Greizer Ringer siegen gegen Mömbris-Königshofen und trainieren hart

RSV Rotation Greiz beim Osterturnier im holländischen Utrecht
Merlin Sewina, RSV Rotation Greiz

MÖMBRIS. Am früher Sonntagabend erreichte die Greizer Ringerdelegation geschafft, aber zufrieden nach einem dreitägigen Wettkampf- und Trainingsausflug wieder die Heimat. Zwar hatten aus verschiedenen Gründen kurzfristig noch einige Aktive absagen müssen, das tat der Stimmung und der Tatkraft aber keinen Abbruch. Die Marktgemeinde Mömbris aus dem Spessart feierte Kirmes und hatte die Greizer Ringer dazu eingeladen. Bereits am Freitagabend zogen sich die Greizer beim freundschaftlichen Vergleichskampf gegen Gastgeber RWG Mömbris-Königshofen weitaus besser als erwartet aus der Affäre. Die Gastgeber kämpfen zwar in der 1.Bundesliga, hatten aber von ihren kampfstarken ausländischen Sportlern nur einen an Bord. Außerdem starteten mehrere Aktive beim Großen Preis in Dortmund. Eine gute Gelegenheit auf beiden Seiten Nachwuchssportlern eine Chance zu geben. Es wurde nach den alten Regeln gekämpft. In den ersten beiden Kämpfen standen sich Jugendliche gegenüber. Lucas Kahnt (50 kg) schulterte Paul Schlitter bereits nach 69 Sekunden. Auch Norman Heisig (55 kg) kam nur zehn Kilometer von dem Ort entfernt, in dem er deutscher Vizemeister geworden war, in 2:39 min. zum entscheidenden Erfolg über Marvin Rossi. Der dritte Greizer Sieger in Folge hieß Merlin Sewina (60 kg). Er kam zu einem Überlegenheitssieg von 17:0 gegen Maximilian Schneider.

In der neuen Mannschaftskampfsaison könnte die Aufstellung der zweiten Mannschaft in den unteren Gewichtsklassen ähnlich aussehen. Mit dem Bulgaren Krassimir Krastanov, der seit 2007 für Großbritannien ringt, hatte Radoslaw Kisiel (66 kg) einen international erfahrenen Gegner gefunden, den er an diesem Tag wenig entgegen zu setzen hatte. Er unterlag mit 2:16 Punkten. Die erste Runde gab Konstantin Sommer (74 kg) zwar mit 1:1 ab, danach kam der für seinen Einsatz bekannte Greizer immer mehr in Schwung und gewann mit 3:1 Runden. Bei Maximilian Kahnt (74 kg) lief es am Anfang zwar gut (1:0 und 2:1), doch dann kam Darius Steinhoff stark auf (1:3 und 0:6). Die entscheidende fünfte Runde ging jedoch mit 5:2 wieder an den konditionsstarken Greizer. Auch der kurzfristig als Verstärkung angeheuerte Ex-Greizer Stefan Lippke, der jetzt für Lübtheen kämpft, machte es noch einmal spannend. Nach drei Runden stand es aus seiner Sicht gegen Jacub Dzunia 7:0, 0:7 und 0:2. Als die Gastgeber schon auf den zweiten Sieg hofften, kam Lippke in der vierten Runde zum Schultersieg.

Der Greizer 22:7 Erfolg hatte zwar nur untergeordnete Bedeutung, gefeiert wurde er trotzdem. Am Sonnabend und am Sonntag standen mehrere Trainingseinheiten mit den Gastgebern auf dem Programm, an denen auch die nicht im Freundschaftskampf eingesetzten Ron Watzek und Dustin Nürnberger mitwirkten. Als Trainer fungierten neben Tino Hempel auch der aus Werdau stammende und auch schon für den RSV kämpfende Reiner Oehme als Jugendtrainer von Mömbris-Königshofen, sowie der Freistilexperte Radoslaw Kisiel. Die Trainer waren vom Trainingsfleiß ihrer Schützlinge begeistert, auch wenn die Frische bei der dritten Einheit am Sonnabend zusehends erlahmte.

Der erste Schritt zu einem hoffentlich erfolgreichen Saisonauftakt ist gemacht, weitere werden folgen. Wie Vereinspräsident Thomas Fähndrich bekannt gab, kommt es am Sonnabend, den 10. August, in der Jahnturnhalle zu einem interessanten Freundschaftskampf gegen den nordbadischen Aufsteiger in die 1.Bundesliga, den Kraftsportverein Schriesheim.

Erhard Schmelzer @01.07.2013

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen