Greizer Ringer bei Landesmeisterschaften auch im freien Stil vorn

Auch bei den Thüringer Einzelmeisterschaften im freien Stil, die in Apolda ausgetragen wurden, lagen die Greizer Ringer vorn.
Auch bei den Thüringer Einzelmeisterschaften im freien Stil, die in Apolda ausgetragen wurden, lagen die Greizer Ringer vorn.

Auch bei den Thüringer Einzelmeisterschaften im freien Stil, die in Apolda ausgetragen wurden, lagen die Greizer Ringer vorn.

GREIZ. Der Ausrichter KSC Deutsche Eiche Apolda organisierte die Titelkämpfe des Landes bei den Männern, der A-, B- und C-Jugend in der geräumigen Halle am Sportpark und wurde wieder zum großen Herausforderer für den Greizer Ringerverein. Obwohl diesmal nur 99 Sportler antraten, wurde bei den Männern letztmalig 2006 mehr Teilnehmer gezählt.
Einen nicht unwesentlichen Anteil daran hatten die Greizer Männer, obwohl sie diesmal nur 11 Starter stellten. Im griechisch-römischen Stil waren es noch 18 gewesen. Einige leichte Verletzungen und Erkrankungen verhinderten nicht nur bei den Greizern den zweiten Start innerhalb von acht Tagen. Außerdem bevorzugen einige Starter vom letzten Wochenende die andere Stilart. Der RSV Rotation Greiz trat diesmal mit insgesamt 25 Sportlern an und belegte in der Vereinswertung mit 121 Punkten unangefochten den ersten Platz vor Gastgeber Apolda (83 Punkte/17 Starter), Zella-Mehlis (68 /14) und dem KSC Motor Jena (66/13). Insgesamt starteten 15 Vereine, nur ein Einzelstarter kam nicht aus Thüringen.

Bei den Männern konnten Rafar Abdul Ahmadi (57 kg), Abdul Galamatov (70 kg) und Routinier Falk Schlehahn (74 kg) den thüringischen Meistertitel erringen. Nachdem Rafar Abdul Ahmadi im freien Stil von seinem allerdings sehr starken afghanischen Landsmann Haydar Afshar (Apolda) bezwungen wurde, der diesmal in der 61 kg-Klasse antrat, war der zweite Apoldaer Schalawdi Sokujew ein bezwingbares Hindernis auf dem Weg zum Thüringer Titel. In der 70 kg-Klasse traten gleich vier Greizer an. Zum Glück landeten Joel Wrensch und Abdul Galamatov in verschiedenen Pools, so dass ein Greizer Finale erwartbar war. Joel Wrensch besiegte dann auch den nach Jena gewechselten Ex-Apoldaer Stefan Bittmann und ohne größere Probleme den Zella-Mehliser Asif Safari. Im „Greizer“ Pool setzte sich Abdul Galamatov vor Magomed Elzhuev und Jonas Dietsch durch. Im Greizer Finale siegte Abdul Galamatov, Magomed Elzhuev wurde vom Routinier Stefan Bittmann im Kampf um Bronze bezwungen und Jonas Dietsch scheiterte knapp, auch bedingt durch eine Fehlentscheidung des Kampfgerichtes, an Platz fünf. Joel Wrensch verpasste es damit seine im Vorjahr erkämpfte Doppelmeisterschaft zu verteidigen. Topfit stellte sich Routinier Falk Schlehahn (74 kg) vor . Zu seinen beiden Schultersiegen benötigte er jeweils nicht einmal eine Minute.
Der reaktivierte Matthias Lachmann (92 kg) war auf dem besten Weg für eine Sensation zu sorgen, als er im ersten Kampf den physisch sehr starken Moldawier Leon Constantin abfing und schulterte. Da in Thüringen bei nur zwei Kontrahenten zwei Siege erzielt werden müssen, reichte es aber am Ende doch nur zu Rang zwei. Im 86 kg-Limit starteten Hamsat Juschaev und Vater Jens Schinnerling, dessen Sohn Kilian in der 65 kg-Klasse antrat. Der nach langer Zeit reaktivierte Jens Schinnerling wurde Dritter, Hamsat Juschaev unterlag im Kampf um Gold gegen den Zella-Mehliser Tobias Würzberger am Ende zwar deutlich, hätte aber durchaus mit Beinangriffen zum Erfolg kommen können. Dustin Nürnberger (65 kg) wurde vor Kilian Schinnerling, der 2013 als mitteldeutscher Meister bei der C-Jugend in der Gewichtsklasse 34 kg seine ringerische Laufbahn vorübergehend beendete, Bronzemedaillengewinner. Sieger wurde hier der Apoldaer Omid Sayadi vor Konstantin Brandt, dessen größter Erfolg die deutsche Vizemeisterschaft bei der B-Jugend, etwas überraschend für einen Zella-Mehliser, im freien Stl war

Die vier A-Jugendlichen eroberten zwei Gold- und zwei Silbermedaillen. In einem spannenden Kampf bezwang Ibrahim Galamatov (51 kg) seinen stärksten Gegner, dem deutschen B-Jugendmeister des Vorjahres Jan Madejczyk (Jena) mit 8:5 und holte Gold. Auch Maximilian Böttger (71 kg) sicherte sich die Goldmedaille. Zweite Plätze gab es für Sheyh Juschaev (60 kg) und Finn Zipfel (65 kg).

Erste Thüringer Meisterschaft für Tobias Jung, Philipp Schöndorfer und Isa Elzhuev Bei der B-Jugend starteten 7 Greizer Sportler, die wie die Männer in ihrer Altersklasse den Mannschaftssieg holten. Drei Gold-, sowie je zwei Silber- und Bronzemedaillen waren eine hervorragende Bilanz. Überraschend dabei war eine nicht vorhersehbare Leistungssteigerung in dieser Altersklasse. Für alle drei Goldmedaillengewinner war es der erste Thüringer Meistertitel überhaupt. Erstmals Thüringer Meister wurden Tobias Jung (38 kg), Isa Elzhuev (48 kg) und Philipp Schöndorfer (52 kg). Gerade in der 52 kg-Klasse ging es ganz spannend zu, als drei Greizer ihre Kontrahenten aus Erfurt und Apolda auf die hinteren Plätze verwiesen und den Dreifachsieg sicherten. Zweiter wurde Shaid Juschaev vor Paul Müller. In der 41 kg-Klasse wurde Pascal Hessel Zweiter und Schahrudi Juschaev Dritter hinter dem mitteldeutschen Meister aus Zella-Mehlis Raphael Titze.
Die drei C-Jugendlichen erkämpfte sich einen Medaillensatz. Silas Warmuth (27 kg) sicherte sich mit zwei vorzeitigen Siegen die Meisterschaft. In der 38 kg-Klasse belegten Leon Weller Platz zwei und Turpal Elzhuev Rang drei hinter dem starken Jenaer Fabian Wächter.
Im Zusammenhang mit dem Abschneiden der jüngeren Greizer Sportler sollte auch die Leistung der jungen Trainer Maximilian Böttger und Dustin Nürnberger gewürdigt werden, die selbst noch aktiv sind und nach dem gesundheitlich bedingten Ausfall des langjährigen Jugendtrainers Andreas Mattern vor fast einem Jahr die Trainingsarbeit in den Altersklassen B-, C- und D-Jugend zum größten Teil übernommen haben und die entstandene Lücke nahtlos schließen konnten. Unter ihren Fittichen standen im letzten Jahr sechs Starter von Apolda bei der B- und C-Jugend, die dreimal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze eroberten.

Mit Kampfrichter Stefan Hetzheim machte ein weiterer Greizer auf sich aufmerksam. Auf Grund seiner guten Leistungen bekommt er die Möglichkeit an einem Lehrgang zur Ausbildung als Bundesliga-Kampfrichter teilzunehmen.
Für die gewachsene Popularität des Ringkampfsportes in Greiz sprach auch, dass zahlreiche Ringkampfanhänger aus dem Thüringer Vogtland die Wettkämpfer nach Apolda begleitet haben.

Die 13 Starter des KSC Motor Jena brachten das Kunststück fertig jeweils eine Medaille zu erkämpfen. Im mit sechs Sportlern besetzten Männerbereich siegten Tilman Germar (79 kg) und Friedrich Hartmann (97 kg). Zweite Plätze belegten Naimjon Hasanov (74 kg) und Schwergewichtler Michael Braun (125 kg). Dritte wurden Stefan Bittmann (70 kg) und Mukhammadnazar Rakhimov (79 kg). Der einzige A-Jugendliche Jan Madejczyk (51 kg), der aus Bayern zur Sportschule Jena kam, wurde Zweiter. Bei der B-Jugend wurde John-Luca Koch (35 kg) Meister und Ali Hajouz (38 kg) Dritter. Bei der C-Jugend siegten Mika Saalfeld (31 kg) und mit vier deutlichen Siegen Fabian Wächter (38 kg). Felix Wächter ( 34 kg) wurde Zweiter und Bogdan Vasilitas (46 kg) kam auf Platz drei.

Beim 1.SV Pößneck häuften sich die Ausfälle, so dass diesmal nur zwei Sportler auf die Matte gehen konnten. Joey Wrensch (C-Jugend/ 34 kg) revanchierte sich mit einem 14:4 Erfolg über den Jenaer Felix Wächter für die 3:7 Niederlage im griechisch-römischen Stil. Obwohl er eine 4:5 Niederlage gegen den Mühlberger Luis Schmidt einstecken musste, erkämpfte er mit zwei weiteren Siegen den Meistertitel. Felix Koch (C/38 kg) wurde Vierter.

Erhard Schmelzer

Mehr vom RSV Rotation Greiz