Jahreshauptversammlung des RSV Rotation Greiz

Jahreshauptversammlung des RSV Rotation Greiz
Zur Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder und Vorständler des RSV Rotation Greiz in der Jahnturnhalle.

Erfolgreichster Thüringer Ringerverein zieht Superbilanz

GREIZ. Der Präsident des RSV Rotation Greiz, Thomas Fähndrich, konnte bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend in der Gaststätte der Jahnturnhalle eine hervorragende Bilanz seines Vereins ziehen. Erstmals konnte das „Triple“ erkämpft werden. Die Greizer Ringermannschaften erkämpften in allen drei Mannschaftswettbewerben den ersten Platz. Die erste Männermannschaft unter der Leitung von Tino Hempel und Swen Lieberamm errang mit sehenswerten Kämpfen ungeschlagen den Staffelsieg in der 2.Bundesliga Nord. Die von Hans-Peter Zipfel betreute zweite Mannschaft holte sich nach einem Jahr Unterbrechung den Meistertitel in der Thüringenliga vom AV Jugendkraft/Concordia Zella-Mehlis zurück. Schließlich konnte auch die Greizer Jugendmannschaft die Wettkampfgemeinschaft Pausa/Plauen nach nur einem Jahr wieder vom Thron in der Jugendliga Mitteldeutschland stoßen. Auch die Thüringer Mannschaftsmeisterschaft der Grundschüler ging in die Perle des Vogtlandes.

Doch nur mit den Mannschaftswettbewerben wäre die Bilanz der letzten 12 Monate unvollständig. Aus der vom Jugendtrainer Andreas Mattern erarbeiteten Statistik geht hervor, dass im Berichtszeitraum von 255 Aktiven 35 Wettkämpfe besucht wurden. Dabei wurde 61 Mal der erste, 56 Mal der zweite und 40 Mal der dritte Platz belegt. Von den 718 Einzelkämpfen wurden 384 siegreich gestaltet.

Bei den Thüringer Einzelmeisterschaften dieses Jahres dominierten die Greizer Sportler in beiden Stilarten mit 70 Startern bei 360 Punkten (31x Gold, 15x Silber, 11x Bronze) vor Zella-Mehlis (56 Starter, 293 Punkte, 23/15/9) und Sömmerda (44 Starter, 181 Punkte, 7/9/13). Die Erfolge bei diesen Wettkämpfen müssen aber relativiert werden, da zahlreiche Vereine des Freistaates in den letzten Jahren an Kampfkraft eingebüßt haben. So stürzte der traditionelle Hauptkonkurrent aus Jena, der gerade einmal 18 Aktiven auf die Matte brachte, und 108 Punkte (10/6/2) erkämpfte, mit gehörigem Abstand auf Platz vier ab.

Auch in Ostdeutschland mit ganz vorn

Aussagefähiger sind da die Resultate bei den sogenannten Mitteldeutschen Meisterschaften, an denen die stärksten Vereine Ost- und Norddeutschlands teilnehmen. Bei den bisher ausgetragenen Turnieren, die C- und D-Jugend kämpft erst im Juni, liegt Greiz mit 66 Punkten im Feld der angetretenen 71 Vereine auf Platz 4. Es führt Frankfurt/Oder (mit angeschlossener Sportschule) mit 134 Punkte, vor dem für seine gute Jugendarbeit bekannten
SV Luftfahrt Berlin (114 Punkte) und dem Erstligisten (mit ansässiger Sportschule) 1.Luckenwalder SC. Bei dieser Dominanz im Ringkampfsport Ostdeutschlands und der bekannten zahlreichen Anhängerschaft in der Region verblüfft das desaströse Abschneiden des Vereins bei der Sportlerwahl des Landkreises umso mehr.
Thomas Fähndrich bedankte sich bei den Trainern im Nachwuchsbereich Andreas Mattern, Falk Schlehahn, Siegfried Lippke, den Sponsoren, allen Helfern und Unterstützern, den Eltern und Großeltern, die Fahrten zu vielen Wettkämpfen absicherten, sowie den Vorstandsmitgliedern. Nur durch eine konzentrierte Vorbereitung und eine geschlossene Mannschaftsleistung vor und während der Saison und durch Unterstützung von allen Ebenen des Vereins konnten solche Erfolge erkämpft werden. Wobei der Präsident nicht verschwieg, dass in Zukunft die Verantwortung und die nötigen Aktivitäten auf mehr Schultern verteilt werden müssen. Die Voraussetzungen dafür scheinen gewachsen, konnte die Mitgliederzahl doch durch zahlreiche Neueintritte erhöht werden. Sehr positiv aufgenommen wurde auch der Erwerb der Übungsleiter C-Lizenz durch drei Sportfreunde sowie die erworbene Kampfrichterlizenz und der bereits erfolgte Einsatz im Nachwuchsbereich durch junge Sportler.

Der Verantwortliche für den Jugendbereich, Andreas Mattern, wies auf den wohl wichtigsten Punkt für eine erfolgreiche Vereinsentwicklung hin: „Unserem Verein muss es in der Zukunft gelingen, dass die ausgebildeten Übungsleiter in selbstständiger Eigenverantwortung Kindertrainingsgruppen übernehmen.“

Die gesamte Veranstaltung, auch die Diskussion, stand unter dem Endruck eines sportlich äußerst erfolgreichen Vereinsjahres mit zum Teil unvergesslichen Erlebnissen. Die Berichte des Vorstandes, des Kassenwartes und der Kassenprüfer wurden einstimmig bestätigt, der Vorstand einstimmig entlastet. Über die von Vizepräsident Tino Hempel gegebene Vorschau zur neuen Mannschaftskampfsaison und den Vereinswechseln folgt ein spezieller Bericht.

Erhard Schmelzer @25.04.2014

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen