Eyleen Sewina gegen die Sportlerin des Jahres

Eyleen Sewina
Trainer Hartmut Reich im Gespräch mit Eyleen Sewina.

Auch Jenny Hirsch bei Deutscher Mannschaftsmeisterschaft dabei

GERSWEILER. Als vor zwei Jahren Eyleen Sewina erstmals für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Frauen nominiert wurde, war das ein riesiger Erfolg für die junge Sportlerin des RSV Rotation Greiz. Damals belegte sie mit dem Thüringer Team den vierten Platz. Ein Jahr später stand sie zusammen mit den Mädchen und Frauen des Freistaates nach dem Gewinn der Bronzemedaille sogar auf dem Siegerpodest. In diesem Jahr fand die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Frauen im saarländischen Gersweiler statt. Bei den Titelkämpfen der Frauen kommen regelmäßig in den unteren Gewichtsklassen, wie 40, 44, 48 und 51 kg, auch junge Nachwuchssportlerinnen zum Einsatz. So erhielt neben Eyleen Sewina (51 kg) mit Jenny Hirsch in der Gewichtsklasse 44 kg eine weitere Nachwuchssportlerin des RSV Rotation Greiz die Chance, an den deutschen Titelkämpfen teilzunehmen.

Die Thüringer Auswahl kämpfte mit Südbaden, dem Saarland und Hessen in einem Pool. Die ersten Gegnerinnen kamen aus Südbaden. Beide Mädels aus Greiz standen im thüringischen Team. Jenny Hirsch unterlag als drittjüngste Starterin der drei Jahre älteren Annika Wendle auf Schultern. Eyleen Sewina traf auf eine alte Bekannte. Die zwei Jahre ältere Luisa Springmann war im Vorjahr deutsche Meisterin geworden, als die Greizerin die Bronzemedaille gewann.

Auch diesmal ging der Sieg mit 5:0 und 5:0 an die Sportlerin des SV Triberg. Thüringen unterlag 9:22, brachte dann aber das Kunststück fertig die Saarländerinnen 34:0 zu bezwingen. Die saarländische Auswahl trat zwar mit 9 Sportlerinnen an, die aber nicht eine Runde gewinnen konnte. Jenny kam gegen Mandy Schwarz, die sie schon nach 46 Sekunden schulterte, zu ihrem ersten Sieg bei Deutschen Meisterschaften. Für die 14 Jahre alte Eyleen kämpfte diesmal die 26 Jahre alte Julia Choutka, die vom Judo kommt und die Mannschaft unterstützte. Den Kampf um den zweiten Platz im Pool gewann Thüringen gegen die sehr stark eingeschätzten Mädchen aus Hessen deutlich mit 28:8. Jenny unterlag gegen Emily Selinger auf Schultern. Eyleen kam gegen Jenny Hast in der ersten Runde zum Schultersieg. Im Kampf um Bronze konnten die Mädchen aus Thüringen, die von Trainer Hartmut Reich betreut wurden, ihren Vorjahreserfolg leider nicht wiederholen und landeten nach einer 12:22 Niederlage gegen Nordbaden auf den undankbaren vierten Rang. Jenny wurde von Antonia Weiß bezwungen. Eine ganz besondere Herausforderung stand vor Eyleen, musste sie sich doch mit Jaqueline Schellin auseinandersetzen. Die Sportlerin vom TV Mühlacker ist 22 Jahre alt und die erfolgreichste Athletin des Deutschen Ringer-Bundes seit Jahren. Gewann sie doch bei den Weltmeisterschaften der Frauen im September in Kanada nach fünfjähriger Medaillenflaute die Bronzemedaille. In der Vorwoche wurde sie dafür beim Verbandstag der Ringer in München als Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Eyleen hielt sich in der ersten Runde hervorragend und ließ nur einen 0:3 Rückstand zu. In der zweiten Runde musste sie sich dann mit 0:6 geschlagen geben. Beide Mädchen vom RSV Rotation hatten Anteil an der guten Platzierung des Thüringer Teams. Jenny Hirsch hat sich das Ziel gesetzt ihrem Vorbild Eyleen Sewina nachzueifern und an der Sportschule in Jena zu trainieren. Ihr Trainer Andreas Mattern bescheinigt ihr Fortschritte beim Training.

Erhard Schmelzer @26.11.2012

Beliebte Galerien

Hinterlasse jetzt einen Kommentar