Greizer Ringer auf internationalen Matten

Eyleen Sewina ist Deutsche Meisterin
Eyleen Sewina mit Stützpunktrainer Hartmut Reich und bei der Ehrung für den Gewinn der Silbermedaille bei der Deutschen Meisterschaft im Vorjahr.

DORMAGEN. Nicht alle Greizer Ringer konnten sich am Pfingstwochenende erholen. Für die Frauen und Kadettinnen stand sogar einer der Jahreshöhepunkte auf dem Programm. Im nordrhein-westfälischen Dormagen wurde der Große Preis der Bundesrepublik ausgetragen. Angereist waren 18 Länder aus Europa, Asien und Amerika, dazu natürlich die deutschen Auswahlmannschaften und die Teams der Landesverbände. Eyleen Sewina vom RSV Rotation Greiz startete mit der Thüringer Landesauswahl. In der Gewichtsklasse 56 kg gingen 21 Sportlerinnen aus 11 Ländern über die Waage. Es war der mit Abstand am besten besetzte Wettkampf, an dem die Sportschülerin am Sportgymnasium Jena bisher teilnahm. Und sie schlug sich nicht schlecht. Und die Rangliste der deutschen Meisterschaft wurde kräftig durcheinander geschüttelt. So wurde die deutsche Meisterin Franziska Berger (Luftfahrt Berlin), die Eyleen im Finale besiegt hatte nur Zwanzigste. Die Greizerin startete mit einem Schultersieg in der zweiten Runde gegen die Österreicherin Alisa Dravits. Auch gegen die Berlinerin Deborah Lawnitczak siegte sie zum Auftakt 1:0, musste dann aber gegen die DM-Dritte mit 1:3 eine Runde abgeben. Der dritte Durchgang ging mit 0:4 und Schultersieg an die Berlinerin. Die Französin Sonia Djouhaer wurde bereits nach 1:19 Minuten auf die Schultern gelegt. Das Aus durch die zweite Niederlage kam gegen Viviane Herda vom gastgebenden Verband Nordrhein-Westfalen. Gegen die spätere Turnierzweite gelang ein großartiger Kampf. Die erste Runde ging zwar knapp mit 1:2 verloren, der zweite Durchgang wurde aber mit 5:2 gewonnen. Die entscheidende dritte Runde ging allerdings durch eine Schulterniederlage verloren. Auf den 9. Platz unter 21 Teilnehmerinnen kann man durchaus stolz sein. Vor allem wenn man bedenkt, dass Eyleen Sewina die jüngste der deutschen Teilnehmerinnen war. Wie schwer es war, weiter nach vorn zu kommen ist aus der Tatsache abzulesen, dass von den sechs Thüringer Teilnehmerinnern sich nur bei den Frauen Maria Selmeier besser platzieren konnte. Die deutsche Meisterin vom KSC Motor Jena wurde Achte.

Wie von der Presse bereits gemeldet, wird in der nächste Saison in der 2.Bundesliga der Jenaer Boris Eisenstein die Greizer Mannschaft verstärken. Beim Grenzlandturnier im niederländischen Landgraaf schlitterte er in der Gewichtsklasse 96 kg des griechisch-römischen Stils knapp am Turniersieg vorbei. Die sechs startenden Athleten kämpften im nordischen Turnier jeder gegen jeden. Nach fünf Kämpfen von denen vier gewonnen werden konnten, landete der Greizer Neuzugang auf Platz drei. Die drei Erstplatzierten besiegten sich gegenseitig. Eisenstein gelang ein 1:0, 1:0 Erfolg gegen den späteren Turniersieger Christoph Pscherer (Johannis Nürnberg), gegen den Holländer Rochel Gumulja (Landgraaf), der Zweiter wurde, musste er aber eine Niederlage in drei Runden mit technischer Unterlegenheit (0:6, 1:0 und 1:5) hinnehmen. Gegen die beiden Südbadener David Schulze 1:0 und 1:0 sowie Michael Däubler (beide SV Sulgen) Schultersieg in der ersten Runde und den Franzosen Selimir Lulmir (US Metro Paris) 1:0 und 3:1 gelangen Erfolge.

Erhard Schmelzer @22.05.2013

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen