KSC Germania Hösbach gegen RSV Rotation Greiz endet 13:16

Ahmet Bilici erkämpft vier Mannschaftspunkte beim 16:13 der Greizer Bundesligaringer in Hösbach. Vorfreude auf den ersten Heimkampf am Samstag

Elsenfeld. Der Sieg des Weltmeisters Malkas Amoyan fiel nicht mehr ins Gewicht. Mit 16:13 gewann der RSV Rotation beim KSC Germania Hösbach. Im Handumdrehen war die Jubeltraube gebildet, ging es in Richtung Fanblock. Die Untermainhalle in Elsenfeld war in Greizer Hand. „Hösbach hat überraschend aufgestellt“, sagte Trainer Tino Hempel, „das kam uns entgegen. Knapp war es dennoch.“Erst als Ergün Aydin den EM-Siebten Niklas Dorn mit 2:1 besiegte, war der Mannschaftssieg beim Stand von 16:9 sicher. Nach seiner Niederlage in Kleinostheim war Aydin untröstlich. „Heute bin ich sehr glücklich“, sagte der 75-kg-Freistilringer. „Eigentlich habe ich wieder zwei Kämpfe gewonnen. Erst auf der Waage, als das Gewicht stimmte und dann auf der Matte.“ Mit 0:1 hatte Aydin hinten gelegen, bei einer hohen Niederlage, wäre es nichts geworden mit dem Greizer Sieg, doch kurz vor Kampfende war er mit einem Beinangriff erfolgreich. „Da war wieder alles drin“, sagte Trainer Tino Hempel. „Jeder, der in der Bundesliga antritt, kann ringen. Da muss jeder Kampf erst einmal gekämpft werden. In dieser Saison kann jeder jeden schlagen.“Angetan war der Coach von Zhargal Damdinov, der seinen dritten Kampf für Greiz mit einem Abbruchsieg beendete. Zur Pause führte er „nur“ mit 5:0. „Zhargal hat auf seine Chancen gewartet und dann seine Wertungen gemacht, im Bodenkampf sofort mit Rollen nachgesetzt.“ Christian Fetzer verlor zwar gegen den WM-Dritten Gevorg Sahakyan mit 0:8 Punkten, setzte ihm aber zum Ende des Kampfes zu. „Da hätte er sich mehr zutrauen sollen. Christian kann ja über sechs Minuten volle Pulle gehen.“ Seinen ersten Bundesligasieg für Greiz feierte Richard Schröder. „Ich muss mich noch an das Mannschaftsringen gewöhnen, im Turnier reicht ein 4:0, in der Bundesliga geht es um Mannschaftspunkte, da muss ich konzentriert weiter machen, Punkte holen.“ Nichts anbrennen ließen Igor Besleaga und Alin Alexuc-Ciurariu. Mit einer Technik aus „alten Tagen“ erkämpfte sich Ahmet Bilici ein 16:1. Aufziehen, in den Mann gehen und den Hüftwurf mit Beineinsatz angesetzt, das Punktekonto wuchs. „Das habe ich intuitiv entschieden, habe gemerkt, er ist auf den Hüftwurf anfällig. Ich weiß gar nicht, wann ich den Griff das letzte Mal gezogen habe“, sagt er und schaut in Richtung jubelnder Fans. „Ich freue mich riesig auf den ersten Heimkampf am Sonnabend gegen Markneukirchen. Vor den Fans gegen meinen Ex-Verein. Was willst du mehr.

“Bericht: Andreas Rabel / OTZ

Ergebnisse:

StilartGewichtIstNameIstNamePunkteWertungZeit
Freistil5757Yavuz Fatih Sentürk EU (5)56,8Ghenadie Tulbea N6 (1)2:0PS 6:106:00
Gr.-röm.6158,9Denis Demirov (5)60,5Rasul Galamatov N4 (-2)4:0TÜ 15:003:57
Freistil6665,9Yannick Ott (1)65,1Zhargal Damdinov N (5)0:4TÜ 0:1504:25
Gr.-röm.7170,9Gevorg Sahakyan EU (8)70,9Christian Fetzer (2)3:0PS 8:006:00
Freistil75A68,9Niklas Dorn (-2)74,8Ergün Aydin (2)0:1PS 1:206:00
Gr.-röm.75B74,8Malkas Amoyan N (7)69,7Abdul Hadi Galamatov N4 (-2)4:0TÜ 18:001:33
Freistil8074,5Steven Gottschling (1)79,4Richard Schröder (2)0:3PS 0:906:00
Gr.-röm.8685,7Niklas Schäfer (-2)83,1Igor Besleaga EU (5)0:3PS 0:1106:00
Freistil9888Johannes Deml (-2)90,8Ahmet Bilici EU (5)0:4TÜ 1:1604:01
Gr.-röm.130101,8Ilja Klasner (2)125,9Alin Alexuc-Ciurariu EU (5)0:1PS 0:206:00

Tabelle

PlatzMannschaftAnz.K.Plus:MinusDifferenz +:?
1AV Germania Markneukirchen358:2731 6:0 
2SC Kleinostheim347:2720 4:2 
3RSV Rotation Greiz344:39  5 4:2 
4KSC Germania Hösbach335:38-3 2:4 
5FC Erzgebirge Aue336:46-10 2:4 
6RV Lübtheen318:61-43 0:6