24. August 2019

RSV nimmt schwere Auswärtshürde

Sören Hoemcke
Sören Hoemcke (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz Foto: Pia Büttner

Am vergangenen Sonnabend startete der RSV Rotation Greiz mit einem schwer erkämpften 18:20 Auswärtssieg bei der Bundesligareserve der WKG Auerbach/Chemnitz in die neue Regionalligasaison.

GREIZ. Vor einer für Regionalligaverhältnisse sehr großen Zuschauerkulisse, darunter sehr viele Fans aus Greiz, entwickelte sich ein auf einem sehr hohen Niveau stehender Mannschaftskampf, der erst im letzten Einzelkampf zu Gunsten des RSV entschieden wurde. Mit dem Einsatz von fünf Bundesligaringern, versuchte die WKG Auerbach/Chemnitz diesen Kampf unbedingt zu gewinnen. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung der Greizer, wo jeder mit letztem Einsatz um die einzelnen Punkte kämpfte, konnte man erfolgreich dagegen halten. Der Mannschaftssieg ist in jeder Hinsicht mehr als verdient.
Gegen den Greizer Neuzugang und Deutschen B-Jugendmeister Christian Maier (55 kg/Freistil) konnten die Auerbacher keinen Gegner stellen. (Stand Mannschaftskampf: 0:4)

Tino Hempel (120 kg/Klassisch) hatte mit Milan Crep einen sehr starken Gegner. Alle fünf Runden wurden im Zwiegriff entschieden, wobei der Auerbacher bei seinen 3.2 Punktsieg das glücklichere Ende für sich hatte. Eine sehr gute kämpferische Leistung von Tino Hempel. (3:6)

Auch Petr Klikos (60 kg/Klassisch) kam kampflos zu vier Mannschaftspunkten, da sein Gegner Mathias Müller Übergewicht hatte. In einem Freundschaftskampf besiegte der Greizer den sechs Kilo schwereren Sebastian Drechsel souverän mit drei Rundengewinnen. Dabei zeigte er sich vor allem konditionell verbessert. (3:10)

Neuzugang Matthias Jentsch (96 kg/ Freistil) beherrschte Robby Eichhorn nach belieben, nach zwei mit Technischer Überlegenheit gewonnen Runden legte er seinen Gegner in der 3.Runde auf Schulter und holte vier Mannschaftspunkt. Ein gelungener Einstand in der Greizer Mannschaft. (3:14)

Mit Peter Beilschlag hatte das hoffnungsvolle Greizer Talent Konstantin Sommer (66 kg/Freistil) einen Gegner der schon internationale Erfahrung gesammelt hat, 9. Platz EM Kadetten 2002 und 11. Platz EM Junioren 2005. Wie er sich präsentiert und um jeden Punkt kämpfte war schon bemerkenswert. Die erste Runde verlor er mit 0:6 Punkten, dann stellte er sich besser auf seinen Gegner ein und verlor die 2. Runde erst in der Schlusssekunde mit 0:7 Punkten. Vier Mannschaftspunkte wollte er nicht abgeben, dies sah man ihm an. In der dritten Runde kämpfte er um jeden Punkt und er schaffte es, nur mit 0:5 zu verlieren und so gab er nur drei Mannschaftspunkte ab. Taktisch und vor allem kämpferisch eine sehr gute Leistung von Konstantin. (6:14)
Stefan Lippke (84 kg/Klassisch) hatte gegen den Ungarn Zoltan Fodor, trotz gute Ansätze, keine Chance und verlor alle drei Runden durch Technische Unterlegenheit.
Der Auerbacher war immerhin Europameister der Kadetten 2002 und 4. der Junioreneuropameisterschaften 2004. (10:14)

Die Gewichtsklasse 66 kg/Klassisch konnte Greiz nicht besetzen. (14:14)
In der Gewichtsklasse 84 kg/Freistil betrat der Greizer Publikumsliebling Viktor Peikov wieder für den RSV die Matte. Sein Gegner Tengiz Dolitze, immerhin georgischer Meister und 7. des GP von Deutschland 2003, machte es Viktor nicht leicht. Viktor gewann den Kampf mit 3:1 Punkten. Dabei kam vor allem seine Routine und sein unbändiger Kampfgeist zum tragen. Die Fans dankten es ihm mit den bekannten “ Viktooor Peikov“ Rufen. Der Greizer hatte sich so verausgabt, dass er medizinisch versorgt werden musste. Er erholte sich aber relativ schnell. (15:17)

Der aktuelle Vizeeuropameister der Junioren Akos Wöller war der Gegner von Ingo Diener (74 kg/Freistil). Wie Ingo dagegen hielt war sehr stark. Er verlor nur mit 0:3 Mannschaftspunkten. Auerbach hatte sicherlich die volle Punktzahl erwartet. Als Ingo in der dritten Runde in eine gefährliche Lage kam, konnte er auch diese mit enormen Kampfgeist meistern. (18:17)

Wieder einmal war es Sören Hoemcke (74 kg/Klassisch) vorbehalten den Mannschaftskampf zu entscheiden. Und er tat zum wiederholten Male in sehr souveräner Manier. Sein Gegner Dominik Förster, zweimal Deutscher meister im Nachwuchsbereich, hatte beim 3:0 Punktsieg des Greizers keine wirkliche Siegchance. Sören hatte sogar noch ein Lächeln auf den Lippen. (18:20)

Mit „Hier regiert der RSV“ meldeten sich die sehr zahlreichen Fan des RSV stimmgewaltig im Auerbacher „Stift“ zu Wort. So macht Mannschaftsringen Spaß!
Wer von den Greizer Fans und Anhängern kommenden Sonnabend 19.30 Uhr etwas anderes als einen Besuch der Jahnturnhalle vor hat, sollte dies verschieben, denn er würde sehr guten Ringkampfsport verpassen. Der Kampf wurde souverän von Mattenleiter Kapp aus Zella-Mehlis geleitet.

Falk Schlehahn (Trainer Greiz):„ Es war der erwartet schwere Kampf, alle haben bis zum Umfallen gekämpft. Wichtig war um jede Runde zu kämpfen. Für die Zuschauer gab es einige strittige Aktionen am Mattenrand, wurden aber vom Mattenleiter klar entschieden. Die Mannschaft hat gewonnen, ich möchte keinen einzelnen Sportler herausheben. Ich bin natürlich mit dem Sieg und den gezeigten Leistungen meiner Sportler sehr zufrieden. So kann es weiter gehen.“

Thomas Fähndrich (Präsident RSV Rotation Greiz): „Kompliment an die gesamte Mannschaft. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung gegen eine stark aufgerüstete Regionalligamannschaft, diese muss man erst einmal besiegen. Einen besonderen Dank an Viktor Peikov, der erst einen Tag vor dem Kampf von seinem Einsatz erfuhr.“

Dietmar Wolf @21.08.2005

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen