Emotionsgeladenes Vogtlandderby

2.Bundesliga Nord: WKG Pausa/Plauen gegen RSV Rotation Greiz endet 19:21
So feiern die Greizer Ringer ihren Kosta

Ringen, 2. Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz triumphiert mit 21:19 bei der WKG Pausa/Plauen – Die Entscheidung über Sieg oder Niederlage fällt erst im letzten Kampf des Abends.

PAUSA/GREIZ. Wie sich die Bilder gleichen. In den meisten Kämpfen in dieser Saison lag der RSV zur Pause im Hintertreffen, so auch mit 7:14 in Pausa. Aber eine furiose Aufholjagd in den restlichen fünf Kämpfen brachte einen 21:19-Auswärtssieg.

Beide Mannschaften stellten eine komplette Mannschaft und es entwickelte sich ein auf sehr hohem Niveau stehender Kampf, der ein ums andere Mal von hoch kochenden Emotionen geprägt war. Das Kampfgericht, speziell der Zeitnehmer, sorgte mit einigen Entscheidungen für zusätzliche Unruhe. In diesen Situationen zeigte sich FILA-Kampfrichter Eberhard Probst wenig souverän.

Beide Mannschaften kamen zu je fünf Siegen. Auf Greizer Seite setzte Trainer Falk Schlehahn Radoslaw Horbik (84 kg/F) seit längerer Zeit wieder ein.

Merlin Sewina (55 kg/K) hatte gegen den körperlich überlegenen und Medaillengewinner bei Nachwuchsmeisterschaften Mike Elschner vor allem am Boden Nachteile. Mit Rollen und Würfen kam der Pausaer zu einem Sieg mit technischer Überlegenheit – Stand 4:0.

Sehr gut war Sebastian Wendel (120 kg/F) auf seinen Gegner Stanimir Dinev eingestellt. Die erste und vierte Runde gewann der Greizer durch Beinangriffe. Runde zwei und drei gewann der Bulgare nur durch Hinausdrängen aus der Matte. In der fünften Runde kamen der Kampfrichter und der Zeitnehmer ins Spiel. Erst gewann Wendel die Runde, dann wieder nicht, denn die Wertung soll angeblich nach dem Zeitzeichen erzielt worden sein. So durfte der Pausaer als erster im Clinch fassen. Gewann die Runde und den Kampf mit 3:2 Runden. Wütende Proteste seitens des RSV, aber sie halfen Nichts – 7:2.

In der Gewichtsklasse 60 kg Freistil traf der junge und Zehnte der diesjährigen Junioreneuropameisterschaft Patrik Dworcyk auf den 39-jährigen Routinier Gocha Kirkitadze und dieser spielte nach verlorener erster Runde diese in den folgenden Runden voll aus und gewann den Kampf mit 3:1 Runden – 10:3.

In der ersten und zweiten Runde konnte Michael Völkel das Rundenergebnis mit 1:0 und 3:0 erträglich gestalten, aber in der dritten Runde agierte er in Bodenkampf sehr unkonzentriert und wurde zwei Mal geworfen und verlor den Kampf mit 0:11 Punkten und damit technischer Überlegenheit seines Gegners Plamen Dinev – 14:3.

Werner Schellenberg stand gegen Edgar Melkumov (66 kg/ K) auf verlorenem Posten. Mit Rollen und einem Wurf, der mit einer 5er Wertung bewertet wurde, punktete sich der Pole in Greizer Diensten zu einem Sieg mit technischer Überlegenheit – Zwischenstand 14:7.

Die Aufholjagd hatte begonnen und konnte nun fortgesetzt werden. In der Gewichtsklasse 84 kg Freistil trafen mit Radoslaw Horbik und Stefan Bonev zwei Routiniers aufeinander. Durch eine Unaufmerksamkeit verlor der Pole in Greizer Diensten die erste Runde. In den folgenden Runden beherrschte er den Bulgaren und gewann den Kampf mit 3:1 Runden. Er ging dabei an seine konditionellen Grenzen – 15:10.

Radoslaw Kisiel (66 kg/F) zeigte gegen seinen Landsmann Lukasz Gorzynski Freistiltechniken vom Feinsten. Auch wenn die Rundenergebnisse knapp waren, kam Rado zu einem nie gefährdeten 3:0-Rundensieg – 15:13.

Die Frage auf Greizer Seite war: Hat Edgar Babayan (84kg/K) seine Nerven im Griff? Und er hatte sie. Er hatte seinen Gegner Bastian Kurz jeder Zeit im Griff, vor allem in der zweiten Runde zeigte der Armenier in Greizer Diensten seine gewohnte Stärke mit Würfen. Und siegte mit technischer Überlegenheit und Greiz ging erstmals in Führung – 15:17.

Toni Stade (74 Kg/K) gewann gegen Maximilian Schwabe durch einen Konter die erste Runde. Danach wurde in der Greizer Ecke die Taktik etwas geändert und Stade kam dadurch etwas von seiner Linie ab und verlor diesen Kampf mit 1:3 Runden – 18:18.

Spannender konnte es vor dem letzten Kampf zwischen Konstantin Sommer (74 kg/F) und Martin Waldeck nicht sein. Der Pausaer gewann erwartungsgemäß die erste Runde. Danach steigerte sich der Greizer, er kämpfte Situationen konsequent aus. Und gewann den Kampf mit 3:1 Runden und damit Greiz den Mannschaftskampf – 19:21.

Schon am kommenden Samstag kommt es um 19.30 Uhr in der Greizer Jahnturnhalle zum Nachbarschaftsduell mit dem AC Werdau.

Stimmen zum Kampf:

Silvio Hoffmann, Trainer der WKG Pausa/Plauen: „Gern hätten wir die Punkte hier in Pausa behalten, doch ich denke, so richtig traurig geht heute keiner unserer Fans nach Hause, denn es war ein Kampf – der, wie man so schön sagt, eine Werbung für den Ringkampfsport war. Enttäuscht bin ich von der Kampfrichterleistung, wir hatten hier schon Männer in Weiß, die keine so lange Erfolgsliste hatten, jedoch sicherer und souveräner agiert haben.“

Falk Schlehan, Trainer des RSV Greiz: „Gut, am Ende haben wir gewonnen, das macht die Ungereimtheiten mit der Zeitdurchsage und einige strittige Kampfrichterentscheidungen wett. Doch insgesamt haben wir hier einen großartigen Kampf erlebt. Matchwinner waren heute alle meine Ringer.“

Statistik:
Wettkampfstätte: Schulturnhalle Grund- und Mittelschule,
Kampfrichter Eberhard Probst
Zuschauer: 350

55kg Gr.-röm.: Mike Elschner, WKG Pausa/Plauen gegen Merlin Sewina, RSV Rotation Greiz – 4:0/TÜ-6:0-7:0-2:0/05:35
60kg Freistil: Gocha Kirkitadze, WKG Pausa/Plauen gegen Patrik Dworcyk, RSV Rotation Greiz – 3:1/PS-0:1-1:0-1:1-1:1/08:01
66Akg Gr.-röm.: Werner Schellenberg, WKG Pausa/Plauen gegen Edgar Melkumow, RSV Rotation Greiz – 0:4/TÜ-0:4-0:6-0:1/05:47
66Bkg Freistil: Lukasz Gorzynski, WKG Pausa/Plauen gegen Radoslaw Kisiel, RSV Rotation Greiz – 0:3/PS-0:1-0:1-0:2/06:00
74Akg Gr.-röm.: Maximilian Schwabe, WKG Pausa/Plauen gegen Toni Stade, RSV Rotation Greiz – 3:1/PS-0:1-1:0-2:0-2:0/08:00
74Bkg Freistil: Martin Waldeck, WKG Pausa/Plauen gegen Konstantin Sommer, RSV Rotation Greiz – 1:3/PS-1:0-0:1-0:1-0:1/08:05
84Akg Gr.-röm.: Bastian Kurz, WKG Pausa/Plauen gegen Edgar Babayan, RSV Rotation Greiz – 0:4/TÜ-0:3-0:7-0:2/05:57
84Bkg Freistil: Stefan Bonev, WKG Pausa/Plauen gegen Radoslaw Horbick, RSV Rotation Greiz – 1:3/PS-1:1-0:4-1:3-0:2/08:00
96kg Gr.-röm.: Plamen Tashev, WKG Pausa/Plauen gegen Michael Völkel, RSV Rotation Greiz – 4:0/TÜ-1:0-3:0-7:0/05:45
120kg Freistil: Stanimir Dinev, WKG Pausa/Plauen gegen Sebastian Wendel, RSV Rotation Greiz – 3:2/PS-2:2-1:0-1:0-0:2-3:0/10:05

Dietmar Wolf @12.11.2011

Mehr vom RSV Rotation Greiz