20. September 2019

Erfolgreicher 1. Advent des RSV beim Sparkassenpokal in Jena

Eyleen Sewina
Eyleen Sewina bei ihrem Kampf beim Sparkassenpokal in Jena. Foto: Martin Emmer

GREIZ/JENA. Traditionell findet am ersten Dezembersonntag in Jena der Sparkassenpokal statt. Wenn Familien den 1. Advent in Ruhe und Besinnlichkeit verbringen, heißt es für die Sportler des RSV Rotation Greiz – auf nach Jena zum Sparkassenpokal. Neben den Sportlern aus Greiz fanden auch in diesem Jahr wieder 223 Sportlerinnen und Sportler aus 30 Vereinen den Weg nach Jena. Bevor die meisten mit angereisten Eltern den Weg zum Jenaer Weihnachtsmarkt antreten konnten, war für die Sportlerinnen und Sportler das ringerische Kräftemessen angesagt. Vom RSV Rotation Greiz nahmen 12 Sportler teil. In der Mannschaftswertung konnte ein hervorragender 5. Platz erreicht werden.

Gerungen wurde in 5 Altersklassen, A-Jugend bis D-Jugend und weibliche Jugend.

In der weiblichen Jugend nahmen mit Jenny Hirsch und Eyleen Sewina zwei Sportlerinnen vom RSV teil, die bereits in Jena an der Sportschule trainieren. Jenny konnte in einem 3er Feld zwar nur den 3. Platz belegen, in den Kämpfen gegen Blayvas aus Halle und Nürnberger aus Werdau zeigte sie aber durchaus Ansätze, um in weiteren Kämpfen gegen diese beide Kontrahentinnen erfolgreicher zu ringen.
Eyleen musste gleich im ersten Kampf gegen die spätere Gewinnerin Grasuck aus dem bayerischen Neumark eine Schulterniederlage hinnehmen. Gegen Klett aus Halle-Neustadt und Martin aus Thalheim konnte sie mit technischer Überlegenheit bzw. einem Schultersieg gewinnen. Der 2. Platz in dem 4er-Feld war ein gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass Eyleen einen krankheitsbedingten Trainingsrückstand hatte.

Jeweils einen dritten Platz konnten die beiden A-Jugendlichen Dustin Nürnberger und Erik Jedanowski erreichen. Beide mussten sich in jeweils einem 5er-Feld gegen 4 andere Gegner behaupten. Dustin konnte in der Gewichtsklasse bis 50 kg dabei gegen Halbing aus Taucha einen Sieg mit technischer Überlegenheit erringen. Nach starkem Kämpfen gegen Wydmuch und Kaltenborn, beide von Luftfahrt Berlin, musste er Punktniederlagen hinnehmen. Sein vierter Gegner verletzte sich leider und konnte nicht antreten.
Eric rang in der Gewichtsklasse bis 100 kg. Erfreulich für die Trainer ist dabei, wie Eric auch gegen stärkere Gegner versucht mitzuhalten. Die beiden Niederlagen gegen König vom polnischen Zamosc und Klann von Mansfelder Land waren eingeplant. Zamosc ist in seiner Altersklasse polnischer Meister in freien und klassischen Stil. Gegen Grube aus Artern und Milkc von Mansfelder Land gelangen in beeindruckender Manier kurzrundige Schultersiege.

Der mittlerweile in Erfurt lebende, aber für den RSV noch startende Temirlan Dalgatov belegte unter 8 Startern einen guten 4. Platz. Gegen Motzat aus Taucha gewann er durch Schultersieg. Die Punktniederlage gegen den zweitligaerfahrenen Darios Wedekind vom KFC Leipzig war nach guten Kampf vermeidbar. Im Kampf um Platz 3 und 4 verlor Temirlan gegen Ratz aus Burghausen auf Schultern.
In der B-Jugend kämpften vom RSV Anton Struchalin, Lucas Kahnt und Norman Heisig. Bei Lucas und Norman sieht man, dass beide seit diesem Schuljahr an den Sportschulen in Jena und Leipzig trainieren. Beide hatten gegen ihre Gegner wenig Mühe zu gewinnen. Norman benötigte dabei für seine 3 Kämpfe insgesamt nur 3 Minuten. Er war Ratayczak aus Artern, Halm und Grigoryan, beide aus Sömmerda in allen Belangen überlegen und gewann damit den 1. Platz.
Auch Lucas benötigte für seine 3 Kämpfe nicht die volle Kampfzeit, um am Ende auch als Sieger geehrt zu werden. Gegen Michel aus Artern und Raab aus Werdau gewann er durch technische Überlegenheit. Bartel aus Halle wurde nach einer 8:2 Punkteführung geschultert.

Anton musste sich in der zahlenmäßig stärksten Gewichtsklasse mit 12 Teilnehmern auseinandersetzen. Im Pool gelang zwar ein guter Auftakt gegen Langguth aus Apolda, aber gegen Taege aus Halle und Löffler aus Thalheim musste Anton Niederlagen hinnehmen. Der 7. Platz spiegelt dabei sein ringerisches Talent nicht wider.
Eine Woche zuvor nahmen Lucas Hanke, Niklas Wendel, Maximilian Böttger und Moritz Schlehahn noch an einem Wettkampf in Waltershausen teil. Dort wurde noch nach den bis Ende dieses Jahres gültigen Altersklassen gerungen. In Jena wurde bereits nach den neuen Altersklassen gerungen, so dass die Sportler nunmehr die jüngsten in ihren Altersklassen waren. Dies machte sich bei einigen Kämpfen bemerkbar.

Lucas Hanke rang in einem 3er Feld gegen Bock aus Leipzig und Fuchs aus Jena konzentriert und zielstrebig. Beide konnte er kurzrundig auf Schultern besiegen und belegte den 1. Platz.
Niklas Wendel traf auf die beiden älteren Sportler Schröder vom Magdeburger SV und Erhol aus Potsdam. Gegen beide musste er Niederlagen hinnehmen und errang am Ende den 9. Platz.
Maximilian Böttger konnte einen 2. Platz erringen. Im Pool setzte er sich gegen Meinecke aus Stendal, Dittmar aus Sömmerda und Stachowiak aus Braunsbedra jeweils mit technischer Überlegenheit durch. Im Finale traf er auf Albert aus Hof. Dieser konnte vor 2 Jahren mit seiner Mannschaft den Deutschen Mannschaftsmeistertitel der Jugend nach Hof holen. Solche Gegner sind nur durch eine konzentrierte und konsequente Kampfesführung zu besiegen. Nach einer Unachtsamkeit am Boden musste Maximilian deshalb eine Schulterniederlage hinnehmen.

In der zahlenmäßig zweitstärksten Gewichtsklasse 46 kg musste sich Moritz Schlehahn mit 9 weiteren Teilnehmern in 2 Pools messen. In seinem ersten Kampf gegen den späteren Sieger Potschke von Luftfahrt Berlin musste er eine Schulterniederlage einstecken. Wie knapp es in diesem Pool zuging, zeigt die Konstellation, dass Moritz in seinem zweiten Kampf gegen Scheermesser aus Thalheim am Ende der ersten Runde kurz vor einem Schultersieg stand und nur durch Zeitablauf dieser nicht gewertet werden konnte. In der zweiten Runde gelangen Moritz zwei 3er Wertungen und konnte daher den Kampf gewinnen. Scheermesser besiegte danach aber Potschke. Bei solch einem Kampfverlauf entscheidet dann der höher errungene Sieg. Somit zog Potschke ins Finale ein, Scheermesser rang um Platz 3 und 4 und Moritz musste sich um Platz 5 und 6 mit dem älteren Nori Opiela aus Thalheim messen. Dort verlor er nach gutem Kampf mit 2 : 4 Punkten.
Bei den D-Jugendlichen setzten die Trainer Andreas Mattern, Sigfried Lippke und Falk Schlehahn keine Sportler ein. Als Kampfrichter fungierte vom RSV Stefan Hetzheim, der mit den neuen Regeln immer besser zu Recht kommt und in souveräner Art und Weise seine Kämpfe leitete.

Falk Schlehahn @09.12.2013

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen