Bald ist es wieder soweit

Für die Greizer Ringer steht ein heißes Wochenende bevor. Sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag sind die Bundesligaringer gefordert. Am Sonnabend empfängt der RSV Rotation Greiz zum zweiten Heimkampf dieser Saison des starke Team des ASV Schorndorf in Greiz auf der eigenen Matte (Kampfbeginn wie üblich 19:30 Uhr). Am Sonntag geht es zum KSC Germania Hösbach in die Nähe von Aschaffenburg. Anpfiff ist dann um 17 Uhr. Beide Teams gehören zu den stärksten Mannschaften in Deutschland und haben in der Vorwoche deutliche Siege eingefahren.

Kartenvorverkauf am Freitag
Für den Heimkampf am Sonnabend gegen den ASV Schorndorf findet am Freitag von 18-19:30 Uhr ein Kartenvorverkauf an der Wettkampfstätte statt. Das Saisonziel der Gästemannschaft ist die Finalteilnahme in der Endrunde.

ASV Schorndorf startet in Greiz
Der große Erfolg von 1975, der deutsche Mannschaftsmeistertitel, soll wieder errungen werden. Im Vorjahr fehlte zum Finaleinzug gegen Mainz ein ganzer Punkt. Mit acht Neuzugängen soll das große Ziel verwirklicht werden. Spektakulärster Neuzugang ist der erfolgreichste deutsche Freistilringer der letzten Jahre, Horst Lehr im leichtesten Limit. In der Vorwoche pausierte er nach seinem WM-Start noch. In Greiz dürfte der WM-Dritte des Vorjahres und amtierende U23-Europameister im Team stehen. Bei der Schwergewichtspaarung könnten wie zuletzt 2019 Alin Alexuc-Ciurariu und der deutsche Meister Jello Krahmer aufeinandertreffen. Damals gewann der für Greiz kämpfende Rumäne, der seine hervorragende Form vor zwei Wochen mit dem Gewinn der WM-Bronzemedaille unterstrich, mit 3:1. Auch in der schwersten Freistilkategorie sind die Gäste mit dem Essener Ertugrul Agca, der dem deutschen Meister Erik Thiele den Weg zur nächsten WM verbauen will, stark besetzt. Ein alter Bekannter für die Greizer Ringkampfanhänger ist auch Benjamin Sezgin. Der in Aalen beheimatete Württemberger mit seinen gefürchteten Beinschrauben gastierte 2019 mit dem deutschen Meister Burghausen letztmalig in Greiz. Beim 19:3 Sieg über Kleinostheim starteten die Schorndorfer mit vier starken EU-Ringern, von denen die meisten auch in Greiz dabei sein sollten. Der Greizer Trainer Tino Hempel wird sein Team auf einigen Positionen gegen über dem Saisonauftakt verändern.
Im Vorkampf um 17:30 Uhr trifft die zweite Greizer Vertretung auf die zweite Mannschaft des RSK Gelenau, die mit dem Chemnitzer Ringerverein eine Kampfgemeinschaft bildet. Obwohl die Gäste auf keinen Fall unterschätzt werden sollten, nehmen die Greizer hier die Favoritenrolle ein.
Der Ringkampftag für die Greizer Sportler beginnt bereits am Morgen, wenn ab 10 Uhr die Jugendlichen der Altersklassen C, D und E in der Gymnasiumssporthalle in Werdau um den „Großen Preis der Sparkasse Zwickau“ im freien Stil kämpfen. Der RSV Rotation Greiz hat zehn junge Ringer gemeldet.

Am Sonntag tritt Greiz in Hösbach an
Die Bundesligaringer reisen am Sonntag zum ersten Auswärtskampf nach Hösbach. Im Vorjahr konnte Greiz sowohl in Hösbach als auch auf eigener Matte gewinnen. Wie wird es dieses Jahr aussehen? Auch Hösbach hat sich mit namhaften Sportlern aus dem In-und Ausland verstärkt. Am bekanntesten für die Greizer Anhänger dürften zwei Sportler aus unserer Region sein. Der Thalheimer Peter Haase (61 kg/g) rang bereits im Vorjahr eine hervorragende Saison, nun ist auch noch der Pausaer Nils Buschner (75 kg/g) hinzugekommen.

Auch am Sonntag wird in Werdau gerungen. Diesmal sind die weiblichen Ringer von den Frauen über die Jugendlichen bis zu den Schülerinnen zum Kampf aufgerufen. Auch hier sind Sportlerinnen aus Greiz am Start. Kampfbeginn des internationalen Turniers ist wiederum zehn Uhr in der Gymnasiumssporthalle.