RSV Rotation: Fünf Medaillen beim Nachwuchsturnier in Waltershausen

Wir bedanken uns bei den Sponsoren des RSV Rotation Greiz e.V.

RSV-Ringer beim Foeldeak-Turnier in Regensburg
Shawn-Taylor Kaul (links) und Silas Warmuth sicherten sich in Apolda die Goldmedaillen.

Recht erfolgreich schnitten die Greizer Nachwuchsringer des RSV Rotation beim 21. Allmrotd-Gedenkturnier in Waltershausen ab

WALTERSHAUSEN/GREIZ. Recht erfolgreich schnitten die Greizer Nachwuchsringer beim 21.Allmrotd-Gedenkturnier in Waltershausen ab. Die sieben angereisten Greizer Sportler erkämpften unter 123 Startern fünf Medaillen und zwei vierte Plätze.

Einziger Goldmedaillengewinner wurde in der leichtesten Gewichtsklasse bei der E-Jugend Silas Warmuth (21 kg), der seine Gegner aus Zella-Mehlis und Werdau schon beim ersten Angriff schulterte.
In dieser Altersklasse verpassten Leon Weller (28 kg) und Shawn-Taylor Kaul (31 kg) jeweils mit Rang vier die Bronzemedaillen knapp.
Bei der D-Jugend bezwang Schahrudy Juschaev (31 kg) seine Widersacher aus Braunsbedra und Erfurt deutlich, musste sich aber im Kampf um Gold in einer spannenden Auseinandersetzung dem Zella-Mehliser Raphael Titze mit 19:24 geschlagen geben.

Sein Bruder Shaid (34 kg) musste nach zwei Schultersiegen gegen Widersacher aus Artern und Potsdam im Poolfinale gegen Deni Kosumov (Fulda) eine ganz knappe 15:17 Niederlage hinnehmen.
So blieb ihm nur der Kampf um Bronze, den er gegen den Sömmerdaer Lennox Herrmann mit einem Schultersieg für sich entschied. Auch die beiden Mädchen Chiara Lea Weber (27 kg) und Lea Kim Kuttkowski (42 kg) trugen mit zweiten Rängen zum vierten Platz in der Mannschaftswertung bei.

Chiara schulterte Tia Jurke (ZSG Waltershausen) und Lea Kegel (Bad Salzungen), unterlag aber im Kampf um Gold der Erfurterin Selina Wilhelm. Lea bezwang Colleen Schröder (Sömmerda) entscheidend, musste aber gegen Joy Chantal Kießler aus Artern eine Schulterniederlage hinnehmen.

Am Start waren neben Vereinen aus allen ostdeutschen Bundesländern auch einige Sportler aus Bayern. Die weiteste Anreise hatte neben einem österreichischen Team der vom Greizer Bundesligaringer Tom Linke trainierte FSV Stralsund. Linke reiste nach dem Turnier in Waltershausen sofort weiter zum wichtigen Zweitligakampf der Greizer beim KAV Mansfelder Land in Eisleben.

Erhard Schmelzer @01.12.2016

Mehr vom RSV Rotation Greiz