8 Goldmedaillen in Jena

Greizer Ringer gewinnen 8 Goldmedaillen in Jena
Sieger Maximilian Kahnt

Greizer Ringer gewinnen 8 Goldmedaillen in Jena

Jena. Traditionell trägt der Jenaer Ringerverein am ersten Dezemberwochenende das letzte große Ringerturnier für den Nachwuchs im Osten Deutschlands aus. Zum Sparkassenturnier im freien Stil reisten 217 Sportler aus 33 Vereinen an, von denen die meisten aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt kamen. Natürlich war auch der RSV Rotation Greiz mit von der Partie.
In der Kategorie der ältesten Sportler, bei der A-Jugend, starteten vier Greizer. Mit 11 Sportlern am stärksten besetzt war die Gewichtsklasse 69 kg von Maximilian Kahnt. Im stärker besetzten 6er-Pool bezwang er Sebastian Müller (SV Halle) 3:0 und 7:0. Der Zella-Mehliser Serge Denner wurde nach 6:0 in der ersten Runde in der zweiten geschultert. Stärkster Widerpart war Pascal Göbel (Artern), der die erste Runde 3:2 für sich entschied. Der Greizer, der seit Sommer an der Sportschule Leipzig trainiert, drehte im zweiten Durchgang zur Zufriedenheit von Trainer Sven Thiele den Spieß um und legte den Arterner auf die Schultern. Im Finale wurde der kampfstarke Erfurter Ivan Sereda 4:0 und 6:1 abgefertigt. Die zweite Goldmedaille erkämpfte Ron Watzek (46 kg), der nur den Leipziger Sportschüler Max Schöne (Braunsbedra) zum Gegner hatte, den er sicher 4:0 und 6:1 bezwang. Wenn Toni Krassow (63 kg) kämpft, liegt immer eine Überraschung in der Luft. Die erste Runde gewann er gegen den Magdeburger Waleri Syrissow 6:0, gab die zweite aber 11:13 ab. Wohl auch auf Grund des starken Gewichtmachens für den Mannschaftskampf am Tag zuvor ging in der dritten Runde nichts mehr: Schulterniederlage bei 1:7. Im Kampf gegen den Thalheimer Felix Kriegelstein erkämpfte sich der Reudnitzer nach einem farbigen Kampf mit 8:2, 2:7 und 9:3 die Silbermedaille. Nach Niederlagen gegen Amaluk Maneekal (Artern) und Fabian Halbing (KFC Leipzig) kämpfte Niels Andrä (50 kg) gegen den Sömmerdaer Jan Günther um Platz fünf. Nach 4:0 Führung musste er noch eine Schulterniederlage einstecken.

Bei der B-Jugend gingen zwei Greizer auf die Matte, die erstmals in dieser Alters- und Gewichtsklasse starteten. Beide trafen im 42 kg-Limit aufeinander, was mit einem Sieg von Lucas Kahnt über Luis Sattelmayer endete. Beide unterlagen dem ein Jahr älteren Henry Kluge (Benningen). Kahnt wurde mit deutlichen Erfolgen gegen Pascal Kalinke (Halle) und Ayusha Goletz (Jena) Dritter, Sattelmayer landete auf Rang 7.
Die 4 C-Jugendlichen gewannen 10 ihrer 11 Kämpfe. Die einzige Niederlage bei drei Erfolgen musste der jüngste im Feld, Kilian Schinnerling (34 kg), gegen den späteren Zweiten Ruben Taege (HTB Halle) einstecken. Anton Struchalin (34 kg), Anton Golle (54 kg) und Johannes Krause erkämpften die Goldmedaille ohne einen Punkt abzugeben.

Auch bei der D-Jugend konnten sich Maximilian Böttger(31 kg) und Moritz Schlehahn (42 kg) über Gold freuen. Lucas Hanke (27 kg) kam auf Platz 5, die gleich gegen später vorn platzierte Sportler ausgelosten Jeremy Nicol (27 kg) und Niklas Wendel (29 kg) belegten die Ränge 8 und 11.

Bei der weiblichen Jugend besiegte die Vierte der deutschen Meisterschaften Eyleen Sewina in drei Runden die ehemalige Medaillengewinnerin Michelle Dämmrich (Werdau) sowie Jasmin Müller (Jena) und gewann Gold. Eine besonders starke Gegnerschaft hatte Jenny Hirsch (42 kg), die Vierte wurde, musste hier doch selbst die deutsche Meisterin Anne Nürnberger (Werdau) eine Niederlage einstecken.

Die Vereinswertung gewann Gastgeber KSC Motor Jena, der mit 22 Sportlern startete, mit 49 Punkten. Zweiter wurde der AC Germania Artern mit 48 Punkten bei 25 Aktiven. Kein Verein erkämpfte aber so viele Goldmedaillen wie der RSV Rotation Greiz, der mit nur 17 Ringern auf vorzügliche 43 Punkten und 8 Klassensiege kam. Eine Superleistung nur 24 Stunden nach den Erfolgen in der Jugendliga. Wären nicht so viele Sportler wegen Erkrankungen ausgefallen, hätte es wohl zum Mannschaftssieg gereicht. Auf den folgenden Rängen landeten der AC Werdau (36 Punkte/12 Sportler), der KFC Leipzig (31/9) sowie Potsdam (30/10). Besonderer Dank gilt den zahlreichen Eltern, die den Verein unterstützten.

Erhard Schmelzer @02.12.2012

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen