Wichtige Entscheidungen in der Ringer-Bundesliga

Die Mannschaftskampfsaison der Ringer geht ihrem Ende entgegen. In der Hauptrunde der Bundesliga stehen vor allem in der unteren Tabellenhälfte spannende Kämpfe an. Der RSV Rotation Greiz hat nur noch drei Heimkämpfe zu bestreiten. Zusätzlich natürlich noch den wichtigen Auswärtskampf beim vogtländischen Rivalen AVG Germania Markneukirchen, der bereits am Sonntag stattfindet. Zuerst aber geht es am Sonnabend ab 19:30 Uhr in Greiz gegen den KSV Hösbach. Die Mannschaft aus dem Aschaffenburger Raum kämpft neben nationalen und internationalen Spitzenleuten mit zwei Griechisch-Römisch-Spezialisten aus unsere Region. Im leichtesten Limit wird der Thalheimer Peter Haase und in der 75 kg-Klasse der Pausaer Nils Buschner erwartet. In Nürnberg hat der zweimalige deutsche Meister Tim Müller nach der Rückkehr zu seinem Heimatverein Hösbach eine riesige Lücke hinterlassen. Im Schwergewicht dürfte der russische Meister von 2019 Vladislav Baitsaev antreten, der bei der letzten Weltmeisterschaft für Ungarn den fünften Platz belegte. Der bulgarische Olympiateilnehmer von 2021 Aik Mnatsakanian wurde in diesem Jahr EM-Dritter und könnte in der 80 kg-Klasse starten. In den leichteren Gewichtsklassen dürfte sich der Hösbacher Trainer mit den Bulgaren Naim Mikyay (61 kg/f) und dem Schweden Niklas Öhlen (66 kg/g) auf international erfahrene Ringer stützen. Das Greizer Publikum kann sich erstmals in dieser Saison auf die Starts von Dawid Karecinski und Alex Szöke freuen. Der türkische Schwergewichtler Fatih Yasarli kommt erstmals nach Greiz.

Am Sonntag steht dann ab 15 Uhr in der Musikhalle Markneukirchen das mit Spannung erwartete Vogtlandderby der beiden einzigen ostdeutschen Erstligisten an. Hier wird es besonders darauf ankommen, wie Trainer Tino Hempel aus Greiz und sein Markneukirchen Konterpart Andre Backhaus ihre Mannschaften formieren werden. Die Markneukirchener, die am Sonnabend Schorndorf empfangen, und die Greizer liegen vor diesem Wochenende in der Tabelle Kopf an Kopf. Wie sich das bis zum frühen Abend des Sonntags entwickeln wird, werden sich viele Ringkampfanhänger aus der Region aus der Nähe ansehen wollen.

Bereits ab 17:30 Uhr geht es am Sonnabend in Greiz um die Finalteilnahme in der Landesliga Sachsen. Im Hinkampf des Halbfinales stehen sich der Zweite der Staffel 1, der Werdau-Bezwinger Greiz II, und der Staffelsieger der Staffel B, der RV Eichenkranz Lugau gegenüber. Der Traditionsverein Lugau kämpfte bis 2019 in der Regionalliga und nimmt nun wieder Anlauf für diese Leistungsklasse, in der sie 2017 noch gegen die erste Mannschaft von Greiz kämpften.

Die Jugendligamannschaft reist zum Finaltunier nach Pausa und hat dort den zweiten Platz zu verteidigen. Nach der krankheitsbedingten Absage mehrerer Sportler hat der KFC Leipzig seine Mannschaft vom zweiten Finalturnier zurückgezogen. Die Greizer Jugendmannschaft bestreitet deshalb nur drei Kämpfe. Sie trifft ab 14:00 Uhr auf Spitzenreiter Erzgebirge Aue, ab 15.00 Uhr auf den RV Thalheim und zum Schluss (ab 16:00 Uhr) auf den Gastgeber, die WKG Pausa/Plauen.

Erhard Schmelzer