RSV Rotation II: Greizer Landesligaringer unterliegen

Landesliga Sachsen: RSV Rotation Greiz II gegen WKG Gelenau II/Chemnitz
Martin Zeuner aus Greiz (rotes Trikot) gelingt ein attraktiver Wurf gegen den Gelenauer Dustin Löser, dem danach eine Konteraktion gelingt.

Die Greizer Landesligaringer des RSV Rotation Greiz II unterliegen dem RSK Gelenau II/Chemnitz mit 13:14

GREIZ. Im Vorkampf der ersten Ringermannschaften von Greiz und Gelenau standen sich die Reserveteams gegenüber. Die Erzgebirger haben mit dem Chemnitzer Ringerverein eine Kampfgemeinschaft gebildet. Beide Teams stützten sich auf eine Mischung aus jungen und erfahrenen Aktiven.
Die Gäste hatten bei dem vom Thalheimer Kampfrichter Frank Lenk ohne Probleme geleiteten Kampf den besseren Start. Der durch eine Knöchelverletzung gehandicapte Maximilian Böttger (54 kg/f) unterlag dem Leipziger Sportschüler Kim Schaarschmidt mit 6:22 Punkten.

Tom Seidel (130 kg/g) wurde nach einer Unachtsamkeit gekontert und unterlag in der zweiten Minute auf Schultern.
Mit Karim Rasuli (57 kg/g) begann die Aufholjagd. Im ungewohnten Stil bezwang er den amtierenden deutschen Meister der B-Jugend mit 13:0 Punkten.
Der Kampf endete mit einer Sägebockstellung des Gelenauers. Wäre der Kampf einige Sekunden länger gegangen, hätte es wohl zu 4 Punkten für den Greizer gereicht. Dieser Punkt sollte am Ende fehlen.
Nachwuchsringer Johannes Krause (98 kg/f) gelangen gegen Falko Stöckel zwei attraktive Viererwertungen. Beim zweiten Angriff schulterte er seinen Gegner nach genau einer Minute.
Boualem Derradji (61 kg/f) war dem ein Jahr jüngeren DM-Vierten aus Chemnitz Moritz Lehnert in allen Belangen überlegen. Durch Beinangriffe und Beinschrauben siegte er schon nach 90 Sekunden mit 16:0.

Im besten Kampf des Abends standen sich Mannschaftskapitän Martin Zeuner und Dustin Löser gegenüber. Der Greizer dominierte eindeutig und lag gegen den Absolventen der Chemnitzer Sportschule ständig im Angriff. In der dritten Minute dann eine Schrecksekunde für die Greizer Ringkampfanhänger, als Zeuner zwar ein erfolgreicher Wurf, der vier Punkte einbrachte, gelang, er aber von seinem Gegner postwendend in die Brücke gestellt wurde.
Nur mit Mühe konnte er sich aus der gefährlichen Lage befreien. Am Ende stand ein mehr als verdienter 9:2 Sieg.
Der Konter des Erzgebirgers verhinderte allerdings den am Ende so wichtigen Gewinn von drei Punkten für den Greizer.

Joel Wrensch (66 kg/g) merkte man an, dass ihm diese Stilart nicht behagt. Im Standkampf war er nicht zu bezwingen, beim angeordneten Bodenkampf spielte der Spezialist und Trainer der ersten Mannschaft Björn Lehnert seine ganze Erfahrung aus und erkämpfte sechs Punkte.

Vor dem Schlusskampf führte Greiz mit 13:10. Aus dem Greizer Mannschaftssieg wurde es aber nichts, da sich Norman Heisig (75 kg/f) vom langjährigen Bundesligaringer Rico Richter überraschen ließ und nach einer Zange auf Schultern unterlag.

Nach der 13:14 Niederlage verlor die zweite Ringermannschaft erst einmal den Kontakt zur Tabellenspitze in einer sehr ausgeglichenen Liga.

Der nächste Kampf findet beim Tabellenführer AC 1897 Werdau statt.

Erhard Schmelzer @18.09.2017

Beliebte Galerien

Hinterlasse jetzt einen Kommentar