Gute Ergebnisse der RSV-Ringer in Thalheim

Thüringer Meisterschaften im Ringen im griechisch-römischen Stil
Trainer Siegfried Lippke und Maximilian Böttger

Bereits zum 10. Mal wurde in Thalheim das Wolfgang-Bohne-Gedenkturnier ausgetragen.

Thalheim. Welchen Stellenwert dieses Turnier mittlerweile erreicht hat, zeigen folgende Fakten: 291 Teilnehmer aus 23 Vereinen, 4 Nationen und insgesamt 484 Kämpfen. Begonnen hat diese Turnier mit dem Wiegen um 9 Uhr, der letzte Kampf wurde um 17 Uhr ausgetragen. Die anschließende Siegerehrung der 5 Altersklassen hat nochmal 90 Minuten gedauert.
Der RSV Rotation Greiz war mit einer kleinen, aber durchschlagenden Delegation nach Thalheim gereist. Aufgrund des fortdauernden krankheitsbedingten Ausfalls vom Nachwuchstrainer Andreas Mattern konnten leider nicht mehr Sportler eingeladen werden. Gerade die Jüngsten der Altersklasse E mussten daher zu Hause bleiben. Auch die weiterhin schwierige Verständigung mit dem Trainer der Frauen am Leistungsstützpunkt in Jena verhinderte einen Start unserer erfolgreichsten weiblichen Aktiven, Eyleen Sewina.
In der Altersklasse C-Jugend nahmen die Aktiven Anton Struchalin, Anton Golle und Johannes Krause teil. Anton Struchalin kämpfte in der Gewichtsklasse bis 38 kg gegen 19 andere Teilnehmer um den Sieg. Aufgrund eines langfristigen Trainingsausfalls konnte die aktuelle sportliche Verfassung von Anton nicht eingeschätzt werden. In seinem 1. Kampf begann er gegen Süleymann aus Hof mit einem 7:0 Rundensieg. Auch der Auftakt zur zweiten Runde war mit einem Punkt vielversprechend. Leider hat Anton anschließend bei der Ausführung einer eigenen Rolle diese technisch nicht sauber ausgeführt und sein Gegner hat ihn gekontert und auch geschultert. Bei einem normalen Trainingspensum wäre ihm dieser Fehler sicher nicht passiert. Verunsichert durch diese Niederlage verlor er auch seinen 2. Kampf gegen Klett aus Halle. Insgesamt wurde Anton auf dem 12. Platz gewertet.

Anton Golle und Johannes Krause rangen beide in der Gewichtsklasse bis 63 kg. Hier waren neben den beiden drei weitere Aktive am Start. Gerungen wurde daher nordisch, Jeder gegen Jeden. Beide konnten sich gegen ihre drei Gegner, Wulff aus Dresden, Penkava aus Jilova und Piskol aus Gelenau mit Schultersiegen durchsetzen. Dabei zeigten sie, dass bei entsprechender Trainingseinstellung die erlernten Techniken auch im Wettkampf erfolgreich angewendet werden können. Gerade in dieser schwersten Gewichtsklasse der C-Jugend sind Kopfrollen, Runterreißer und Würfe über den Rücken, wie sie von den Beiden gezeigt wurden, eher selten. Im direkten Vergleich gegeneinander setzte sich Johannes Krause durch, der damit den 1. Platz erkämpfte. Anton Golle wurde Zweiter.
In der Altersklasse der D-Jugend waren vier Aktive vom RSV Rotation Greiz am Start. In der Gewichtsklasse bis 27 kg rang Lucas Hanke. Die 18 Teilnehmer wurden in zwei Pools mit jeweils 9 Sportlern eingeteilt. Lucas rang im ersten Kampf gegen Hartmann aus Pausa. Die erste Runde konnte er mit 2:1 Punkten für sich entscheiden, die 2. Runde ging mit 1:3 Punkten verloren. Somit musste die 3. Runde die Entscheidung bringen. Hier setzte sich Lucas mit 7:0 Punkten souverän durch. Der unbedingte Siegwille in diesem Kampf war nicht zu übersehen. Im zweiten Kampf gegen Krause aus Taucha machte er bereits in der 1. Runde nach einem Nackenhebel den Schultersieg perfekt. Dass bei der Einteilung in zwei Pools auch das Losglück entscheidet, zeigte sich hier ganz deutlich. Gegen den späteren Turniersieger Nientiet aus Taucha und den späteren Drittplatzierten Aziev aus Dresden musste Lucas jeweils Schulterniederlagen einstecken. Am Ende belegt Lucas einen guten 8. Platz.

Niklas Wendel wurde unter 19 Teilnehmern Elfter. Gegen Schaarschmidt aus Pausa gewann er durch einen Armdurchzug mit Schultersieg in der 1. Runde. Die beiden anschließenden Kämpfe gegen Schmalfuß aus Pausa und Leister aus Werdau verlor er jedoch auf Schultern.
Der beste Aktive vom RSV bei diesem Turnier war Maximilian Böttger. Er belegte am Ende leider nur den undankbaren 4. Platz, wie er diesen aber erkämpfte, war Vorbild für alle anderen Sportler. Er rang in der zahlenmäßig am stärksten besetzten Gewichtsklasse. 23 Teilnehmer in zwei Pools mit jeweils 12 bzw. 11 Ringern.

Maximilian setzte sich im A-Pool gegen Thiesler aus Taucha mit Schultersieg nach Nackenhebel durch, wobei in der ersten Runde der Schiedsrichter der schnellen Abfolge einer verkehrten Zange von Maximilian nicht mehr nachkam und fälschlicherweise die Punkte für seinen Gegner verteilte. Im zweiten Kampf besiegte er Wittmann aus Thalheim ebenfalls mit Nackenhebel auf Schultern. Gegen Treml aus Nejdek zeigte er bei all seinen Gegnern gefürchteten Abklemmer und gewann wiederum auf Schultern. Im mittlerweile 4. Kampf gegen Novotny aus Nejdek bewahrheitete sich, dass man sich als Freistiler gegen einen Klassiker nicht auf dessen Kampfweise einlässt. Nach einem 1:0 Vorsprung lief Maximilian in einen Kopfhüftwurf und wurde geschultert. Sein Gegner wurde am Ende des Turniers in dieser Altersklasse als bester Kämpfer ausgezeichnet. Gegen Pelikan aus Lugau und Hofmann aus Thalheim musste Maximilian sich nunmehr weiter im Pool durchsetzen. Mit Schultersiegen durch Nackler und Kopfhüftschwung belegte er Platz 2 im Pool. Gegen den Zweitplatzierten aus dem B-Pool, Deak aus Kladno wurde der 3. Platz ausgerungen. Dass die Konzentration im 7. Kampf eines Turniers nachlässt, musste Maximilian mit einer Schulterniederlage hinnehmen. Trotz des undankbaren 4. Platzes unter 23 Teilnehmern war es eine sehr beeindruckende Leistung.

Moritz Schlehahn musste sich in der Gewichtsklasse bis 42 kg gegen acht weitere Teilnehmer und sein eigenes Gewicht durchsetzen. Bevor er zum offiziellen Wiegen antreten konnte, mussten noch 400 Gramm runter. Kurz vor Ende der Wiegezeit hatte er sein Wettkampfgewicht dann auch noch erreicht und konnte in den Kampf der Medaillen eingreifen. In seinem ersten Kampf setzte er sich gegen Cvinger aus Nejdek mit einem Schultersieg durch. Moritz zeigte hier auch Techniken, die er gerade erst im Training erlernt hat. Durch Rollen und Kopfrollen konnte er hier 10 wichtige technische Punkte erkämpfen. Wie wichtig diese Punkte waren zeigt die Tatsache, dass er gegen Stibal aus Kladno gleich mit der ersten Aktion eine völlig unnötige Schulterniederlage einstecken musste. Da aber Stibal gegen Cvinger ebenfalls auf Schultern verlor, entschieden jetzt die technischen Wertungspunkte dieser drei Kämpfer. Mit einem weiteren Schultersieg über Singer aus Aue konnte Moritz dann trotzdem seinen B-Pool gewinnen und den Kampf um Platz 1 antreten. Hier verlor er gegen Schneider aus Thalheim mit 2:0 Runden.

Als Kampfrichter für den RSV Rotation Greiz fungierte Stefan Hetzheim in ruhiger und abgeklärter Weise. Ein Dank gebührt auch Michael Böttger, der immer wieder als Fahrer die Sportler zu Wettkämpfen bringt.

Betreut wurden die Sportler durch Siegfried Lippke und Falk Schlehahn, der sich nunmehr als Trainer zusammen mit Andreas Mattern nur noch auf die Nachwuchsarbeit konzentriert. Über die getroffene Konsequenz, nach der Mitgliederversammlung vom vergangenen Freitag das Traineramt für die 1. Männermannschaft des RSV Rotation Greiz nicht mehr auszuüben, folgt in Kürze eine Erklärung.

Falk Schlehahn @27.04.2013

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen