RSV Rotation: Sechs Greizer Ringer erkämpfen Thüringer Doppelmeisterschaft

Thüringer Meisterschaften im Ringen im griechisch-römischen Stil
Pascal Hessel (rotes Trikot), hier bei seinem Sieg gegen den Pausaer Moritz Wermig, sicherte sich in Greiz den zweiten Thüringer Meistertitel in diesem Jahr.

RSV Ringer mussten sich bei der Thüringer Doppelmeisterschaft den Ringern aus Zella-Mehlis geschlagen geben, erkämpften aber sechs Meistertitel

GREIZ. Nachdem in der Vorwoche in Zella-Mehlis der RSV Rotation Greiz bei den Thüringer Freistilmeisterschaften im Ringen die Vereinswertung vor den Gastgebern gewinnen konnten, drehten nun die Spezialisten im griechisch-römischen Stil aus dem Thüringer Wald den Spieß um und siegten in der Greizer Sporthalle vor den Gastgebern und Jena.

Während in Zella-Mehlis die Männer sowie bei der Jugend die Altersklassen A, B und C startberechtigt waren, kamen diesmal noch die D-Jugendlichen dazu. Der alte Rivale aus dem Thüringer Wald kam mit 24 Startern auf 112 Punkte, während Greiz mit 23 Teilnehmern 105 Punkte erkämpfte. Auf den Plätzen folgten bei diesen offen ausgetragenen Landesmeisterschaften Jena (15 Starter/75 Punkte), Apolda (11/49), Sömmerda (12/45) sowie die sächsischen Gäste aus Pausa (7/40).

Bei den Männern traten acht Greizer Aktive auf die Matten, die sich durch Abdul Galamatov (66 kg) und Bundesligakapitän Toni Stade zwei Meistertitel sicherten. Freistilmeister Galamatov holte sich auch in der Stilart, in der er in der Bundesliga für einige Überraschungen sorgte, durch vorzeitige Siege über Vereinskollegen Temirlan Dalgatov, der Fünfter wurde, Drin Abdullahu (Jena) und im Finale über den Sömmerdaer Patrick Ortmann die Goldmedaille.
Der ebenfalls bundesligaerfahrene Dustin Nürnberger verpasste durch unglückliche Umstände die Gewichtsklasse 59 kg knapp und wurde im 66-er Limit Vierter.
Auch Stade kam mit drei sicheren Siegen zum Erfolg. Stärkster Widersacher war der Jenaer Eric Lüttich, der in der fünften Minute mit 10:1 bezwungen wurde.
Hamsat Juschaev kam hier auf Rang vier. Ron Watzek (71 kg) wurde hinter dem Thüringer Serienmeister Mario Koch (Jena) und dem Albrechtser Robert Recknagel mit einem Schultersieg über Andre Pocher (Apolda) Dritter. Die gleiche Platzierung sicherte sich Schwergewichtler Tom Seidel, der dabei sogar den späteren Thüringenmeister Michael Koch (Zella-Mehlis) mit 6:4 bezwang, aber durch eine 0:11 Niederlage gegen Max Leipold (ebenfalls Zella-Mehlis) zurückgeworfen wurde.
In der 80 kg-Klasse landete Hassan Abakarov auf Rang vier. Der bei Mannschaftskämpfen für Greiz startende Martin Zeuner (85 kg) gewann für seinen Heimatverein Zella-Mehlis die Thüringenmeisterschaft.

Die vier A-Jugendlichen zeigten sich in hervorragender Form, denn sie gewannen alle Vergleiche gegen Sportler anderer Vereine.
Rasul Galamatov (54 kg) revanchierte sich gegen den Apoldaer Abdul Ahmadi für die Freistilniederlage mit einem knappen 11:10 Erfolg.
Noch knapper ging es in der 69 kg-Klasse zu: Lucas Kahnt und Norman Heisig kämpften sich durch sichere Siege ins Finale. Hier entschied eine Verwarnung mehr gegen Heisig für einen Sieg von Kahnt. Mit zwei Schultersiegen gegen Friedrich Hartmann (Jena) und Anthony Finck (Zella-Mehlis) sicherte sich Johannes Krause (100 kg) Gold im schwersten Limit.

Bei der B-Jugend fuhren Ibrahim Galamatov und Niklas Wiedemann einen Doppelsieg in der 34 kg-Klasse ein.
Lucas Hanke (34 kg) erkämpfte sich mit drei Schultersiegen Platz eins.
Alexander Stark wurde hier Vierter. In der 42 kg-Klasse holte Sheyh Juschaev, der in dieser Stilart gewisse Schwierigkeiten hat, Bronze.
Nach zwei Erfolgen musste sich Maximilian Böttger (54 kg) im Kampf um Gold gegen den Thüringer Doppelmeister Theo Hempel (Zella-Mehlis) nach Punkten geschlagen geben.

Bei der C-Jugend kam Pascal Hessel (31 kg) mit vier deutlichen Erfolgen zur Goldmedaille. Eine Gewichtsklasse höher gelang es Shaid Juschaev (34 kg) im Finalkampf einen Rückstand gegen den Jenaer Max Woywodt in einen Sieg umzuwandeln. Freistilmeister Finn Zipfel (42 kg) wurde Fünfter.

Auch bei der D-Jugend wurde ein Meistertitel erkämpft. Schahrudy Juschaev (31 kg) war eindeutig der Stärkste im Siebenerfeld und schulterte im Finale den Pausaer Jan Kunstmann schon in der ersten Minute. In einer sehr stark besetzten Gewichtsklasse kam Joel Singer (27 kg) auf Platz fünf.

Auch wenn es diesmal nicht zum Mannschaftssieg reichte, kann sich die Greizer Bilanz von 10 Gold-, und je drei Silber- und Bronzemedaillen sehen lassen.
Mit Abdul und Ibrahim Galamatov, Johannes Krause, Lucas Hanke Pascal Hessel und Shaid Juschaev wurden sechs Greizer Sportler Thüringer Doppelmeister: Der D-Jugendliche Schahrudy Juschaev, dessen Freistilmeisterschaft später stattfindet, wird die Chance dazu noch erhalten.

Stimmen zur Thüringenmeisterschaft:
Lutz Zimmermann aus Eisenach, Vizepräsident des Thüringer Ringerverbandes: „Der Greizer Verein hat eine sehr gute Veranstaltung organisiert. Der Dank gebührt den vielen Helfern, die für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten.“

Hartmut Kohlhaus aus Viernau, Hauptkampfrichter: „Ich habe zum ersten mal die neue Greizer Halle erlebt, die sich durch ihre Gestaltung auch für größere Turniere anbietet. Die Greizer Kampfrichter Stephan Hetzheim und Dennis Nürnberger haben gut gearbeitet.“

Erhard Schmelzer @23.01.2017

Mehr vom RSV Rotation Greiz