Greizer Regionalliga-Ringer: Auswärtsniederlage in Potsdam

Greizer Regionalliga-Ringer: RV Germania Potsdam – RSV Rotation Greiz II - 19 : 11

Daniel Sartakov
Der erfahrene Zweitligakämpfer Daniel Sartakov unterstützte in Potsdam das Team der Greizer Regionalringer.

Greizer Regionalliga-Ringer: RV Germania Potsdam – RSV Rotation Greiz II – 19 : 11

POTSDAM/GREIZ. Beim Saisonauftakt in der Regionalliga Mitteldeutschland blieb für den RSV Rotation Greiz II keine Zeit für einen lockeren Aufgalopp.
Erster Gegner war der Staffelsieger des Vorjahres, RC Germania Potsdam, der in einem vorgezogenen Kampf bereits die Punkte vom letztjährigen Dritten Lugau mit nach Hause genommen hatte.

Also eine ganz schwere Hürde für das neuformierte Greizer Team, das mit fünf Jugendlichen antrat. Insgesamt boten die zehn Regionalligateams am ersten Kampftag 20 Jugendliche auf. Durch einige Ausfälle mussten die ursprünglich als Trainer vorgesehenen Konstantin Sommer und Sascha Förster selbst noch in den schweren Gewichtsklassen aktiv werden. Sebastian Kessel übernahm die Aufgabe als Mannschaftsführer.

Zum Auftakt gab es die erwartete Niederlage von Neuling Rasul Galamatov (57 kg/frei), der mit Tom Laerz gleich auf einen der stärksten Sportler in dieser Gewichtsklasse traf.
Auch Sascha Förster (130 kg/greco) war gegen den 30 kg schwereren Ricardo Melz, der in Potsdam nun auch als Trainer tätig ist, ohne Siegchance.
Den ersten Greizer Erfolg erkämpfte Abdul Galamatov (61 kg/greco), der Rick Brauer mit 8:1 bezwang. Auch Konstantin Sommer (98 kg/frei) konnte eine technische Punktniederlage gegen den 16 kg schwereren Oliver Diller nicht vermeiden.

Die Potsdamer Siegesserie wurde durch Justus Wydmuch fortgesetzt, der den zwei Jahre jüngeren Lucas Kahnt (66 kg/frei) ebenfalls mit technischer Überlegenheit bezwang. Sowohl Martin Zeuner (86 kg/greco) als auch Toni Gladitz haben den Ringkampfsport in Zella-Mehlis erlernt. Beide lieferten sich einen offenen Kampf bei dem am Ende der Potsdamer beim 1:1 durch die letzte Wertung erfolgreich war.

Auch Dustin Nürnberger (66 kg/greco) musste gegen den drei Jahre älteren Tschetschenen Aslan Batalov eine 0:5 Niederlage einstecken. In den letzten drei Kämpfen gingen die Siege an die Greizer, die damit noch zu einer deutlichen Resultatsverbesserung kamen. Artem Grinko (86 kg/frei) war Johannes Schmiege deutlich überlegen und siegte mit 10:0.

Seine reichliche Zweitligaerfahrung spielte Daniel Sartakov (75 kg/frei) im Kampf gegen Sven Menzel aus und siegte mit 7:2. Im letzten Kampf setzten die Gastgeber auf den ehemaligen B-Jugend- Zweiten Chris Militzer aus Pausa, doch der lag bereits in der ersten Minute durch einen Kopf-Hüft-Schwung vom Greizer Neuzugang Aron Fauth (75 kg/greco) auf beiden Schultern.

Die Greizer kamen durch ihren Endspurt noch zu einer Resultatsverbesserung von 11:19.
Kritik gab es von Greizer Seite an den als regelsicher bekannten Schiedsrichter Christoph Krumrey, der bei mehreren Kämpfen allerdings mit Verwarnungen an Sportler der Gastgeber sehr sparsam umging.

Wenn mit dieser Aufstellung ein Greizer Erfolg an diesem Tag auch nicht möglich war, hätten die Gäste bei etwas anderer Kampfleitung durchaus erfolgreicher abschneiden können.

Der nächste Kampf findet am Samstag in Greiz gegen Lugau als Vorkampf zum Vogtlandderby gegen Markneukirchen statt.

Erhard Schmelzer @06.09.2016

Mehr vom RSV Rotation Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen