Ringen: Junge Greizer Mannschaft unterliegt gegen Lugau

Regionalliga: RSV Rotation Greiz II gegen RVE Lugau 8:23
66Bkg Gr.-röm. Abdul Galamatow (rotes Trikot), RSV Rotation Greiz II gegen Frederik Esser, RV Eichenkranz Lugau 1:0/PS/6:5/06:00

Regionalliga: RSV Rotation Greiz II – RV Eichenkranz Lugau – 8 : 23

GREIZ. Durch die Ausfälle im Bundesligateam wurde auch die Regionalligamannschaft in Mitleidenschaft gezogen. Standen in der Vorwoche beim Kampf gegen Spitzenreiter Potsdam noch fünf jugendliche Greizer im Team, traten gegen den Vorjahresdritten, den Ringerverein Eichenkranz Lugau, diesmal sogar sieben Nachwuchsringer an. Nur in den oberen drei Gewichtsklassen wurden routinierte Kämpfer eingesetzt. Schiedsrichter Vladislaw Grigorjev aus Luckenwalde leitete vor 205 Zuschauern ohne Probleme, was einen Teil der Lugauer Anhänger nicht davon abhielt, mehrmals lautstark zu monieren.

Bereits im ersten Vergleich zwischen Rasul Galamatov (57 kg/frei) und dem DM-Sechsten der A-Jugend, Tim Hamann waren die Voraussetzungen ungleich verteilt. Der Greizer ist zwar nur ein Jahr jünger, der Gästeringer wiegt aber im Normalfall fast 10 kg mehr.
Trotz guter Ansätze konnte der Greizer B-Jugendliche seine physischen Nachteile nicht kompensieren und unterlag am Ende der fünften Minute mit 0:16.
Sascha Förster (130 kg/greo) geriet gegen Jan Landgraf 0:2 in Rückstand, stand aber gegen den abbauenden Gegner bei der 1:2 Niederlage kurz vor dem Sieg.
Norman Heisig (61 kg) wurde im griechisch-römischen Stil vom tschechischen U23-Auswahlringer Libor Milichovsky mit 16:0 bezwungen.
Eine große Lücke füllte der erstmals nach seiner Verletzung seit 2014 wieder auf der Matte stehende Marcel Redmann (98 kg) aus.
Auch im ungewohnten freien Stil bezwang er Jens Blachut mit 12:2.
Lucas Kahnt (66 kg/frei) begann zwar konzentriert, ging gegen den Junioren-Fünften Deward Stier 1:0 in Führung, unterlag aber in der dritten Minute auf Schultern.
Routinier Martin Zeuner (86 kg/greco) hatte mit dem Tschechen Pawel Powada, der sein Land bei EM und Olympiaqualifikation vertrat, den zweiten in dieser Leistungsklasse startberechtigten Ausländer zum Gegner und unterlag nach guten Kampf mit 0:6.
Erstmals in der 66 kg-Klasse eingesetzt wurde Abdul Galamatov, der den zehn Jahre älteren Frederik Esser nach 6:1 Führung mit 6:5 bezwang.

Dass der vorjährige Jugendmeister Toni Peprny auch im freien Stil zu kämpfen versteht, war bekannt. Der drei Jahre jüngere Johannes Krause (86 kg) kam vor allem mit den Beinangriffen des Leipziger Sportschülers nicht zurecht und unterlag in der vierten Minute mit 0:16.
Nachdem Adam Daraew (75 kg/frei) kampflos zum Sieg kam, hoffte man auf eine Resultatsverbesserung durch Ron Watzek (75 kg/greco).
Drei Minuten sah alles nach einem klaren Erfolg des Greizers aus, der bis zur Halbzeit dominierte und 10:0 führte.
Dann übernahm allerdings der aus Werdau stammende Mathias Nürnberger das Heft des Handelns und kam überraschend beim Stande von 9:14 in der fünften Minute zum Schultersieg.

Mit 8:23 fiel die Niederlage deftig aus. Dem Greizer Nachwuchs, der die mit Abstand jüngsten Mannschaft der Regionalliga bildet, dürfte aber auch vor Augen geführt worden sein, woran im Training gearbeitet werden muss.

Erhard Schmelzer @13.09.2016

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen