27. Januar 2020

Erfolgreiches Comeback für Frauen

Eyleen Sewina: Bei Vizeeuropameisterin geht es im Leistungssport zielgerichtet weiter
Eyleen Sewina

Im vorigen Jahr konnte sich die Greizer Ringerin Eyleen Sewina über ihr bis dahin erfolgreichstes Wettkampfjahr freuen. Als deutsche Juniorenmeisterin reiste sie zu den Europameisterschaften und eroberte dort die Silbermedaille. In diesem Jahr war sie für die U23-EM qualifiziert, verletzte sich aber im Vorfeld und fiel längere Zeit aus.
Ein erfolgreiches Comeback konnte sie nun bei einem internationalen Turnier im polnischen Boguszow Gorce (Niederschlesien) feiern. In der mit 15 Sportlerinnen aus vier Länder besetzten Gewichtsklasse bis 65 kg bezwang sie alle Gegnerinnen und eroberte die Goldmedaille. Dabei gelangen ihr bei allen vier Kämpfen vorzeitige Siege mit technischer Überlegenheit. Im Finale bezwang sie die Weißrussin Alina Maksimava durch Beinangriffe mit 10:0. Diese Turnier, das Eyleen Sewina bereits ein halbes dutzendmal besucht hatte, war von ihr im nahen Czarny Bor bereits bei den Juniorinnen gewonnen wurden.

Gold für Pößneckerin Josephine Wrensch – Bronze für Fiona Gasser


Auch bei der weiblichen Jugend starteten zwei Mädchen aus Greiz. In der Gewichtsklasse 33 kg schulterte Fiona Gasser zum Auftakt Anna Staniak aus dem zentralpolnischen Checiny beim Stande von 6:4. Gegen die spätere ungefährdete Siegerin Josephine Wrensch aus Pößneck unterlag sie mit 0:10. Im Kampf um Bronze konnte sie Zuzanna Konaszuk (Siedlce) beim Stand von 4:2 auf die Schultern zwingen. Pauline Hessel (46 kg) gelang es nicht sich im Vorderfeld platzieren. Im Anschluss an die Wettkämpfe fand ein mehrtägiges Trainingslager statt.

Erhard Schmelzer

Mehr vom RSV Rotation Greiz