24. August 2019

Unübertrefflicher Supersaisonauftakt in Greiz

2.Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz gegen KFC Leipzig/AC 1990 Taucha endet 22:13
74Akg Freistil: Daniel Sartakov (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz gegen Johann Steinforth, WKG Leipzig/Taucha - 1:2/PS-3:5/06:00

2.Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz gegen KFC Leipzig/AC 1990 Taucha endet 22:13

GREIZ. Der Saisonauftakt der Greizer Ringer in der heimischen Jahnturnhalle hielt alles, was man sich davon versprochen hatte: ein volles Haus mit enthusiastischen Zuschauern, zwei hervorragend vorbereitete Mannschaften, offensive rassige und faire Kämpfe, ein Kampfrichter, der die neuen Regeln optimal auslegte, jubelnde Zuschauer und schlussendlich sechs Siege für den RSV Rotation Greiz, der nach dem 22:13 Erfolg alleiniger Tabellenführer ist. Die Wettkampfgemeinschaft KFC Leipzig/ AC 1990 Taucha kam ungeschlagen nach Greiz, konnte hier aber nur durch seine vier Auswahlringer Siege einfahren. Besser hätte der Auftakt nicht verlaufen können, Vladimir Codreanu (55 kg/Freistil) brauchte nur 47 Sekunden um den 3 Jahre jüngeren Darios Wedekind mit einem Achselwurf auf die Schultern zu zwingen. (Zwischenstand 4:0) Die Greizer Trainer Tino Hempel und Swen Lieberamm mussten auf den aus dienstlichen Gründen verhinderten Boris Eisenstein verzichten.

Sie setzten Mirco Redmann (120 kg/greco) in der schwersten Gewichtsklasse ein und trafen damit eine gute Wahl. Obwohl gegenüber der Vorwoche zwei Klassen höher kämpfend, bestimmte der Greizer gegen den 13 Kilogramm schwereren Freistilspezialisten Nico Graf eine Halbzeit lang das Geschehen auf der Matte, allerdings ohne zu punkten. In der zweiten Runde kam der Modellathlet aus Taucha im Bodenkampf zu vier Zählern, gab aber durch ein Foul, dem die Sanktion auf dem Fuße folgte, einen Punkt ab. (5:2)

In einem äußerst intensiv geführten Gefecht traf Mateusz Bierzanowski (60 kg/greco) auf Dustin Scherf, einem der Aktivposten aus der Messestadt. Der Leipziger erkämpfte fünfmal in Folge den dritten Rang bei den deutschen Meisterschaften und gehört der deutschen Auswahl an.

Der Greizer tat sein Bestes, hatte einen gewichtigen Anteil an einem guten Kampf, musste aber mit fortschreitender Zeit die kämpferischen und konditionellen Vorteile des Leipzigers anerkennen. 40 Sekunden vor Schluss wurde der Greizer wegen passiver Ringweise disqualifiziert. (5:6)

Sebastian Wendel (96 kg/Freistil) traf auf den zweimaligen Medaillengewinner bei den Europameisterschaften der Kadetten und der Junioren Eric Thiele, der bereits in der ersten Minute mit 1:0 in Führung ging. Wendel glich aus und gelangte nach einer 30 Sekunden Strafe für Thiele 2:1 in Front. Doch noch vor der Pause lag der Gästeringer, der zu den größten Hoffnungsträgern im deutschen Freistilringen gehört, nach einem Beinangriff wieder vorn. Wendel kämpfte engagiert, Thiele punktete aber noch zweimal mit seinem Angriff auf das linke Bein, gegen den der Greizer keine Abwehr fand. Endstand 2:7. (6:9)

Noch vor der Pause konnte Greiz in Führung gehen, als der gut aufgelegte Radoslaw Kisiel (66 kg/Freistil) den 19-jährigen Paul Schärschmidt bereits in der ersten Runde mit 12:0 bezwang. Mit einem verkehrter Einsteiger im Stand und einem doppelter Beinangriff, dem sein Widersacher hoch in der Luft schwebte, ließ er die begeisterten Greizer Zuschauer jubeln.(10:9)

Der in der Vorwoche pausierende Tom Linke (84 kg/greco) hatte mit dem bundesligaerfahrenen Tom Zymara einen gleichstarken Widersacher. Doch bereits nach zwei Minuten führte der Greizer 6:3. Im zweiten Durchgang kam der Leipziger optisch etwas auf, was aber nicht zu Punkten führte. Endstand 7:3 (12:10)

Sofort nach Beginn nahm Lucas Bast (66 kg/greco) das Heft des Handelns in die Hand. In einem äußerst verbissenen Kampf, bei dem im wahrsten Sinne des Wortes um jeden Zentimeter gerungen wurde, drängte er Marco Scherf in die Defensive, punktete im Bodenkampf, durch Verwarnung und am Mattenrand. Der Leipziger, der am Ende völlig ausgepowert war, unterlag 4:1. (14:11)

Auch Adam Sobieraj (84 kg/Freistil) kämpfte gegenüber dem Vergleich mit Markneukirchen eine Gewichtsklasse höher. Trotzdem stellte der Routinier aus Polen den Junior vor unlösbare Aufgaben. Nicht nur, dass er selbst mehrfach punktete, die Angriffe des verbissen kämpfenden Leipzigers ließ er mit fast tänzerischer Eleganz ins Leere laufen und entzog sich immer wieder gefährlichen Situationen. Ein technisches Meisterstück war seine Zange als Konter auf einen Beinangriff kurz vor Schluss. Sekunden vor Ende des Kampfes war die zum Abbruch nötige Punktdifferenz erreicht. (18:11)

Der Pechvogel des Abends hieß Daniel Sartakov (74 kg/Freistil). Dreimal fehlten ihm jeweils eine Sekunde an den siegbringenden Punkten. Der Magdeburger Johann Steinforth hatte wie Eric Thiele an allen internationalen Meisterschaften des Jahres teilgenommen und gute Platzierungen erreicht. Der Greizer ging 2:0 in Führung, doch im letzten Augenblick einer 30 Sekunden Strafe glich Steinforth aus. Einen weiteren 2-Punkte-Gewinn für den Greizer verhinderte der Pausengong.

In der Endphase des Kampfes gab der 3:3 führende Greizer zwei Punkte ab. (19:13) Die Fans skandierten: Hier regiert der RSV!, als Toni Stade (74 kg/greco) die Matte betrat. Mit einem herrlichen Wurf aus dem Bodenkampf schleuderte er Max Stuhr durch die Luft und erhielt dafür die höchstmögliche Wertung 5. Stade gewann 9:0, hatte am Ende sogar Chancen zum vorzeitigen Kampfabbruch. Mit einem in dieser Höhe nicht erwarteten 22:13 ist Greiz, da Pausa/Plauen zu Hause gegen Markneukirchen mit 17:18 unterlag, mit 6:0 Punkten alleiniger Tabellenführer.

Stimmen zum Kampf:

Swen Lieberamm, zusammen mit Tino Hempel RSV-Trainer:
Am Ende noch ein deutlicher Sieg, der der jungen Mannschaft Selbstvertrauen geben wird. Schlüsselkämpfe waren die 66 und 84 kg jeweils greco, die wir für uns entscheiden konnten. Sobieraj war ein Leckerbissen für die Zuschauer.

Thomas Weidner, Trainer WKG:
Greiz hat eine ganz starke Mannschaft, die das Niveau der Staffel bestimmen wird.
Kampfrichter Mustafa Durak, Aichach:
Ich bin zum ersten mal hier. Phantastische Zuschauer, tolle Stimmung, wunderschöne Kämpfe! Was ist Fußball dagegen?

Statistik

Kampfrichter Mustafa Durak
120kg Gr.-röm.: Mirco Redmann, RSV Rotation Greiz gegen Nico Graf, WKG Leipzig/Taucha – 1:2/PS-1:4/06:00
96kg Freistil: Sebastian Wendel, RSV Rotation Greiz gegen Erik Thiele, WKG Leipzig/Taucha – 1:3/PS-2:7/06:00
84Bkg Gr.-röm.: Tom Linke, RSV Rotation Greiz gegen Tom Zymara, WKG Leipzig/Taucha – 2:1/PS-7:3/06:00
84Akg Freistil: Adam Sobieraj, RSV Rotation Greiz gegen Jan Richtsteig, WKG Leipzig/Taucha – 4:0/TÜ-12:0/05:57
74Bkg Gr.-röm.: Toni Stade, RSV Rotation Greiz gegen Max Stuhr, WKG Leipzig/Taucha – 3:0/PS-9:0/06:00
74Akg Freistil: Daniel Sartakov, RSV Rotation Greiz gegen Johann Steinforth, WKG Leipzig/Taucha – 1:2/PS-3:5/06:00
66Bkg Gr.-röm.: Lucas Bast, RSV Rotation Greiz gegen Marco Scherf, WKG Leipzig/Taucha – 2:1/PS-4:1/06:00
66Akg Freistil: Radoslaw Kisiel, RSV Rotation Greiz gegen Paul Schärschmidt, WKG Leipzig/Taucha – 4:0/TÜ-12:0/ 02:28
60kg Gr.-röm.: Mateusz Bierzanowski, RSV Rotation Greiz gegen Dustin Scherf, WKG Leipzig/Taucha – 0:4/DV-0:8/05:21
55kg Freistil: Vladimir Codreanu, RSV Rotation Greiz gegen Darios Wedekind, WKG Leipzig/Taucha – 4:0/SS-7:0/00:47

Erhard Schmelzer @28.09.2013

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen