolg von Abdul Galamatov (75 kg/fr) gegen den gleichaltrigen Toni Matzat erwartet, der Greizer musste allerdings feststellen, dass eine mehrmonatige Trainingspause die sportliche Verfassung stark beeinträchtigt. Seinem Gegner gelangen zwei mit je vier Punkten bewertete Konter, die beim Endstand von 10:10 zum Siegpunkt für den Tauchaer führten.
Greiz siegte gegen ein gegenüber dem Vorjahr stark verbessertes Tauchaer Team mit 14:9 Punkten.
Am Wochenende beim mit Spannung erwarteten Saisonauftakt der Bundesliga, wenn die erste Mannschaft ab 19:30 Uhr auf den TSV Westendorf trifft, empfängt die zweite Greizer Vertretung ab 17:30 Uhr Landesligatabellenführer RV Thalheim II.

Erhard Schmelzer @03.09.2018

Mehr vom RSV Rotation Greiz