18. Juli 2019

Sensationelle Aufholjagd sichert Titelverteidigung

SV Germania Weingarten Deutscher Mannschaftsmeister 2011 im Ringen
KSV Köllerbach (blaue Anzüge) vs. SV Germania Weingarten im Sportzentrum Homburg. Foto: Tim Bobek

SV Germania Weingarten Deutscher Mannschaftsmeister 2011 im Ringen

HOMBURG. Am Sonntag standen sich die beiden Finalisten um die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften zum Rückkampf im Sportzentrum Homburg-Erbach gegenüber. Die über 500 Kilometer an die Grenze Deutschlands ins Saarland konnten drei Greizer, unter ihnen die Bundesligaringer Konstantin Costa Sommer und Michael Dengler, allerdings nicht aufhalten. Da der Kampf bereits 15 Uhr startete, ging die Reise schon in der Früh halb 8 in Jena los. Belohnt wurden wir mit Ringen auf Weltklasseniveau und einer sensationellen Aufholjagd vom letztjährigen Titelgewinner Weingarten. Dabei sah es zum Hinkampf ganz anders aus. Dort konnte der KSV Köllerbach auswärts mit 21:18 gewinnen.

Wieder einmal wurde bewiesen, dass ein Play-off-Kampf nicht im Hinkampf entschieden werden kann. Seine Stärke in der Rückrunde hatte Weingarten bereits im Verlauf der Saison zeigen können, beispielsweise haben sie im Halbfinalrückkampf 5 Mannschaftspunkte aufholen müssen und dies mit einem 13:23 Sieg über Vorjahresfinalist Mömbris-Königshofen eindeutig bewiesen.
Die Kader beider Mannschaften sind bespickt mit nationalen und internationalen Spitzenringern. In Weingarten ringen mit Marcel Ewald (55kg Freistil) und Oliver Hassler (96kg Klassisch) 2 aktuelle Deutsche Meister. Weiterhin kämpfen mit dem Ungarn Deak-Bardos (120kg Klassisch), dem Franzosen Noumonvi (84kg Klassisch), dem Bulgaren Guidea (66kg Freistil) und dem Albaner Prizreni (60kg Freistil) vier Medaillengewinner bei Weltmeisterschaften der Männer. Dem gegenüber braucht sich Köllerbach mit seinen Sportlern auch nicht zu verstecken. Deutsche Spitzenathleten wie Shyyka (74kg Freistil), Konstantin Schneider (74kg Klassisch) oder Jan Fischer (84kg Klassisch) haben international bei Welt- und Europameisterschaften bereits vordere Platzierungen belegen können. Mit dem Esten Heiki Nabi (120kg Klassisch) haben sie den Weltmeister von 2006 in ihrer Mannschaft. Mit den Bulgaren Venkov (55kg Klassisch) und Kumchev (120kg Freistil), sowie dem Ukrainer Oliynik (96kg Freistil) und dem Schweden Lidberg (96kg Klassisch) haben sie weitere Medaillengewinner von Welt- und Europameisterschaften im Team.

Dies versprach bereits viele interessante Kämpfe, da bis auf den oben genannten Noumonvi alle Ringer in der letzten Saison bereits eingesetzt wurden. Auf Köllerbacher Seite hat man aber im Laufe der Saison gemerkt, dass vermehrt auf den Einsatz von Deutschen Ringern gesetzt wird. So standen auch am Sonntag wieder 6 Ringer mit deutschem Pass im Aufgebot von Teamleiter Thomas Geid. Aber bereits zu Beginn des Kampfes wurde deutlich, dass sich die Heimmannschaft aus Köllerbach dabei wohl etwas verschätzt hatte. So erlebten die rund 3500 Zuschauer in ausverkaufter Halle einen 7:11 Rückstand ihres KSV Köllerbach zur Halbzeit. Die vielen Fans des Vereins konnten im Verlauf des Kampfes kaum mit den mitgereisten Fans aus Weingarten mithalten, was auch ebenso auf die einzelnen Leistungen der Sportler eintrifft. Die Entscheidung am Kampftag viel im 9. Kampf. Dabei trafen mit Konstantin Schneider (3. Weltmeister 2005) und Adam Juretzko (3. Europameister 2005) zwei Dauerkonkurrenten aufeinander. Im Boden schaffte es Juretzko, in Weingarten Commander genannt, immer wieder, den Capitano von Köllerbach durch Würfe zu zermürben.

Bereits nach 2 Runden und einer 9:0 Führung von Juretzko schien alles klar und die uneinholbare Führung von Weingarten mit dem damit verbundenen Sieg und Titelgewinn gesichert, doch Schneider schaffte es, die 3. Runde für sich zu entscheiden. Die Freude über den Rundengewinn verweilte nur kurz, denn die 4. Runde ging verdient an den Commander und die ausgelassene Stimmung über den Titelgewinn kannte nun keine Grenzen mehr.
Ein fantastischer Kampf wurde geboten und das Ergebnis von 12:24 fiel zwar etwas zu hoch aus, aber aufgrund des Aufgabesieges im letzten Kampf von Shyyka auch vertretbar. Der SV Weingarten hat zwar bewiesen, dass sie wieder die stärkste Mannschaft in der Deutschen Ringer-Bundesliga sind, allerdings war der KSV Köllerbach das erfolgreichste Team des Jahres 2011. 2 Deutsche Mannschaftsmeistertitel der Schüler und Jugend, 1 Sieg der Schülermannschaft in einer Meisterschaftsrunde sowie der 1. Platz der Oberligamannschaften des KSV komplettieren das sensationelle Jahr des Teams aus dem Saarland.

Bericht von Tim Bobek @15.01.2012

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen