Greizer Ringer weiter ungeschlagen

Toni Stade
Toni Stade

Nach drei Runden ist Titelverteidiger RSV Rotation Greiz als einzige Mannschaft der Staffel Nord noch ohne Niederlage

GREIZ. Nach drei Runden in der 2.Bundesliga der Ringer ist Titelverteidiger RSV Rotation Greiz als einzige Mannschaft der Staffel Nord noch ohne Niederlage. Im zweiten Heimkampf wurde das ebenfalls bis dahin noch unbezwungene Team des KFC Leipzig überraschend hoch mit 18:9 besiegt. Die Greizer, die auf Grund des Ausfalls von Florian Crusius die 61 kg-Klasse nicht besetzen konnten, brachten das Kunststück fertig, sieben der neun ausgetragenen Kämpfe für sich zu entscheiden. Jeweils vier Punkte brachten die Freistilringer Vladimir Codreanu (57 kg), der von der Disqualifikation von Adam Bienkowski profitierte, und Radoslaw Kisiel (66 kg) mit einem 16:0 Erfolg über Muslim Kantaew, sowie der im griechisch-römischen Stil kämpfende Tom Linke (86 kg), der Rene Findt mit 17:0 bezwang, auf das Greizer Mannschaftskonto.

Für eine Überraschung sorgte der noch der Juniorenklasse angehörende Daniel Sartakov (75 kg/Freistil), der Florian Liebscher mit blitzschnellen Angriffen 9:0 bezwang. Jeweils einen Punkt steuerten mit knappen Siegen der deutsche Vizemeister Brian Tewes (66 kg), Toni Stade (75 kg) sowie der polnische Freistilringer Adam Sobieraj. Für die Messestädter siegten das deutsche Ausnahmetalent Erik Thiele (98 kg) sowie im Schwergewicht Routinier Nico Graf.

In diesem Jahr scheinen alle Voraussetzungen für eine spannende Saison gegeben. Fast alle Mannschaften kämpfen auf ähnlich sportlichem Niveau. Jeder kann jeden schlagen. Meist entscheiden die Tagesform oder die Aufstellung über Sieg und Niederlage. Zur Sphinx der Liga entwickelt sich immer mehr der RV Thalheim. Nachdem in der Vorwoche die stark eingeschätzten Auer bezwungen wurden, setzte es diesmal eine 16:18 Niederlage gegen die bis dahin sieglosen Markneukichener.

Die Kampfgemeinschaft Pausa/Plauen bezwang vor 300 begeisterten Zuschauern den starken Aufsteiger aus Gelenau mit 14:12. Die Entscheidung fiel erst im letzten Kampf, als das Pausaer Eigengewächs Maximilian Schwabe (75 kg/greco), der Dritte der deutschen Meisterschaften dieses Jahres, den gerade von der Weltmeisterschaft in Taschkent (Usbekistan) zurückgekehrten tschechischen Auswahlringer Tomas Sobecky mit 7:2 besiegte. Der FC Erzgebirge Aue, am Sonnabend nächster Gegner der Greizer in der heimischen Jahnturnhalle, siegte erartungsgemäß gegen den RV Lübtheen, allerdings knapper als erwartet mit 16:13.

Erhard Schmelzer @25.09.2014

Mehr vom RSV Rotation Greiz