Eyleen Sewina ist deutsche Vizemeisterin

Eyleen Sewina
Trainer Hartmut Reich im Gespräch mit Eyleen Sewina.

Heusweiler. Nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Jenny Hirsch war Eyleen Sewina die einzige Starterin des RSV Rotation Greiz im siebenköpfigen Aufgebot des Thüringer Ringerverbandes bei den deutschen Meisterschaften im freien Ringkampf der weiblichen Jugend im saarländischen Heusweiler. Ein Gewichtsklassenwechsel bei den Kampfsportarten bedingt gewöhnlich eine längere Eingewöhnungszeit im neuen Metier. Aus diesem Grunde konnte man bei Eyleen Sewina trotz ihrer früheren Erfolge bei deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend nicht unbedingt mit einem Vordringen in die Medaillenränge in der 56 kg-Klasse rechnen.

Doch im Ringkampfsport entscheiden zu einem nicht unwesentlichen Teil Trainingsfleiß und Einsatzwille über Sieg und Niederlage. Und in dieser Hinsicht gibt es bei der Schülerin am Sportgymnasium Jena kaum etwas zu kritisieren. Trainer Hartmut Reich ist des Lobes voll: Eyleen ist die Fleißigste in unserer Trainingsgruppe. Ihre Gegnerinnen haben jetzt natürlich körperlich einige Vorteile. Wenn sie aber weiter wie bisher an der technischen Vervollkommnung ihrer Griffe arbeitet, werden sich Erfolge sicher bald einstellen.

Der Wettkampf begann sehr durchwachsen. Gegen die zwei Jahre ältere Franziska Göbel aus Artern, gegen die sie bei den mitteldeutschen Meisterschaften 2:1 und 6:0 gewonnen hatte, wurde die erste Runde zwar 1:0 gewonnen, doch dann lief nichts mehr. Die nächsten beiden Kampfabschnitte gingen mit 0:4 und 0:5 an die Sportlerin vom sächsisch-anhaltinischen Verband. Jetzt wurde es ganz schwer für Eyleen Sewina. Doch wie bei den mitteldeutschen Meisterschaften kam sie nervenstark wieder in die Erfolgsspur. Auch damals hatte sie den ersten Kampf verloren und noch den ersten Platz belegt. Mit einem Schultersieg über Jana Hartmann aus dem hessischen Haibach und einem knappen Punkterfolg von 1:0 und 1:1 über Ronia Stribick vom AV Germania Sulgen aus Württemberg erreichte sie das Poolfinale gegen die starke Vorjahresdritte Selina Müller (Mühlenbach/Südbaden).

Duplizität der Ereignisse, wie bei den mitteldeutschen Titelkämpfen schied auch hier die Gegnerin aus dem verlorenen Auftaktkampf nach zwei Niederlagen aus. Gegen die ein Jahr ältere Athletin aus Südbaden gab Eyleen keinen Punkt ab und errang durch Beinangriffe einen 1:0 und 3:0 Erfolg. Damit hatte sie den Finalkampf am Sonntag erreicht, wo sie auf die klare Favoritin, die zwei Jahre ältere Franziska Berger von Luftfahrt Berlin, traf. Wie in den Kämpfen zuvor war die Berlinerin, die im ganzen Turnier keinen Punkt abgeben musste, nicht zu gefährden und siegte 2:0 und 3:0. Für Eyleen Sewina war der Gewinn des deutschen Vizemeistertitels nach der Bronzemedaille 2011 und dem vierten Platz im Vorjahr der bisher größte sportliche Erfolg. In den beiden folgenden Jahren hat sie nochmals die Chance, bei der Siegerehrung der weiblichen Jugend ganz oben zu stehen.

Die Thüringer Delegation kam durch Claudia Suttner (40 kg/Jena) zu einer weiteren Medaille. Die Zella-Mehliserinnen Romy Jahnke (65 kg) und Vanessa Storm (52 kg) wurden Vierte bzw. Fünfte.

Erhard Schmelzer @17.03.2013

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen