RSV Rotation: Greizer Ringer zum Auswärtskampf in Weischlitz

RLMD: RSV Rotation Greiz gegen AV-Germania Markneukirchen endet 19:9
Die neuen Tabellenführer in der Regionalliga Mitteldeutschland, stehend v.l.: Martin Hopf, Toni Stade, Łukasz Konera, Brian Tewes, Martin Obst, Trainer Swen Lieberamm, Betreuer Christian Lippert und Trainer Tino Hempel. Kniend v.l.: Sven Cammin, Martin Zeuner, Abdul Galamatov und Vladimi Gotisan. Vorn Rasul Galamatov.

Am Samstag müssen die Greizer Ringer des RSV Rotation Greiz gegen die zweite Mannschaft der Kampfgemeinschaft Pausa/Plauen antreten – In Weischlitz

GREIZ. Nach den sportlichen Leckerbissen, die den Zuschauern vorige Woche beim Superkampf der Greizer Ringer, der zum Sturz vom Tabellenführer AV Germania Markneukirchen führte, geboten wurden, ist nun wieder Alltagskost angesagt.
Am Samstag, ab 19:30 Uhr heißt der Gegner im Auswärtskampf WKG Pausa/Plauen II.

In der Hauptrunde der Regionalliga müssen die Greizer noch viermal antreten, und wohl keiner der 637 Zuschauer, die den Kampf gegen Markneukirchen verfolgt haben, wird daran zweifeln, dass Greiz die unmittelbar folgenden Endkämpfe erreicht.
Bis dorthin werden die Greizer Ringer aber nur noch einmal in heimischer Umgebung zu sehen sein – am 11. November gegen Lugau.
In der nächsten Woche hat die erste Greizer Mannschaft kampffrei, am 4. November muss sie in Gelenau und am 18. November in Thalheim antreten.

Die zweite Mannschaft der Kampfgemeinschaft Pausa/Plauen bildet genauso das Tabellen-Schlusslicht wie ihre erste Vertretung in der DRB-Bundesliga. Die „Zweite“ hat allerdings einen Pluspunkt vorzuweisen, als sie zum Saisonauftakt Zweitbundesliga-Absteiger Gelenau ein 15:15 abtrotzte.
Danach setzte es allerdings sieben Niederlagen in Serie. Dreimal war die Mannschaft wegen zu großen Lücken im Aufgebot nicht startberechtigt und unterlag 0:40.
In Greiz traten immerhin noch sieben Sportler an, drei Wochen später in Thalheim bestand das desolate WKG-Team nur noch aus drei startberechtigten Sportlern.
Über die Ursachen lässt sich trefflich spekulieren. Sicher wurde das Team auch durch Verletzungen dezimiert. Aber das ist wohl nur die halbe Wahrheit. Im Kader des Bundesligisten Pausa standen mehr als ein Dutzend Sportler, die man hätte einsetzen können.
Beim Vorkampf, als das Bundesligateam der WKG kampffrei hatte, unterblieb ihr Einsatz.
Auch diesmal hat die erste Mannschaft wieder kampffrei. Werden diesmal einige Sportler davon in Weischlitz auftauchen? Am Samstag um 18.45 Uhr beim Wiegen in der Vereinsturnhalle in Weischlitz in der Thossener Straße 14, wird es der Greizer Ringerverein wissen.

Die zweite Greizer Mannschaft hat in der Landesliga Sachsen an diesem Wochenende kampffrei. Eyleen Sewina und Lea Kuttkowski vertreten die Farben des RSV beim internationalen Brandenburg-Cup in Frankfurt/Oder.

Wichtige Entscheidungen zum Ringkampfsport in Deutschland werden beim Deutschen Ringertag am Samstag in Bad Mergentheim fallen, bei dem auch die Neuwahlen des Vorstandes und des Präsidiums auf der Tagesordnung stehen.
Interessant für die Vereine der Regionalliga Mitteldeutschland ist es, dass der DRB plant, von nun an über die Genehmigung von Ligen zu entscheiden, die die Grenzen der Landesverbände überschreiten.

Erhard Schmelzer @20.10.2017

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen