RSV Rotation: Greizer Ringerteams vor schweren Auswärtskämpfen

2.Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz gegen RV Thalheim 17:7
66Akg Freistil: Vladimir Gotisan (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz gegen Ioan-Raul Donu, RV Thalheim 4:0/TÜ/18:3/06:00

Am Samstag führt der Weg des RSV Rotation ins Erzebirge

GREIZ. Am Samstag führt der Weg der Greizer Ringer ins Erzgebirge. Ziel für die erste und zweite Mannschaft des RSV Rotation Greiz ist das Sportlerheim an der Stollberger Straße in Thalheim, wo von Kampfrichter Thomas Hausmann um 19:30 Uhr der Zweitligakampf zwischen dem Ringerverein Thalheim und den RSV Rotation Greiz angepfiffen wird.

Die Thalheimer stehen nun nur noch drei Punkte hinter Greiz. Die WKG Pausa/Plauen hat auf die für Sonntagfrüh angesetzten Nachholekämpfe verzichtet. Der Kampf ging so mit 19:5 für Thalheim in die Tabelle ein.
Die Erzgebirger sind seit acht Kämpfen ungeschlagen – die letzte Niederlage mussten sie übrigens beim Vorkampf in Greiz einstecken – und scheinen mit der Rückrundenaufstellung jetzt noch leistungsstärker, was auch die Markneukirchner bei ihrer 11:17 Niederlage feststellen mussten. Der langjährige Kontrahent der Greizer stellt eine sehr ausgeglichene Mannschaft.

Der DM-Dritte und ehemalige Juniorenauswahlringer Alexander Grebensikov (66 kg/g) zählt genauso zu den Aktivposten wie das Thalheimer Eigengewächs Benjamin Opitz (86 kg). Opitz startete schon siebenmal bei Welt- und Europameisterschaften im Nachwuchsbereich – beste Platzierung 5.Rang 2015 bei der Junioren-EM – und gilt als eines der größten Talente im freien Stil in Ostdeutschland.
Das wird im Thalheimer Hexenkessel keine leichte Herausforderung für Martin Obst. Von besonderer Bedeutung sind natürlich auch die vier ausländischen Kämpfer, von denen der Ungar Erik Szilvassy (86 kg/g) noch herausragt.

Der U 23-Europameister stand gegen Markneukirchen erstmals nach dem Gewinn seines Studenten- WM-Titels wieder im Team.
Erfolgreiche Punktesammler sind auch der Rumäne Ion Donu (61 kg/f), der Pole Dawid Takunov (66 kg/f) und der junge Tscheche Ondrej Dadak (98 kg/g).
Bereits um 17:30 Uhr stehen sich die Reservemannschaften beider Teams in einer Regionalligapaarung im Kampf um Platz acht gegenüber. Die Vorrundenbegegnung in Greiz endete mit einem 14:14 Unentschieden. Beide Greizer Teams hoffen natürlich auf die stimmgewaltige Unterstützung ihres Anhangs.

Am Sonntag sind auch die Nachwuchsringer des RSV gefordert. Allein sechs Sportler, die am Tag zuvor in der Regionalligamannschaft aktiv sind, machen sich sehr früh auf den Weg nach Kleinostheim bei Aschaffenburg. In Vorbereitung auf diesen sehr stark besetzten Wettkampf nahmen einige RSV- Sportler am Mittwoch im Sportpark Rabenberg am Training der sächsischen Sportschüler und einer südafrikanischen Auswahl teil. Eine weitere Greizer Delegation nimmt am Sonntag erstmals am Heinz- Wittwer-Turnier in Dresden teil.

Erhard Schmelzer @11.11.2016

Beliebte Galerien