RSV Rotation Greiz: Am Wochenende wird sich vieles entscheiden

2.Bundesliga Nord: RV Lübtheen gegen RSV Rotation Greiz
Polizei-Europameister Lennard Wickel (rot) trifft auf die Berliner Kampfmaschine Martin Obst.

Am Samstag und Sonntag werden in der 2.Bundesliga der Ringer für den RSV Rotation wichtige Entscheidungen fallen

GREIZ. Am Samstag und Sonntag werden in der 2.Bundesliga der Ringer wichtige Entscheidungen fallen. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag treffen Mannschaften aus dem Führungstrio der Tabelle direkt aufeinander.
Und der RSV Rotation Greiz ist an beiden Tagen beteiligt.

Die Greizer erwarten am Samstag um 19.30 Uhr den punktgleichen Tabellenzweiten RV Lübtheen, bevor es am Sonntag nach Markneukirchen geht. Da am Sonntag die Kämpfe zu verschiedenen Zeiten beginnen, haben die Greizer Ringkampfanhänger sogar noch die Chance, beim 15 Uhr beginnenden Kampf in Pausa den gegen den FC Erzgebirge Aue kämpfenden übernächsten Greizer Heimkontrahenten in Augenschein zu nehmen.
Das Vogtlandderby Markneukirchen gegen Greiz beginnt um 19.30 Uhr in der Ringerhalle in der Schützenstraße. Bei dem zu erwartenden Ansturm der Anhänger beider Vereine dürfte es ratsam sein, sich zeitig einen Platz zu sichern.

Das dürfte in der Greizer Ringerhalle an der Eisbahn einen Tag früher nicht nötig sein. Auch bei dem erwarteten Rekordbesuch werden alle Besucher gute und bequeme Sitzmöglichkeiten erhalten, die hervorragende Sicht auf die Kämpfer gewährleistet. Gegen den RV Lübtheen hat die Greizer Mannschaft eine 9:17 Niederlage wettzumachen.
Zum Saisonauftakt war Greiz nicht in der Lage, in den ersten beiden Kämpfen mit der stärksten Aufstellung anzutreten, diese Probleme scheinen nun zu Beginn der Rückrunde erst einmal ausgestanden. Der RSV tritt mit stärkster Kapelle an und hätte nach zwei Siegen die Spitzenposition erobert.

Die Lübtheener – lange ungeschlagen an der Tabellenspitze – haben nun selbst Besetzungsschwierigkeiten, nur so sind die Niederlagen in Thalheim und Aue zu erklären. Hauptkämpfer der Ringer aus dem Norden sind neben Vizemeister Lennard Wickel die drei Dänen Anders Ekström (66 kg), Frederrik Bjerrehuus (75 kg) und Rajbek Bisultanov (86 kg), die im griechisch-römischen Stil kämpfen.
Lennard Wickel fehlte in der Vorwoche in Aue, weil er bei den Polizeieuropameisterschaften in Bratislava startete, wo er den Titel holte. Die Trainer Jens-Peter Sievertsen und Bert Compas, die zum Ende der Vorrunde auch auf den verletzten Ekström verzichten mussten, haben im Freistil in der 86 kg-Klasse ein Problem.
Wer soll Martin Obst Paroli bieten?

Die bisher eingesetzten Alexander Biederstädt und Peter Groß dürften gegen die Kampfmaschine aus Berlin die letzten Kampfminuten nicht erreichen. Nach der Genesung des erfahrenen Sebastian Nowak könnte dieser die 75 kg-Klasse besetzen und Lennard Wickel aufrücken.
Dann käme es für die Zuschauer zu einem echten Leckerbissen beim Kampf von Vizemeister Wickel gegen Meister Obst.

Bereits ab 17.30 Uhr stehen sich in der Regionalliga die zweite Mannschaft und der RC Germania Potsdam gegenüber. Die Brandenburger haben nach gutem Start fünf der letzten zehn Kämpfe verloren und nehmen zurzeit mit 10:10 Punkten den sechsten Tabellenplatz ein.

Erhard Schmelzer @27.10.2016

Mehr vom RSV Rotation Greiz