Leistungssprung bei Pascal Hessel

Alljährlich findet in Luckenwalde der Brandenburg-Cup der Kadetten (Altersklasse Jugend A) im freien Stil statt, bei dem sich der Bundestrainer neben den deutschen Meisterschaften einen realen Überblick über die Leistungsfähigkeit seiner Auswahlringer verschaffen kann. Durch die Teilnahme ausländischer Nationalmannschaften und internationaler Spitzenvereine gewinnt das Turnier an Bedeutung. In diesem Lahr waren 87 junge Athleten am Start. Mit den Ergebnissen dürften die Verantwortlichen des Deutschen Ringer – Bundes wohl nicht ganz zufrieden gewesen sein. Deutsche Sportler gewannen nur vier von zehn Gewichtsklassen, darunter die beiden schwach besetzten leichtesten Kategorien. Einer der deutschen Siege ging an Marat Kardanov. Der deutsche Meister und EM-Fünften in der 71 kg-Klasse, der bei den nationalen Meisterschaften unter anderem den Greizer Paul Müller aus dem Wettbewerb geworfen hatte, war auch in der 80 kg-Kategorie nicht zu bezwingen. Drei Titel gingen an die seit mehr als einem Jahrzehnt regelmäßig startenden Ukrainer aus Zbarash, einer Kleinstadt östlich von Lemberg. Die weiteren Turniersiege erkämpften Polen (zwei) und die ukrainische Auswahl.
Den vierten deutschen Sieg gab es in der Gewichtsklasse 51 kg, wo mit Pascal Hessel der einzige Greizer Teilnehmer startete. Der RSV-Sportler war bei den deutschen Titelkämpfen nicht unter die besten zehn gekommen. In Luckenwalde traf er nun gleich auf seinen alten Rivalen Finn Weiß aus Aue, dem er im Vorjahr im Mannschaftskampf 0:16 unterlegen war. Mit einer konzentrierten Leistung konnte der Greizer den B-Jugendmeister von 2021 und Dritten der A-Jugend von diesem Jahr hauchdünn mit 5:5 bezwingen. Beim Einzug ins Finale schien der Hesse Tom Ouzounis als DM-Dritter in der 48 kg-Kategorie allerdings beim vorzeitigen 0:11 unbezwingbar. Da im Halbfinale der deutsche Meister aus Nordbaden und EM-Dritte John Keterling nicht zu gefährden war, traf Pascal Hessel im Kampf um Bronze nun noch einmal auf Ouzounis. Der Greizer hatte aus dem ersten Vergleich gelernt, ging konzentrierter ans Werk und stand bei seiner 2:3 Niederlage kurz vor einer Überraschung.
Der zweite Teilnehmer, der für einen thüringischen Verein startete, Jan Madejczyk (65 kg), wurde für Jena Dritter. Der für Geiseltal in Sachsen-Anhalt kämpfende Jenaer Sportschüler Alexander Bahn (92 kg) erreichte die Endkämpfe nicht.

Pascal Hessel konnte in Luckenwalde im Kampf gegen deutsche Spitzenringer einen Leistungssprung nachweisen. Nun gilt es diese Leistungen zu stabilisieren und auszubauen. Dazu ist auch in den Schulferien Gelegenheit.Anfang August fahren die Greizer Nachwuchsringer zu einem Wettkampf und einem einwöchigen Trainingslager nach Ungarn.

Erhard Schmelzer